[Games]Dear Funcom....

Yalda

Rare-Mob
Mitglied seit
09.12.2006
Beiträge
453
Reaktionspunkte
3
Kommentare
331
Buffs erhalten
91
.....es ist ja wirklich toll von dir, dass du auch MMOs machst, aber bitte fessel Ragnar Tornquist so lange an einen Stuhl, bis er bereit ist, sich ausschließlich auf The longest Journey zu konzentrieren.

Liebe Grüße
Yalda.

P.S. Es hilft ungemein, wenn der Stuhl einige unangenehme extras hat. Blood and Gore. So Stacheln vielleicht?


Mein Gefühlsausbruch ist vielleicht zu erklären.....Ich spiele gerade mal wieder....zum ich glaube achten oder neunten Mal The longest Journey durch. Und es ist Großartig. (Ich weiß, man schreibt großartig eigentlich klein...aber es ist ein großes Großartig.)
Großartig. Immer noch. Nach 8 Jahren.
Wenn ich jemals meine Spielesammlung auf ein Minimum von 10 reduzieren müsste, würde The longest Journey dabei sein. Es bietet genau die richtige Mischung aus ernsten Momenten und gut plazierten Lachern und Charakteren, die mir einfach ans Herz gewachsen sind. Vielleicht ist der eine oder andere Dialog etwas lang geraten, und die Animationen der Figuren sind nicht besonders gut, aber dieses Spiel ist einfach wie ein Lieblingsbuch, was man immer wieder gern zur Hand nimmt.

Am Wochenende habe ich mich nach langem hin und her auch mal an Dreamfall- also den Nachfolger - gesetzt was vielleicht eine gute Story hat aber vom Gameplay her hinterletze Grütze ist.
Nochmal zum mitschreiben: Kein - aber auch wirklich KEIN- Adventurefan möchte eine schwammige WASD Steuerung.
Das ist ein großes No-No.
"Du sollst nicht geben deinem Adventure eine WASD Steuerung. Ehre die Maus und das große Click."
Das ist das 2. Gebot der Adventureentwicklung direkt nach "Du sollst ehren das Bezin für die Kettensäge welches du finden wirst auf dem Mars."

Zählen wir mal ein paar 3D Adventures auf, die eine Tastatursteuerung haben.
Hm.
Monkey Island 4
Baphomets Fluch 3
Dreamfall

Muss ich mehr sagen? Das sind alles großartige Adventureserien die (auf Grund von Consoleros oder dem Konsum haluzinogener Substanzen) so eine wischiwaschischwimmischwammi Steuerung bis hin zur Unspielbarkeit bekommen haben - die schwierigsten Rätsel in besagten Teilen war in besagten Spielen wie man bitten schön Hotspots anvisieren und damit interagieren soll.
Der Prothesenladen. Ich bekomme heute noch Albträume!

Gut zurück zu Dreamfall. Die Rätseleien dort waren viel zu einfach, die meisten Gegenstände befanden sich vor Ort oder es war offensichtlich, dass sie benötigt wurden.
Was gab es noch? Ein liebloses Kampfsystem. Nicht originell. Nicht gut. Nicht passend. Mit etwas Hirnschmalz ließen sich zwar die meisten Kämpfe vermeiden, aber eine Handvoll (Übungs-)kämpfe musste man einfach absolvieren.
Dann nervtötende Schleichpassagen, die meine Motivation, Dreamfall nochmal zu spielen im Keim ersticken. Wenn ich Wachroboter austricksen will, dann spiel ich Metal Gear Solid oder - wie heißt der lieblose Thiefclon mit dem Mann mit den 3 lustigen grünen Punkten doch gleich - ah ja Splinter Cell. Hatte das Spiel verdrängt.)

Zusammenfassend kann ich behaupten, dass das Gameplay von mir nichtmal einen Hauch von positiven Gefühlen auslöst.

Aber Gameplay ist ja nicht alles, immerhin hat das Spiel ja auch noch eine Geschichte. Und die ist großartig. (Diesmal allerdings nur ein kleines großartig)

Die neuen Charaktere sind sehr erfrischend und das Wiedersehen mit alten Bekannten ist herrlich. Meine Favoriten sind hier natürlich der unschlagbare Crow ("I'm your man. Bird. Manbird. Birdman. Birdguy. Guybird. Whatever")und Roper Klacks. ("10 Reasons why you shouldn't built a flying castle")

Die Geschichte ist auch der Grund, warum ich zu den drastischen Maßnahmen mit Ragnar und dem Stuhl aufgefordert habe.

Ich hasse Cliffhanger. Vor allem in Serien, deren Zukunft ungewiss ist oder deren Fortsetzung sich ewig hinschiebt. Zwischen Teil 1 und 2 lagen immerhin schlappe 6 Jahre.
Oh an dieser Stelle habe ich eine Idee: wie wäre es eine Zeitskala zu erfinden, mit der man das erscheinen von Fortsetzungen beschreibt. Und wir nennen diese Zeiteinheit "Nukems" . 10 Jahre wären also fast ein ganzes Nukem.

Vergesst was ich gesagt habe, das Produkt an dem wir die Skala ausrichten wollen ist noch nicht "done".

Zurück zum Cliffhanger. Das Spiel lässt am Ende einen Haufen vom Fragen offen und ist in vielen Dingen einfach unbefriedigend. Was ist das für ein Ende, an dem die Bösen davon kommen?
Und vor allem auf welche Weise. 3 liebgewonnen Hauptcharaktere in sehr unvorteilhaften Situationen.

In diesem Sinne....


Dreamfall Chapters - and, by proxy, The Longest Journey - isn’t Funcom’s highest priority at this point. With Age of Conan live, The Secret World staffing up in every department, and other games in various stages of development, the project is currently on the back burner - but it hasn’t been abandoned.


http://ragnartornquist.com/?p=461



Bringt mir einen Stuhl, eine handvoll Schlägertypen, einen guten Anwalt und ein Ticket nach Oslo.
 
Oben Unten