Drakensang (6)

xxScoutxx

Quest-Mob
Mitglied seit
15.03.2007
Beiträge
96
Reaktionspunkte
0
Kommentare
48
Buffs erhalten
5
"Die drei Prüfungen waren zwar bestanden, doch wie sich mein Schicksal weiter entwickeln würde, stand noch in den Sternen. Jedoch sollte das Drachenauge es offenbaren können, wenn ein kundiges Auge hinein sehen würde. Es handelte sich dabei um niemanden andern, als den alten Rakorium, der es sich inzwischen in meinem Haus gemütlich gemacht hatte.
Als er in das Auge blickte, konnte er Berge erkennen, die Heimat der Zwerge, Murolosch genannt. Er hatte jedoch Bedenken, ob ich dort erfolgreich sein würde, denn niemand würde ohne die Fürsprache des Zwergenkönigs dort hinein gelangen. Der alte Magus gab mir den Rat, mich beim Grafen Growin zu erkundigen, der ja auch ein Zwerg ist, ob er einen Weg weiß.

Der Graf war jedoch gar nicht so zuversichtlich, schlug er sich doch schon eine ganze Weile mit ähnlichen Problemen in seiner eigenen Stadt herum: Die hiesigen Zwerge wollten niemanden ins Zwergenviertel lassen und sein Diplomat hatte bisher auch nur wenig ausrichten können.
Auch aus Murolosch selber waren keinerlei Botschaften durchgekommen, weswegen sich dieser auf den Weg nach Tallon gemacht hatte, einen Ort an dem üblicherweise Verhandlungen zwischen den Zwergen geführt wurden, wenn andere Nachrichtenwege nicht möglich gewesen waren. Das Beste wäre wohl, ebenfalls dort hin zu reisen, um zu erfahren, was er herausgefunden hatte.

Bevor ich jedoch dort hin aufbrach, wollte ich noch einmal beim Handelshaus Neisbeck vorbei schauen, vielleicht hatten sie ja wieder einen Auftrag für mich. Das war dann auch der Fall, wobei mir die Kaltblütigkeit, die ich dabei an den Tag legen sollte wieder sehr missfiel. Gerade dachte ich wieder darüber nach, ob ich mich nicht doch lieber hätte an das Haus Stoerrebrandt wenden sollen, da hielt mich einer ihrer Kaufleute auf und fragte mich, ob ich nicht - für einen kleinen finanziellen Ausgleich - die Seiten wechseln wolle. Das Geld wäre gar nicht nötig gewesen - ich sagte sofort zu und man hatte auch gleich etwas zu tun für mich. Der Sohn des Handelshauses sollte vom Hafen abgeholt werden.

Dieser schien mit der momentanen Situation sehr betraut zu sein, und statt sofort seinen Vater aufzusuchen, wollte er erst einmal einen Rundgang durch die Stadt machen. Dabei deckten wir einige der Machenschaften der Neisbecks auf und mir wurde noch klarer, wie übel deren Methoden waren...

Jetzt wurde aber höchste Zeit, nach Tallon aufzubrechen.

http://www.kopecki.n...DSA/brunnen.jpg

Dort angekommen, mussten wir leider feststellen, dass der Diplomat schon weiter gezogen war. Da der kleine Ort jedoch ein massives Problem mit Goblinangriffen hatte, half ich dort erst einmal aus - fast gezwungener Maßen, denn der Rat und die Wache boykottierten mein Weiterkommen zuerst immens. Nachdem ich ihnen jedoch bei ihren Problemen unter die Arme gegriffen hatte, öffneten sie mir dann doch die Tore und halfen mir, weiter zu kommen..."
 
Oben Unten