Der Tag danach

Pradeshus

Quest-Mob
Mitglied seit
18.12.2006
Beiträge
15
Reaktionspunkte
0
Kommentare
19
Buffs erhalten
24
So da ich ich gestern schwer beschäftigt war mit sinnlos besaufen und Party machen nachm Abschluss bin ich jetzt wieder voll einsatzbereit sinnlose ununterhaltsame Geschichten zu erzählen.
Ich glaube es ist Zeit für eine weitere Geschichte asu meiner Guild Wars zeit.
Diesmal hab ich mich mit den bösartigen Charr der Geisel von Ascalon auseiandergesetzt (für alle die kein GW kenne die sehen so aus wie ne Mischung aus Katzen und Kühen und sind chronisch schlecht gelaunt)

Abhandlung 3: Charr
Jetzt nachdem ich jeden Charr mindestens 40 mal umgebracht habe konte ich viel über sie herausfinden, aber zuerst einmal zur Geschichte der Charr.
Die Charr sind eins der Völker von Tyria.
Sie mögen Feuer, brennen aber auch recht gut und sie verehren die Titanen.
Den Charr war es irgendwann zu langweilig in ihren Nordreichen also haben sie sich gedacht: "warum machen wir nich einfach alle Menschen platt?"
Also haben sie sich zusammengerafft und die Menschen angegriffen. Zuerst die Ascalonier, die haben sich aber heftig gewehrt und dann hatten sie noch ihren blöden Nordwall (der seltsamerweise aber genau durch die Mitte von Ascalon geht).
Nach ner Weile hatten sie dann die Lösung gefunden: "Beschwören wir einfach aus dem nichts seltsame Kristalle!" und zack war der Nordwall hinüber (zumindest an einigen Stellen).
Ascalon hatte keine Chance mehr und wurde überrannt. Mir is nich ganz klar wie die Charr dann über die Zittegipfel und die Kristallwüste gekommen sind, vielleicht mit Schiffen, aber dafür hätten sie wieder über die Zittergipfel müssen um überhaupt das Meer zu erreichen, na egal. Die Orrianer hatten auf jeden Fall so viel Angst dass sie sich mal rein Profilaktisch in die Luft gejagt haben und die Krytaner haben es mit der Hilfe der Mursaat geschafft die Charr zu erledigen. Mit der Zeit konnten die Ascalonier auch die Charr wieder zturückdrängen und so war die Invasion weitestgehend gescheitert. Das blöde war nur dass es jetz den Lich und ne Armee von Untoten gab (danke Charr) und die Krytaner alle zu Sektenheinies wurden.
Naja hier setzt dann die wirkliche Geschichte von Guildwars an: Charr schnetzeln!
Und nach ein paar Missionen liegen die Charr ja au fast am Boden nur leider is immernoch alles voll damit, deshalb haut an dann über die Zittergipfel ab, aber da das nich zum Thema gehört werd ich das nich weiter ausführen. Also ich habe es mir jetz zur Aufgabe gemacht die Charr für alles das büßen zu lassen und zwar radikal! Doch wie sieht die Psyche eines Charr aus? Was ist sein Antrieb?
Ich denk mir das so: Mensch - töten; Feuer - gut/aua,Schmerz; Titan - huldigen
Je mehr ich mich mit den Charr befasst habe, habe ich erkannt, dass die Charr eigentlich viel besser sind als die Menschen. Zum Beispiel haben sie ein starken Pelz und scharfe Zähne und Klauen und zusatzlich noch Rüstungen, ausserdem sind sie intelligent und greifen sich nicht gegenseitig an. Sie machen alles um ihre Art zu erhalten.
Man könnte sagen Charr sind die besseren Menschen. Die logische Folge wäre jetz alle Menschen radikal auszulöschen, das wiederum würde aber mit den Menschenrechten im Konflikt stehen (naja um die schert sich eh niemand in Tyria).
So kam gewissermaßen dann eine Sympathie für die Charr auf, allerdings war dann die Sympathie für ihr Felle größer.

So geh ich nun weiter meinen Weg und ziehe meine Tatü-Tata-Axt durch die Reihen der Charr wie ein Schnitter durch reifes Korn.

Soweit von mir
Tschau
 
Oben Unten