Für echte Hm Fans eine meiner selbstgeschriebenen Storys

Alaric91

Quest-Mob
Mitglied seit
22.12.2006
Beiträge
58
Reaktionspunkte
0
Kommentare
70
Die Prüfung



Es war ein Tag wie jeder andere. Die Sonne lachte auf die Menschen herab. Aber nicht für Doran er würde an diesem Tage seine Hexenmeisterprüfung ablegen er musste nur ein Geschöpf der Dunkelheit beschwören ihm war bis zu diesem Tage aber jegliches herbeirufen von Zaubern verboten da er ein Lehrling war und denen war jegliches Herbeirufen von Zaubern Verboten da Lehrlinge früher häufig die Kontrolle verloren und starben.
Die großen Hexenmeister kümmerte das zwar nicht, aber als ein Lehrling durch ein falsches Wort einer einfachen Beschwörung einen so mächtigen Dämonen entfesselte der 10 Meister tötete wurde es den Lehrlingen verboten. Doran war nicht so naiv wie die anderen Lehrlinge und hatte schon viel geprobt er beherrschte es perfekt heute würde er ein vollwärtiger Hexenmeister werden und einen Lehrmeister zugeteilt werden. ER war in seinen Gedanken schon ein Meister. Aber nein er durfte mit seinen Gedanken nicht abschweifen er musste sich auf die bevorstehende Prüfung konzentrieren. Doran würde wahrscheinlich einen leichten Dämonen zugeteilt bekommen aber was wenn nicht würde er sterben? Würde einer der Meister ihm helfen? Sicher nicht die würden nur an ihre eigene Haut denken und verschwinden unter Hexern war es nicht üblich so etwas wie Ehre oder Reue zu empfinden ihr einzigstes Bestreben ist mehr Macht zu gewinnen. Meist auch auf Kosten anderer. Es war nur ein Schüler vor ihm dran und dieser betrat gerade den Prüfungssaal, dieses Jahr gab es nur 2 zu Prüfende Schüler. Drinnen schien anscheinend alles glatt zu verlaufen. Bis er einen Schrei vernahm so etwas ängstliches und qualvolles hatte Doran noch nie vernommen, er hörte eine kleine piepsige Stimme eines Wichtels der dabei war einen Zauber zu wirken um den anderen Schüler zu quälen. Die Schmerzensschreie des Schülers gingen in ein Gurgeln unter anscheinend hatte der Wichtel den Anderen getötet. Es störte Doran nicht jedoch was wäre wenn ihm das gleiche Schicksal widerfahren würde? Er wurde immer aufgeregter Als er die Stimme des Meisters vernahm die rief : „Der Nächste“. Doran stand langsam auf und bewegte sich in Richtung des Prüfungssaales der Mut verlies ihn er wollte umdrehen und schreiend davonrennen doch er unterdrückte diese Gefühle. Das war seine Stunde der Augenblick auf den Doran ewig gewartet hatte. Er betrat den Saal und der Meister fragte ihn : „Bereit?“ Doran dachte sich das diese Frage vollkommen unsinnig sei nie in der Geschichte hatte ein Schüler mit nein geantwortet die die es täten würden umgebracht werden. Er antwortete : „Ja“. „Nun dann beschwört den Dämonen Radagast.“ Doran wusste das dies ein Dämon der niederen existenzebene war und dachte sich das die eine leichte Prüfung wäre aber er hatte nicht mit diesem Meister gerechnet „ Gefesselt und mit verbundenen Augen“ Dies ist für fast jeden Schüler unmöglich aber nich das er wusste wieso der andere Lehrling starb. „Und danach töte den dämonen mit einem Leerwander deiner Wahl“ Verdammt dieser Meister wollte den Tot des Schülers. Nun hatte Doran Angst aber er musst sich der Prüfung unterziehen. Er wollte nicht sterben lieber würde er versuchen den Meister zu töten er murmelte leise eine Beschwörungsformel und auf einmal wurde es kalt sehr kalt der Hexer schien dies nicht zu bemerken aber der plötzliche Ausdruck blanken entsetzens als Eine Höllenbestie erschien. Die mit einer unheiligen Stimme Doran fragte „Was wünscht ihr Meister?“ Noch verstärkt wurde Doran lachte wie Naiv dieser Meister doch er würde ein Hexer werden aber anders als er und vermutlich auch der Meister es gedacht haben. Sein Meister hatte sich wieder gefasst und stotterte einfache Abwehrzauber doch sie hatten keine Wirkung die Höllenbestie vernichtete seinen magischen Schild mit einem einzigen Wort und danach nahm sie den Meister der mittlerweile in Ohnmacht gefallen war in die Hand. Die Höllenbestie fragte erneut: „was wünscht ihr Meister“ Darauf antwortete er mit einem lächeln : „ Töte ihn und du kannst gehen“ die Höllenbestie zerbrach den Menschen wie eine Puppe und man hörte das knacken der Knochen . Als die höllenbestie verschwand wandte sich auch der Schüler zum gehen als aus einem verstecktem Raum ein weiterer Meister erschien der anscheinend alles beobachtet hatte und er sagte ein Wort das Doran noch Jahre später freute : „Bestanden“

naja ;D hab nix zu tun
smile.png
ich schreibe gern geschichten und werde auf wunsach weiter posten viel spaß euch =)
 
Oben Unten