Ich und der Krieg - oder Warhammer 40.000 für Run-a-ways

MacJunkie79

Rare-Mob
Mitglied seit
06.03.2007
Beiträge
458
Reaktionspunkte
0
Kommentare
260
Wie sehr doch ein Zitat Wellen schlagen kann. Ums vorweg zu nehmen: Der Katechismus des Hasses existiert nicht und ich habe auch nicht vor einen zu schreiben.

Nachdem ich das Warhammer 40.000 Universum sehr mag, seine komplexe Geschichte, die düstere Stimmung und den Science-Fiction-Anteil gepaart mit mittelalterlichen Elementen, werde ich mir die Zeit nehmen in diesem und in den nächsten Blogs ein wenig über das Universum im 41. Jahrtausend zu erzählen.

Das Universum ist groß, das 40.000-Universum noch größer und in detailreich in die Geschichte einzusteigen würde den Rahmen jedes Blogs sprengen. Deshalb werde ich hier einen komprimierten Bericht über das Universum geben. Kompakt aber - wie ich hoffee interessant und informativ.

Grundsätzlich muss man allerdings sagen, dass das Warhammer 40.000 Universum total überzeichnet ist, ein Universum der Extreme und typisch englisch - mit teilweise typisch englischem Humor (schwarz wie die Nacht).

Chapter I - Das Imperium

++Rasse: Mensch++
++Größe: ungefähr 1.000.000 Welten++
++Einwohnerzahl: nicht genau erfasst++
++Sprache: Imperiales Gotisch++
++Herrscher: Der Gott-Imperator auf Terra++

Als die Menschheit den Zugang zum Warp und damit das Geheimnis zum überlichtschnellen Reisen fand begannen sie wie Heuschrecken über die bewohnbaren Planeten herzufallen. Der Imperator bemühte sich reglich seine Untertanen zu beschützen doch das Imperium wuchs zu schnell. Selbst die neuen Superkrieger des Imperiums - die Space Marines - Abbilder des Imperators höchst persönlich vermochten nicht die Pilger vor allen Gefahren zu schützen. Wenig ist bekannt über die Zeit vor dem großen Bürgerkrieg - dem dunklen Zeitalter - in dem so viele Millionen Menschen ihr Leben ließen, in dem so viele wissenschaftlichen Errungenschaften verloren gingen und in dem so viele Welten den Feinden in den Hände fielen.

Im Warp lebten auch die Chaos-Götter und sie sahen wie sich die Menschheit ausbreitete und wie verwundbar sie dabei war. So begannen Sie die Menschheit zu korrumpieren. Sie versuchten die Menschheit zu Marionetten des Chaos zu machen. Bevor der Imperator auf diese Bedrohung reagieren konnte waren schon etliche Welten vom Chaos bschmutzt worden. Sogar Space Marines richteten sich gegen ihre Brüder und gehorchten auf die Befehle der Chaosgötter. Unter Ihnen Horus, Heerführer des Imperators, oberster Space Marine und zweite Mann des Imperiums.

Er vereinte die Chaos Space Marines in einer riesigen Armee, unterstützt von Millionen von Chaos-Anhängern. Mit dieser Streitmacht bahnte er sich seinen blutigen Weg bis nach Terra. Vor dem großen Palast zu Terra kam es zur bis dato größten Schlacht der Menschheit. Bruder kämpfte gegen Bruder, Menschen starben durch Menschenhand, Blut stand kniehoch in den Straßen Terras. Der Glauben an den Imperator ließ die Verteidiger nicht wanken und so gelang es allmählich die Chaosanhänger zurück zu drängen. Horus und einige wenige Chaos Space Marines schafften es jedoch bis zum Imperator vorzudringen. Ein epischer Zweikampf zwischen dem Imperator (der hat tatsächlich keinen Namen) und Horus entbrannte. Horus unterlag, wurde aber vor seinem endgültigen Ende von den Chaosgöttern in den Warp gezogen. Der Imperator war dem Tode nahe, schwer verletzt und ohne Kraft. Doch ohne ihren Heerführer waren die Chaostruppen leichte Beute und so flohen sie in ein Gebiet, das heute als Auge des Chaos bekannt ist.

Würde der Imperator sterben wäre auch das Imperium am Ende und das Chaos hätte doch noch obsiegt. So bauten die Techniker des Adeptus Mechanicus einen goldenen Thron und setzten den Körper des Imperators darauf. Der goldene Thron ist eine riesige Maschine, die den Imperator über Jahrtausende am Leben erhält. Gespeißt durch die Seelen reiner Psioniker - 10.000ende täglich gehen für Ihn freiwillig in den Tod - ist der goldene Thron das einzige was das Imperium auch nur ansatzweise zusammen hält.

Über die Jahrtausende gingen viele technische Errungenschaften die vor dem großen Bürgerkrieg alltäglich waren verloren. So werden die noch vorhandenen Geräte von den Tech-Priestern gehegt und gepflegt. Manche Panzer oder Servorüstungen sind Tausend und mehr Jahre alt.

Das Imperium versank immer mehr in Aberglaube und Fanatismus. Der Imperator wird als Gott verehrt und sein psionisches Leuchtfeuer ist Orientierung für alle Navigatoren in der Dunkelheit des Warp. Die Welten des Imperiums stehen in einem ständigen Kriegszustand. Nicht nur Häretiker und Ketzer bedrohen das Imperium, auch die Eldar, Tyranniden, das Chaos, Orks und die Tau bedrohen die Grenzen ständig.

Ohne den unerschütterlichen Glauben an den Imperator, den Orden der Space Marines und den Truppen der imperialen Armee würde das Imperium von seinen Feinden überrannt werden.

"So lange die Feinde des Imperators leben, kann es keinen Frieden geben."

to be continued...
 
Oben Unten