Der gemein(gefährlich)e Casual Gamer

Mitglied seit
26.04.2007
Beiträge
15
Reaktionspunkte
0
Casual Gamer sind die Amis unter den Online-Spielern:
Sie werden gleichzeitig angefeindet und belächelt, trotzdem haben sie so viel Macht und Einfluss das sie über jeder unliebsamen Veränderung wie ein großer Schatten hängen. Und wehe sie lassen mal die Muskeln spielen, dann geht alles den Bach 'runter.

Wie sieht denn so ein Tag eines Casual Gamers aus? Denn obwohl sie die Mehrheit der Online – Spieler darstellen, wissen wir eigentlich nur sehr wenig über sie, da sie eine sehr scheue Spezies zu sein scheinen. Ich habe mehrere Exemplare begutachtet und bin zu Teils erstaunlichen Ergebnissen gekommen.

Alle Probanden haben eines gemeinsam: Sie beginnen ihren Spiele-Alltag sehr spät. Die Zeiten variieren dort von 17:15 Uhr bis teilweise 20:30 Uhr, doch ist im Allgemeinen zu bemerken das dieses Verhalten typisch und bei allen gleich ist.

Des Weiteren kommen sie ‚online’ ohne auch nur einen Plan davon zu haben, was sie die nächsten paar Minuten oder Stunden den nun so treiben. Im seltensten Fall kommt es vor das ein Casual Gamer zielgerichtet (sprich für Raid oder 5er Instanz) online kommt.

Die meisten dieser Spezies gehen anfänglich erstmal leveln oder farmen, während sie chatten. Ja, Ihr lest richtig, für den Casual Gamer ist WoW nichts anderes als ein Chatprogramm mit 3D-Benutzer-Oberfläche (es ist nicht wirklich 3D, aber egal). Erst im Laufe der nächsten paar Minuten (mitunter wieder Stunden) entscheidet sich ob sie den Zeit und Lust haben, irgendetwas Größeres zu unternehmen.

Nun werde ich auf die Verhaltensweise der Casuals in bestimmten Situationen eingehen.

Bsp. 1:Raidgruppe
- Wenn man dem CG nicht mehr erklären muss, wo er seine Kopfverzauberung herbekommt, so hat meinen einen guten CG.
- Das aber heißt noch nicht, dass er selbst in Erfahrung gebracht wie er wo an buffed-food, Elixiere, Fläschchen etc rankommt. Sollte er auch das schon wissen, so hat man einen Semi-Pro erwischt.
- Der Casual fällt mehr ins Gewicht, wenn man ihn auf eine für den Raid wichtige Position setzt (Hexer oder Magier bei Maulgar, Tank bei fast allen, Heiler = siehe Tank usw usw).

Fazit: Man sollte den Casual nicht unbedingt auf eine wichtige Position setzen, wenn doch, so muss er von einem freundlichen, erfahrenen Spieler umsorgt werden.

Bsp. 2: PVP BG
- Wenn man hier den Vergleich mit dem Raid ziehen darf, so zeigt sich, dass der Casual Gamer doch mehr Erfahrung im BG als in der Raidgruppe hat, was ihn mitunter zu einem guten PVPler macht.
- Es gibt Casuals, die sich komplett dem PVP verschrieben haben. Die Gründe hierfür sind offensichtlich: Ein schnellerer Einstieg (Man muss keine 5 oder 10 Mann zusammentrommeln, man kann sich beim BG allein anmelden).
- Zudem gibt es im PVP gute Items fürs PVP, was den Casual vor allem beim Farmen auf PVP Servern hilft.

Fazit: Nur weil es ein Casual Gamer ist, sollte man ihn im BG nicht verachten. Es mag ein guter PVPler sein.


Bsp. 3: PVP Arena
- Die gängige Theorie: Casual Gamer = Trashmob
- Nirgendwo sonst, außer im High End PVE Content, zeigt sich dermaßen die Spieltiefe die man mit seinem Charakter erreicht hat als in der Arena. Da der Casual dies zur Kenntnis nimmt, lässt er sich meist wie ein Lamm abschlachten und streicht die Punkte ein.

Fazit : Da Arena Siege aus Konstellationen der Gruppe, Skill und Glück entstehen, der Casual meist nur das Letzte der drei für sich verbuchen kann, er meist auch nur wenig gewillt ist, sich mit der Gruppen Konstellation auseinander zu setzen, und sich nicht die Zeit nimmt um den Skill zu erarbeiten, trifft die Aussage ‚Trashmob’ in den allermeisten Fällen zu.


Nun, warum wird der Casual so angefeindet? Weil er sich das nimmt was er bekommt? Weil Blizzard in ihm den größten Kundenstamm hat, und dementsprechend Inhalte des Spiels erleichtert bzw. Aufgaben wegfallen lässt?

Ich habe dort eine andere Theorie: Weil die High Content Spieler wissen, das der High Content leicht ist, und aufgrund der alternativen Möglichkeiten die der Casual hat (Ausrüstung durch Abzeichen oder Ehre) um ihren ‚Sonderstatus’ fürchten. Aber wenn alle Spieler die gleiche Ausrüstung tragen, ist es dann nicht der Skill, der die Spieler unterscheidet? Und ist dies nicht einzig wahre Messlatte und der Ausgangspunkt für ein unterhaltsames Match?

Hoffe euren Kopf zum Rauchen gebracht zu haben,
Lysira
 
Oben Unten