Hellgate Beta

Rocketdog

Quest-Mob
Mitglied seit
19.05.2006
Beiträge
50
Reaktionspunkte
0
2 Tage musste ich warten, bis ich endlich die Hellgate Beta spielen durfte. Die Server wurden 2 Tage lang gewartet (anscheinend wurde der Launch vorbereitet).

Und tatsächlich spielt sich Hellgate, wie man es allerorts hört: schnell, unkompliziert und süchtigmachend. Man merkt, dass die Flagship Studios von einem Haufen ehemaliger Blizzard Mitarbeiter entwickelt wird. Denn weder Grafik, noch Interface oder Quests sind etwas besonderes. Wie bei allen Blizzard Titeln eben. Aber es macht einfach höllischen Spass, das Gesamtbild stimmt und das Spielfeeling ist einfach unglaublich.

Mein erster Char war ein Blademaster. Ich habe in Diablo 1+2 und generell allen Rollenspielen als erstes immer den dicken Krieger gespielt. Einfach rein und drauf passt halt irgendwie am Besten zu einem Hack'n'Slay. Und der Blademaster macht seinem Namen auch alle Ehre. Sobald man in beiden Händen Schwerter tragen kann, wird einfach nur noch in die Monster reingestürmt und geschnetzelt. Sehr spaßig.

"Mal die anderen Klassen probieren" dachte ich mir und machte startete einen Marksman. Spielte sich auch so wie ich es mir vorstellte, es machte aber deutlich weniger Spass als der Blademaster. Der Marksman spielt sich einfach wie ein gewöhnlicher Shooter, inklusive Ausweichen und Zielen. Passt leider nicht so richtig...

Also mal in eine völlig andere Richtung als sonst: einen Summoner. "Bäh?!? Wichtel beschwören die man nichtmal kontrollieren kann? Warlock für Arme!" dachte ich, aber erstellte trotzdem einen. Richtige Entscheidung, wie sich nach nur 2 Leveln rausstellen sollte. Das beschwören ist easy, die "Pets" agieren halbwegs intelligent und hauen ordentlich rein. Wobei man ein "richtiges Pet" besitzt (sofern man es skillt; sollte man) und bis zu 10 kleine Feuerwichtel skillen und beschwören kann. Die halten nix aus, sind aber in nullkommanix gerufen und machen gut Schaden.

Der Summoner spielt sich vom Gefühl her wie der Blademaster: einfach in den nächsten Raum/Straße stürmen und losballern. Die Pets kümmern sich um die Masse, man selbst focust einzelne Targets. Später kann man sogar 2 verschiedene Wummen gleichzeitig tragen und benutzen. Das macht richtig Spass.

Was mir außer dem Spielgefühl noch gefällt, sind "Kleinigkeiten", wie etwa die Minimap. Auf der sieht man anhand von kleinen Symbolen, wo es Quests, Händler oder Portale in die nächste Instanz gibt. Instanzen, für die man Quests hat, haben auf der Karte dann einen gelben statt blauen Namen. Man braucht also nicht lange im Questlog lesen, bis man weiß, was man alles zu tun hat. Man logt quasi ein, schaut auf der Minimap wo gelbe Namen stehen und rennt rein. Fertig. Instant-Action in 5 Sekunden. Eine Instanz ist je nach Größe in 5-15 Minuten gemacht und nebenbei erledigt man automatisch Quests. Die Aufgaben bestehen nämlich zu 90% darin, Monster zu töten und/oder irgendwelche Ohren, Füße oder sonstwas zu besorgen.

Die restlichen 10% bestehen aus Erkundungsmissionen ("Reise nach X") und "Klick-Quests". Irgendwelche Objekte stehen dann in den Instanzen rum, schon von Weitem sieht man einen weißen Schriftzug über ihnen und dann reicht ein Klick aus...alles einfach und schnell.

Eines darf man aber nicht tun: Hellgate und WoW miteinander vergleichen. Hellgate ist eine völlig andere Art von Spiel und weniger ein MMOG, als mehr ein Solospiel in einer Multiplayerumgebung. Gruppen und Gilden sind möglich, habe ich bisher aber noch nicht getestet. Das werde ich dann erst mit der Release Version machen...
 
Oben Unten