Heute mal was Philosophisches

Inkobus

Quest-Mob
Mitglied seit
05.11.2006
Beiträge
51
Reaktionspunkte
0
Kommentare
205
Buffs erhalten
229
Die Uhr als Droge der Wirtschaft


Was ist die Uhr? Eine simpel gestellte Frage auf die der Normalbürger von heute immer und immer wieder mit der selben Antwort ankommt: "Die Uhr ist ein Instrument, welches dazu dient die augenblickliche Zeit zu sehen."
Wikipedia beschreibt es so: "Die Uhr (von mittelniederdeutsch: or(e), aus lateinisch: hora (die Stunde) ist ein Instrument, das den aktuellen Zeitpunkt anzeigt oder versucht eine Zeitspanne zu messen. Die vielfach verwendete Bezeichnung "Zeitmesser" ist falsch, da die Uhr keine Zeit misst, sondern mechanisch funktioniert."

Doch ist die Antwort wirklich so einfach zu geben? Habt ihr euch jemals gefragt, ob da nicht noch viel mehr hinter steckt? Der ein oder andere wird mich als paranoid abstempeln, aber ich behaupte: Die Uhr ist eine Droge, die die Wirtschaft ankurbelt und den Menschen treibt!
Wieso? Fangen wir vorne an.
Was tut man, wenn man morgens aufsteht? Richtig, man schaut auf die Uhr, egal ob man Arbeitsloser oder Arbeiter ist. Die Uhr zeigt uns, ob es Zeit ist aufzustehen, zu frühstücken, sich zu waschen usw... Nur, wer hat eigentlich festgelegt, wann man anfängt zu arbeiten? War es nicht die Uhr?
Ihr versteht nicht? Was ich meine ist, dass man früher (also sehr weit vor unser Zeit
biggrin.png
) aufstand wenn der Hahn krähte zum Sonnenaufgang. Das war teils schon um 4:00 morgens und man hörte auf zu arbeiten wenn es dunkel wurde. Also bestimmte kein Instrument unseren Lebensrythmus, wann wir zu schlafen hatten und wann zu wachen, sondern die völlig normale Drehung der Erde um ihre eigene Achse im Zusammenspiel mit den Kräften der Sonne.
Und irgendwann kam ein Industrieller (behaupte ich einfach mal) und sagte: "Hier, das ist eine Uhr, sie zeigt uns, dass es 8:00 ist. Also arbeitet ihr jetzt 12 Stunden."
Meine Frage: Wäre dies auch so gekommen, wenn man niemals die Uhr erfunden hätte?
Hätten die Arbeiter nicht einfach weiter ihren Rythmus beibehalten, der sich im Lichte der Sonne abspielte?
Deswegen sage ich, dass die Uhr eine Droge, ein Putschmittel, für die Wirtschaft ist. Mitlerweile sind wir soweit, dass wir feste Zeiten haben, in denen Arbeit vorrangig anliegt. Die geschäfte öffnen hierzlande von 8:00 bis 20:00, die Bauunternehmer arbeiten ebenfalls bis 18:00, auch im Winter, wenn es schon dunkel ist. Das Licht spielt, sicherlich auch bedingt durch den Fortschritt, keinerlei Rolle mehr. Der Mensch ist aus seinem Rythmus gerissen. Die ersten, die nach Uhren gearbeitet haben, die kamen aus der Wirtschaft. Spätestens zu Zeiten der industriellen Revolution hieß es Arbeit nach Zeit und nicht mehr nach Licht.
Wie kann es denn sein, dass ein Instrument so sehr in unseren Lebensrythmus eingreift? Wenn man sich Länder anschaut, in denen man Uhren nur selten kennt (Tibet, Nordchina und diverse afrikanische Staaten, deren Kern noch aus unser Sicht "hinterwäldlerisch" ist), dann bemerkt man, dass sie alle wirtschaftlich am Boden sind. Länder hingegen, die früh anfingen die Uhr zu nutzen, sind wirtschaftlich ganz vorne angesiedelt. Die Uhr ist also nicht nur ein Abkömmling des Fortschritts, sondern sogar eine Sache, die den Fortschritt angekurbelt hat und noch heute tut.
Somit hat die Uhr in meinen Augen unser Leben verändert und die Wirtschaft vorrangebracht. Klingt komisch, ist auch so - aber das schwirrte mir heute so im Kopf.

Danke fürs Lesen - D. Inkobus E.
 
Oben Unten