Das Ende von Mitternacht...und der Beginn bei den Erben

Rosenred/Avalu

Quest-Mob
Mitglied seit
05.06.2007
Beiträge
14
Reaktionspunkte
0
Kommentare
6
Nach ein paar Wochen aus Berg und Talfahrten, hab ichs nun geschafft meine abstrusen Gedankengänge unter Kontrolle zu bekommen.

Ist ja auch viel passiert:

Letztendlich hatte ich die schmerzliche Aufgabe, Mitternacht, meine Raidgilde, in der ich lange Zeit sehr glücklich war, zu begraben.Der erste Gau kam nachdem wir Vashj geleget hatten und unser Gildenoberhaupt uns verlassen hatte. Wir dachten wir würden die Titanic nochmal kitten können; aber letztendlich kam das Aus, und mich machte es wütend das manche Leute einfach nur über Leichen gehen. Gierig nach T6 und menschlich einfach nur....narzistische Soziopathen...anders kann man das glaub nicht beschreiben. Auch wenn WoW nur ein Spiel ist, es ist schon schmerzlich, etwas so tolles zu verlieren, was einen auch in der Spielmoral geprägt hat. Vom ersten 25er Raid an jeden Boss zu erarbeiten, sich zu verbesseren. Als Veteran für die Spieler dazusein und versuchen gemeinsam Verbesserungen zu erarbeiten.In 4 Monaten Raidzeit SSC/FDS auf Farm zu haben bis auf Kael´Thas bestärkte mich immer wieder meine Zeit in den Raid zu stecken, Buffutter für die Mitstreiter zu organisieren und die Resileiute in Nacht und Nebelaktionen auszustatten.

Ich denke auch andere Spieler hatten schon ähnliche Erfahrungen. Für mich persönlich war das schlimmste an der Tatsache, dass es kein nächstes Mal in dieser Gemeinschaft geben wird, und dass ich letztendlich die Aufgabe hatte die Grabrede ins Forum zu schreiben, weil sich keiner sonst zuständig fühlte.

Nachdem ich mir geschworen hatte, mir jeden Boss des Contents selbst mitzuerarbeiten (ich vertrete die Meinung, was will ich mit T6, wenn ich irgendwo nur mal mitdurchgerannt bin), stiess ich letztendlich auf meinen jetzigen Raid, in dem ich mich sehr wohl fühle.

Zwar ist es doch eine rechte Umstellung, da die Taktiken teilweise anders sind (und nach fast einem Jahr umgewöhnen ist für mich als Gewohnheitstier schwer); aber ich denke ich bin nun gut aufgehoben.So langsam gewöhnt man sich an die Namen, und hat auch neue Kontakte gefunden, mit denen man durch WoW flitzen und sich nebenbei super unterhalten kann.

Vielleicht mache ich mit den Blog auch den ein oder anderen Mut *falls das überhaupt wer liest ^^*. nicht aufzugeben, sondern auch in der WoW-Welt stets nach vorne zu blicken.

Ich persönlich find es nur schade, dass ich von den Mitternacht-Firstkills keine Screenies mehr habe, da ich mich auch gerne an diese Zeit zurückerinnere.

Zuletzt möchte ich noch ein paar Dankis an meine neue Raidgruppe loswerden:

Danke Bokarl, dass Du mich nach einer Woche Proberaid gleich in die Stamm aufgenommen hast, und auch mit mir Einsicht hast, wenn ich nicht immer da stehe wo ich sollte, weil einfach die alte Taktik mal wieder durchschägt.

Vexa, Kryptos, Velen, Okami, Sythra, Jemhi, Mondi, Sterni, Labbi, Athas, Dänmono und Eineet, für die geselligen Stunden im Raidchannel und die nette Aufnhame in die Geminschaft.

Mein ganz besonderer Dank geht an Votec, weil ich mich da letztens so prima über alles auskotzen konnte, und der mir Mut gemacht hat, einfach das zu machen, was ich immer gemacht habe.

clap.gif
clap.gif
clap.gif


Ihr seid prima, bzw. WIR sind prima, und ich beglückwünsche uns mal zu unseren 1,5 Bosse firsttry in MH :>-....da geht was :>
 
Oben Unten