Ein gelungener Abend

Smirre13

Quest-Mob
Mitglied seit
26.07.2008
Beiträge
55
Reaktionspunkte
0
Kommentare
12
Ein gelungener Abend


Langsam, aber sicher wurde es Nacht in der Altstadt von Stormwind und immer mehr Gäste fanden den Weg in die Taverne Zum Pfeifenden Schwein. Nach einem langen, heißen Sommertag wie diesem kamen viele Bürger der Allianzhauptstadt, Bauern aus der Umgebung, Stadtwachen und Glücksritter aus allen Teilen Azeroths, auf einen kühlen Humpen Gerstenbräu, welches sogar bei den Zwergen Anerkennung fand. Reese, der Gastwirt rieb sich die Hände, dies würde wieder eine ertragreiche Nacht werden. Am nächsten Tag war der Dunkelmond-Jahrmarkt direkt vor den Toren Stormwinds und er hatte deshalb schon an einige Leute Zimmer vermietet und es würden erfahrungsgemäß noch mehr. "Die Bestellung für Tisch vier, Betty.", rief Reese über die Geräuschkulisse aus Lautenklängen und Gesprächen seiner vollbusigen Bedienung zu, reichte ihr über die Theke ein vollbeladenes Tablett mit Getränken und bedeutete ihr noch einen Knopf an dem Dekolte ihrer Bluse zu öffnen. "Das ist gut fürs Geschäft, die Jungs von der Stadtwache bleiben dann sicher noch etwas länger. Betty zwinkerte ihm zu: "Die hab ich doch schon lang um meinen kleinen Finger gewickelt." Sie nahm das Tablett ging mit wogenden Hüften zum Tisch der Stadtwachen, stellte es ab, wobei sie sich weit vorbeugte und plötzlich erstarben alle Gespräche an Tisch vier.
"Betty hat wohl wieder ihre volle Aufmerksamkeit...", rief ein lachender Gast, der an der Theke saß. Er hatte lange rote Haare und war in einen schweren Plattenpanzer gehüllt. "Smirre, hab dich gar nich rein kommen sehn. Wie immer?", fragte Reese. "Bist zwar nich so hübsch wie Betty, aber von dir nehm ich auch nen Humpen.", sagte Smirre und gab dem Wirt einen freundschaftlichen Klaps auf die Schulter. "Kommt sofort!", antwortete Reese und machte sich am Zapfhahn zu schaffen. Smirre schlug eine Zeitung auf und begann zu lesen. Neugierig schob sich ein Gesicht an seiner Schulter vorbei. "Was ließt denn da? Anzeigenteil? Gebrauchte Roboschreiter? Meine Güte willste dir jetzt wirklich son Bausatz kaufen? Da is doch gar keine Garantie mehr drauf!", sagte ein Krieger lachend, der ebenfalls in einer schweren Rüstung steckte. "Borak, da biste ja endlich! Jo weißt doch, daß ich son Teil schon immer haben wollt und der hier hat erst 20.000 Kilometer-ein echtes Schnäppchen!", erwiederte Smirre. "Wahrscheinlich ein Unfallschreiter und du als Paladin auf som Ding, das sieht doch lächerlich aus. Im Alteractal haste dann auch endlich mal Chancen, weil die Horde sich totlacht!", rief Borak grölend. "Ich kann auch ganz schön austeilen, ich bringe den Zorn des heiligen Lichts!", wurde Smirre etwas lauter. Von Tisch vier kamen dazu Antworten wie: "Ja, ja, is klar!", "Sicherlich..." und "Reese -ich glaub der Pala hat wieder zuviel Met!" "Das gibt Duell!", rief Smirre, dessen Halsschlagadern schon so wirkten, als würden sie bald platzen. Borak packte ihn am Arm und zog ihn wieder auf seinen Hocker zurück. "Jetzt beruhig dich wieder, die machen doch nur Spaß-stimmts?" "Natürlich!", kam der eingeübte Chor von Tisch vier. "...muß doch klappen...dabei hab ich mir doch extra die neue Axt besorgt und verzaubern...", murmelte Smirre mit traurigem Gesicht zwischen mehreren tiefen Schlucken Met.
"Also wie siehts aus, was haste heut getrieben?", fragte Borak um seinen Freund abzulenken. "Wir warn in Karazahn.", antwortete Smirre, mit einem etwas fröhlicherem Gesicht. "Und wie hats geklappt?" "Sehr gut, wollte eigentlich in den Nahkampf, aber Temptation meinte, ich soll ihr lieber beim Heilen helfen, sie würd das nich allein mit der Druidin schaffen." "So, hat se das gesagt? Die is aber rücksichtsvoll.", antwortete Borak. "Hä, was meinste? Wieder blöde Palawitze?" "Äh...nene...der Druidin gegenüber, die wird nicht so gut heilen können.“ "Ach so, na gut. Aber das nächste Mal schwing ich die Axt!", rief Smirre und fuchtelte mit dem leeren Metkrug in der Luft umher. "Also habt ihr alle gut durchgekriegt...?", fragte Borak. "Jo alle, außer nen Magier, der is mir ständig verreckt und den mußte ich immer wieder aufkratzen." "Jaja die Magier, mit denen steh ich auch auf Kriegsfuß.", grummelte Borak finster. Beide schauten sich an, grinsten dann und sagten: „Regel Nummer Eins: Wer die Aggro hat, darf sie behalten!“ „Was is das überhaupt für ein Plakat an der Wand?“, fragte Smirre Reese. Der Gastwirt antwortete: „Haste das noch nich mitgekriegt? Heute Abend spielen hier doch ein paar Bands.“ „Echt? Welche denn?“, fragte Borak. „Die BG-Freunde Lauter, die Blackrock Boys und die Azeroth Allstars.“ „Muhahaha...Die Blackrock Boys...das is doch Murlocdreck!“, rief Smirre grölend. „Und die BG-Freunde Lauter hamm bestimmt noch nie das Alteractal von innen gesehen, diese Weichspühler!“, sagte Borak. „Aber die Azeroth Allstars sind bestimmt gut. Ich glaub, die haben auch schon in Eiskrone Arthas vorgespielt und er hat sie nicht schockgefrostet! Das will was heißen, der Mann is vielleicht ein fieser und wahnsinniger Diktator, aber von Musik hat er Ahnung!“, sagte Smirre. „Na dann sind wir mal gespannt.“, meinte Borak und sah sich nach Plätzen um, von denen man einen guten Blick auf die Bühne hatte.
Der Abend fing erst richtig an, als noch andere Gildenmitglieder der Beiden im „Peifenden Schwein“ erschienen und das Konzert begann. Die Kriegerin Grea tanzte mit der Priesterin Syriana auf der Theke, was für große Begeisterung an Tisch 4 sorgte. Smirre erhaschte einen kurzen Blick auf die Schurkin Ute, die einem andern Gast gerade mit einem Dolch den Münzbeutel vom Gürtel schnitt, Smirre zufrieden angrinste und sofort wieder verschwand. Smirre suchte erschrocken an seinem eigenen Gürtel nach seinem Beutel, der zumindest momentan noch da war. Mehrere Gäste beschwerten sich lauthals über den Draenei Shasokais, der vorne in den Gnomen-, Zwergen-und Kinderreihen stand und mit seiner massigen Gestalt vielen die Sicht nahm. Die BG-Freunde und die Blackrock Boys wurden von Borak und Smirre gnadenlos ausgebuht, doch dann spielten die Azeroth Allstars und Reese mußte Gnomen, Zwerge und Kinder evakuieren, als die beiden auf die Bühne kletterten, in die Menge sprangen und schon bald hatte sich vorne ein wütender Zyklon aus Menschen gebildet, der von einer Steite der Bühne zur anderen tobte. Bei dem Song Bollwerk Blues fanden sich alte oder neue Paare und als die Ballade über das Leben und Sterben Uther Lightbringers erklang, blinzelten sich einige Paladine die eine oder andere Träne aus den Augen.
Ein gelungener Abend. Lange noch nach dem Konzert saßen die Gefährten zusammen an dem brasselnden Kamin über dem der Met erwärmt wurde. Aus den dunkleren Ecken hörte man leises Kichern und Smirre gab an der Theke eine seiner Kriegsgeschichten „...Da war isch alsho-allein gegen 20, ach wash sach ich, 30 Orkse...“ zum Besten, um die Frauenwelt zu begeistern.
„Holde Maiid, den Palah hier brauch isch noch moin, der alte Illidaahn stirbt nich an Aldersschwäsche!“, sagte Borak zu Betty. „Los Schmirre, hol dein Helm, mir müsse!“ „Och nö! Nochn bischen. Isch hab die Geschischte von den 40 Orksen noch nich ferdisch erzählt...“ Borak schaute ihn grimmig an. „Na gut, dann gehn ma halt-äh, wo isch die Tür?“ Plötzlich kam eine riesige schwarze Katze aus der Küche gespurtet, sprang über die Theke , drehte sich um, fauchte Reese an, der mit drohend erhobener Bratpfanne hinterherlief und rannte hinaus. „Ach, da isch die Tür-Tschüß Lemmy!“, rief Smirre dem Druiden hinterher und fragte sich, wo er wohl seinen Münzbeutel gelassen hatte.
 
Oben Unten