Herbst

Norgannon

Quest-Mob
Mitglied seit
19.06.2006
Beiträge
35
Reaktionspunkte
0
Kommentare
16
Ich drehte und wendete das Blatt in meiner Hand. Ein Lächeln umspielte meine Lippen wie schon den ganzen Tag.
Das Blatt war braun und verwelkt. Es hat seinen Dienst erfüllt. Mein Blick wanderte hoch zu dem Baum. Er war in der Nacht nur schwer zu erkennen aber es hingen nur noch wenige grüne Blätter daran.
Erinnerungen an die gleiche Szene wenige Wochen zuvor schwirrten in meinem Kopf herum. Damals breitete der selbe Baum noch mit vielen grünen Blättern seine volle Pracht aus.... und heute, liegen sie zu Grunde von ihm.

Alle Dinge haben einen Zweck, und sie haben ihren nun erfüllt. Doch Nächste werden kommen, Nächste werden ihren Zweck erfüllen und auch fallen.
So ist der Lauf der Dinge

Ich liess mich ins Gras sinken und roch das Frische Laub. Über mir sah ich bloss ein Meer von Sternen und Wolken.

Ein eisiger Luftzug zog an mir vorbei, die Blätter raschelten und einige weitere vielen herunter, und ich zoh meinen Pulover enger um mich.

Wie gerne währe ich nun nicht alleine hier. Wie gerne hätte ich mehr Zeit mir ihr verbracht.

Für einen kurzen Augeblick schloss ich die Augen und fühlte seit langem wieder.

Freiheit
Glücklichsein
Entspannt


Kurz drehte ich mich zur Seite und zündete eine Kerze und ein Räucherstäbchen an.

Weiterhin blickte ich in die Sterne.
Wie viele von ihnen mochten schon erloschen sein?
Wie viele Menschen mochten in dem selben Moment in den Himmel schauen?
...vieleicht sogar bestimmte Menschen?

Der Geruch des Räucherstäbchens breitete sich langsam aus.
...und der nächste Luftzug brachte die Kerze zum erlöschen.


...

Der Geruch war verschwunden.
Ich öffnete meine Augen wieder und blickte wieder in die Sterne.
Ein kurzer Blick auf's Handy veriet mir,dass ich für etwa eine halbe Stunde geschlaffen habe.
Ich räppelte mich auf, griff nach der Kerze und lief ohne zurück zublicken Richtung zuhause.


Wie schön es doch ist, mal wieder wirklich sich selbst zu sein!
 
Oben Unten