Forscherliga-Interview: Quenzhal

Mitglied seit
22.04.2008
Beiträge
174
Reaktionspunkte
0
Dieses Interview ist das erste aus der Forscherliga Reihe. Befragt werden die kreativsten Spieler der Forscherliga beginnend mit dem Spieler hinter Quenzhal. Die Fragen stellte der Spieler von Hildegard.

Quenzahl leitet die Gilde Vereinigung der Aspekte, schreibt tausende Texte im Forscherliga Wiki und hat viele satirische RP-Geschichten veröffentlich. Auf Allianzseite, als ist sie die Wissenschaftlerin Smirke Rasselprof Junior vom Institut für Pfuschkunde.



Hildegard: Du spielst ja zwei bekannte Charaktere auf der Forscherliga. Zum einen die Trollpriesterin Quenzhal und die gnomische Forscherin Smirke.

Quenzhal: Genau.

Hildegard: Quenzhal war der erste der beiden ?

Quenzhal: Ja, das war sie.

Hildegard: Beschreibe in nicht mehr als 20 Worten wer Quenzhal ist.

Quenzhal: Quen ist die Führerin der Vereinigung der Aspekte, die sowohl Malygos als auch die alten Götter verehrt.

Hildegard: So ein Gildenkonzept klingt nach einer Menge Hintergrundwissen. Woher kommt dieses Wissen ?

Quenzhal: Das Gildenkonzept basiert auf der Prinzipia Discordia, mit der ich mich sehr lange beschäftigt habt. Aber auch Elemente aus der Exquinox fließen hinein. Wir haben versucht das ganze dann an den Hintergrund von WoW anzupassen, so dass es eine logische Basis ergibt.

Hildegard: Für uns unwissende Leser. Was ist die Prinzipia Discordia ?

Quenzhal: Es ist eine Art Satire auf die freimaurerischen Bruderschaften, die Illuminati und andere Organisationen. Es hat als Angelpunkt die griechische Göttin Eris - Die Göttin der Uneinigkeit.

Hildegard: Dazu passt das Zitat "Der nächste Satz ist eine Lüge. Der vorhergehende Satz ist wahr." aus Eurer Selbstbeschreibung.

Quenzhal: Genau. Wir nehmen damit alles auf die Schippe. Einschließlich uns selbst. Wir versuchen gezielt Verwirrung zu stiften, aber alles in einem
humorvollen Kontext.

Hildegard: Wie sieht denn ein gewöhnlicher Abend in Eurer Vereinigung aus ?

Quenzhal: Hm ... es wird in einem familiären Klima über alle möglichen Theorien diskutiert. Wir besprechen die Ereignisse des Tages und versuchen mögliche Erklärungen dafür zu finden, die möglichst humorvoll und ausgefallen sind. Wenn jemand einen Ausflug beginnen möchte, schauen wir, ob wir diesen Zustande bekommen. Aber jeder ist frei das zu tun, was ihm in den Sinn kommt und wir versuchen, ob wir ihn dabei unterstützen können.

Hildegard: Macht Ihr Events von der Gilde aus ?

Quenzhal: Ja. Wir planen verschiedene Dinge. Zum einen natürlich Besichtigungstouren in alte Gemäuer, aber auch längere Plots oder Anrufungen verschiedener Wesenheiten.

Hildegard: Den meisten Lesern bist Du als Autorin von "Quens dämonischer Streichelzoo" bekannt. Das ist eine sechsteilige sehr lustige Weiterschreibgeschichte. Wie hat die denn begonnen ?

Quenzhal: Hm, es begann im offiziellen Rollenspiel-Forum von Blizzard, wo ich auf Arioth und Rodes traf. Es war ursprünglich ein Beitrag von Aghamyl, der diesen aber löschte. Und so begannen wir einfach einen neuen Beitrag, in dem wir uns voll ausleben konnten.

Hildegard: Ich denke jeder sollte die Geschichte selbst. Die findet man unter folgendem Link: http://forscherliga....Streichelzoo_(1)

Hildegard: Außerdem bist Du die treibende Kraft hinter dem Forscherliga Wiki. Die meisten der über 3500 Beiträge sind von Dir geschrieben. Was treibt Dich dazu ständig an dem Wiki zu arbeiten ?

Quenzhal: Ich hatte schon ehe Mickie das Wiki begann, mir selbst eine Art Bibliothek zum Hintergrundwissen über Warcraft aufgebaut. Das war die perfekte Basis, um diese Bibliothek zu veröffentlichen und gemeinsam mit anderen auszubauen. Außerdem fand ich die übersichtlichen Möglichkeiten, die das Wiki bot in Hinsicht auf eine Bibliothek über die Forscherliga sehr gut.

Hildegard: Wie hast Du als Person am Rechner das schreiben gelernt ?

Quenzhal: Ich hatte bereits seit meinem 18. Lebensjahr regelmäßige Rollenspielgruppen im P&P, die ich leitete und mir dafür Plots ausdachte. Nebenbei schrieb ich selbst aber auch viel für mich. Kleine Geschichten und anderes.

Hildegard: Ist das Rollenspiel tot ?

Quenzhal: Auf keinen Fall. Es gibt zum einen diese unzähligen P&P-Rollenspiele. LARPS erfreuen sich immer noch großer Beliebtheit und WOW ist eine neue Basis, die selbst unzählige Möglichkeiten bietet, genau wie andere MMORPG's.

Hildegard: Was macht die Faszination am Rollenspiel aus ?

Quenzhal: Hm ... ich denke, das sind verschiedene Dinge. Zum einen kann man dort halt Fantasie-Geschichte selbst erleben und mitwirken, wie wenn man ein Buch liest oder einen Film sieht und sich in die Hauptfigur hinein versetzt. Zum anderen kann man dort selbst seinen Horizont erweitern. Rollenspiel bietet fantastische Möglichkeiten, sich an kreativen Problemlösungen zu üben ... und natürlich darf man auch nicht vergessen, dass es auch eine Art Flucht sein kann, wenn die Realität ungenügend ist.

Hildegard: Ist Rollenspiel Wirklichkeitsflucht ?

Quenzhal: Für einen gewissen Zeitraum ja. Aber dennoch sieht man immer die Grenzen dieser Flucht. Man weiß, dass es nur temporär ist und so kann man den Bezug zur realen Welt eigentlich nicht verlieren.

Hildegard: Man könnte spitzfindig sagen, dass diese Flucht aus der Realität eine Feigheit ist. Die Angst sich der Realität zu stellen und, dass Rollenspiel also mit der Wirkung von Drogen vergleichbar ist.

Quenzhal: Das ist richtig. Aber es kann genauso gut eine Art Medizin sein. Es bietet eine Basis, sich seinen Ängsten zu stellen und eigenen Unzulänglichkeiten zu überbrücken, die bei Misserfolg keine Auswirkung auf die Realität haben. Es ist eine Art Spielwiese, auf der man sich ausprobieren kann mit einer sehr wichtigen sozialen Komponenten.

Hildegard: Platon sagte, dass der Körper das Gefängnis der Seele sei. Ist das Steuern eines Avatars in einer virtuellen Welt letztlich die Erfüllung des alten Menschheitstraums die Grenzen des eigenen Körpers zu sprengen ?

Quenzhal: Ja, das ist eine gute Formulierung.

Hildegard: Kommen wir zu den Klischees des Rollenspiels. Nachdem müsstest Du Mitte 30, arbeitslos, übergewichtig und ohne Perspektive oder Freunde sein. Stimmt das denn ?

Quenzhal: *lacht* Laut Klischee wäre ich dann auch ein potentieller Massenmörder, der mit einem Schwert im Superman-Kostüm durch die Straßen rennt. Nein. All das trifft nicht zu. Ich bin mit meinem Job mehr als zufrieden, mit meiner Figur ebenso ... ja eine Frau, die mit ihrem Körper zufrieden ist ... genau wie mit meinem sozialen Umfeld.

Hildegard: Kommen wir zu meinem Lieblingscharakter von Dir. Smirke Rasselprof Junior. Der Vortrag "Leerenkörper" ist ein geniales Beispiel für Satire im Rollenspiel. An was forscht Smirke denn zur Zeit herum ?

Quenzhal: Sie versucht momentan die Schwefelkonzentration von Pflanzen zu erforschen und deren Speicherkapazität von Schwefel.

Hildegard: Klingt sehr interessant. Wie unterscheidet sich das RP auf Allianz und Hordenseite ?

Quenzhal: Hum .... ich denke bei der Horde gibt es sehr viel mehr Feindseligkeiten zwischen den Völkern. Trolle gegen Untote. Blutelfen gegen alles. Diese Feindseligkeiten kommen bei der Allianz nicht in dem Stil heraus. Das Horden-RP hat meinem Anschein nach auch sehr viel mehr Feindschaften zwischen den Gilden, die wesentlich tiefer gehen als die Feindschaften zwischen Allianz-Gilden.

Hildegard: Was waren die besten RP-Events, die Du auf der Forscherliga erlebt hast ?

Quenzhal: Zum einen damals mein Duell gegen den Nachtelfen-Druiden Perunion Unulithralendir, was dank Zuul wirklich zu einem wahren Spektakel des Dschungels wurde. Die Blutkämpfe und dann natürlich die regelmäßigen Events von Goroghs Aas und mehr und der Angelwettbewerb der Hüter. Dann wäre noch erwähnenswert der Piratentag der Aspekte, an dem wir gemeinsam mit anderen Gilden die Blutsegelschiffe stürmten und es zu einer sehr genialen Seefahrt werden ließen. Es gibt noch unzählige kleiner Events, an die ich mich gern erinnere, aber das sind so die, die mir auf Anhieb einfallen.
Dann gab es noch ein anderes Event, das ich nicht auslassen möchte: Der Gedenkmarsch an unseren verstorbenen Streiter Khin, der mir tief in Erinnerung bleiben wird, weil es sehr ergreifend war.

Hildegard: Dann zur letzten Frage. Wen sollten wir den noch interviewen. Also wer sind die kreativsten Spieler der Forscherliga ?

Quenzhal: Hehe .... da werde ich nicht alle aufzählen können, aber ich denke: Zuul, Gorogh und Isirah, Khazruhn, Jabscha, Bokan und Selca, Bjöndal, ... einige der ehemals Kreativsten sind ja leider nicht mehr aktiv. Aber zu denen zählten: Temutschin, Arioth, Kerzufal, Carpo und Chiroc. Aber das sind bei weitem nicht alle, die ich als kreativ bezeichnen würde. Es gibt unzählige mehr und sie mögen mir verzeihen, wenn ihr Name hier nicht auftaucht.

Hildegard: Danke für das Interview Quenzhal.
 
Oben Unten