Der Schattenpriester in Wrath of the Lichking: Kommentar

Kelath

Quest-Mob
Mitglied seit
09.07.2007
Beiträge
67
Reaktionspunkte
0
Kommentare
31
Buffs erhalten
3
Angelehnt an den Kommentar von Stefan Wischner:

Talentveränderungen für den Shadowpriest mit "World of Warcraft: Wrath of the Lichking"

Ein Vorwort: Wie bei allen Klassen hat Blizzard auch beim Shadowpriest Talente "entschlankt", damit man im Talentebaum schneller an die neuen Talente kommt. Diese Änderungen werden hier ignoriert, da sie in der Endskillung den gleichen Effekt wie die "Burning Crusade" - Skills haben.

Blizzard hat gelernt, so scheint es jedenfalls im Bezug auf den Shadowpriest.
Nein, bevor die Ersten sich hier freuen: Der Shadowpriest bekommt keinen AE-Zauber!


Mana für Alle!

Veränderung Nummer 1: Mehr Mana. Durch viele neue, aber auch geänderte Fähigkeiten wird der Shadowpriest von morgen mehr Mana zu Verfügung haben. Als neues Talent ist hier vor allem "Verbesserter Willentsentzug" (Improved Spirit Tab) hervorzuheben.
Mit jedem kritischen Treffer von Gedankenschlag und Schattenwort : Tod wird der Shadowpriest die Möglichkeit haben 25 % seines Mana während des Zauberns wieder zu erlangen.
"Shadow Focus" erhört die Zaubertrefferwertung des Shadowpriest nur noch um 3%, erlässt aber auch 6 % der Manakosten für jeden Schattenzauber.

DoTs und Willenskraft!

Zweite große Veränderung ist die Fähigkeit "Pain and Suffering"
So muss der Shadowpriest ab dem Addon nur noch ein Mal Schattenwort : Schmerz auf das Ziel zaubern und kann diesen DoT dann mit Gedankenschinden immer wieder "auffrischen". Vorteil hier: Die Manakosten für Schattenwort: Schmerz werden auf einen Zauber reduziert.

Willenskraft in "Burning Crusade" war für Shadowpriest eher Nebensache, dass soll sich mit "Wrath of the Lichking" ändern. Obwohl auf allen T4 - Teilen Willenskraft enthalten war, wurde T4 so gut wie vernachlässigt, da das Eisenschattenzwirn Set und andere Sets (z. B. Zauberschlagset) besser geeignet waren. Auch lohnte es sich als Shadowpriest nur dann explizit auf Willenskraft zu setzten, wenn man einen Disziplins- oder Holypriest in seiner Gruppe hatte, die mit "Verbesserter Göttlicher Willenskraft" den Zauberschaden erhöhten. Blizzard spricht sich nun mit den Talenten "Improved Spirit Tap" und "Twisted Faith" ganz klar für Willenskraft aus.

Restauration anstelle von Revolution

Im 51er Talent des Shadowpriest kann man sehen, welche Entwicklung Blizzard für den Shadowpriest mit WotL vorsieht. Eins vorweg: Die Klasse wurde nicht neu erfunden, bzw. es gibt keine tiefgreifenden Veränderungen. Der Shadowpriest bleibt Supporter, der vor allem das Manaproblem von Heilern oder Manaklassen in den Griff bekommen soll. Der Shadowpriest in "Wrath of the Lichking" fühlt sich deswegen auch wie eine Restauration des Shadowpriest in "Burning Crusade" an. Blizzard setzt an Problemstellen an, wie den enormen Manaverbrauch, das ewige Erneuern der DoTs und die fehlende Verwendung für Willenskraft. "Dispersion" bildet die Quintessenz dieser Überlegungen: Der Shadowpriest soll das machen, was er schon in BC getan hat, nur noch länger und mit weniger Aufwand.
 
Oben Unten