Instanzenfortschritt

LeoManzi

Quest-Mob
Mitglied seit
28.08.2006
Beiträge
47
Reaktionspunkte
0
Kommentare
81
Buffs erhalten
379
Oha, letztes Update Anfang Oktober, seitdem ist viel passiert. Gruul wurde gelegt, die zwei Bonus-Bosse in Karazhan (Nethergroll und Schrecken der Nacht) ebenfalls, der Leerhäscher im Auge auch und seit es letzte Woche nach Zul'Aman gehen kann, liegt auch Nalorakk (der dortige erste Boss, auch "Bärenboss" genannt).

Der Reihe nach:
Gruul zickte ja schon seit längerem in den letzten Atemzügen (vergleiche letzter Blog) und nach zweimaligem 1-2% Wipe fiel er dann vor einigen Wochen endlich, es ist halt immer noch ein bisserl ein Zufallskampf, unterm Strich aber auch hier eine Frage des Equips. Wenn die Tanks gut genug ausgestattet sind und von den Heilern lange genug am Leben gehalten werden, liegt es einzig und allein daran, ob der Damage-Output ausreicht.

Spannender (weil für mich neu) waren da dann die beiden Bonus-Bosse in Karazhan. Der Schrecken der Nacht erfordert schon einige Vorquests, um ihn überhaupt beschwören zu können. Wenn dies geschafft ist, lässt er sich auf der Terasse herbeirufen. "Nightbane" (der englische Name) schwebt dann als skelletierter Drache herbei, auch dieser Kampf ist natürlich in verschiedene Phasen unterteilt. Neben einem Flächenschaden und Massenfear ist er am Boden relativ harmlos, allerdings begibt er sich bei 75%, 50% und 25% in die Lüfte und spuckt neben einem Flächenschaden auch noch einige Skelette auf die Gruppe hernieder, die man möglichst down haben sollte, bevor er dann wieder landet. In der Zeit sollte auch möglichst die Heilung von einem Pala oder Schamanen gemacht werden, da Nightbane sich meist bei der Landung einen Heiler greift und die genannten das eben eher überleben als ein Priester. Priester können in der Luftphase also besser Mana reggen und mit Erneuerungen die Gruppe auffrischen. Besonders das Aggro-Management bei der Landung stellt die größte Schwierigkeit da und erfordert einige Übung, wenn der Tank das aber hinbekommt ist die größte Klippe umschifft und man kann sich über lecker Loot freuen.

Ähnliches gibt es von Nethergroll zu berichten. Dieses Ungetüm kann läuft in seinem geräumigen Zimmer in Karazhan auf und ab und wartet auf lustige Abenteurer, um sie mit Hilfe seiner drei Strahlen, die sich aus Portalen auf ihn ergießen, niederzumetzeln. Es gibt diverse Taktiken und Möglichkeiten, die man in den verschiedenen Guides (u.a. auch hier bei buffed) nachlesen kann, das A und O ist aber das richtige und sinnvolle Unterbrechen dieser Strahlen, wenn das mißlingt ist Euer Raid Geschichte. Wenn es klappt, gibts auch hier lecker Loot, mich hat besonders diese Hose für meinen Priester begeistert:


Als Gruul endlich lag, war dann es dann auch endlich an der Zeit, "Das Auge" in Angriff zu nehmen. Nach den Trash Mobs (die zumindest für Neulinge in dieser Instanz, wie uns, noch anfangs etwas Übung erfordern) sieht man das goldene Vögelchen Al'ar im Kreis herumfliegen. Man munkelt, der Boss sei relativ schwer und so geht man als Anfangsboss erst mal an ihm vorbei und marschiert fröhlich zum Leerhäscher bzw. "Void Reaver" weiter, der einige Trash Mobs später auf einen wartet.
Der Kampf gestaltet sich wie folgt: Der Leerhäscher ist ein übergroßer Roboter der in einem großen runden Raum recht mittig steht und auf seine Opfer wartet. Vor Kampfbeginn verteilt sich der (25er-)Raid in 2er Gruppen rund um den Leerhäscher, wobei darauf zu achten ist, dass die Heiler möglichst gleichmäßig verteilt sind. Der Damage auf die (bei uns) 4 Tanks hält sich in Grenzen und ist recht leicht heilbar.
Mit dem AddOn "Vendetta Deadly Boss Mods" ist auch die Spezialfähigkeit kein Thema, da schickt der fröhliche Kollege nämlich in unschöner Regelmäßigkeit Bomben in Richtung der 2er Gruppen. Die Warnung erscheint rechtzeitig, man hat auch genug Zeit wegzulaufen, nur in der Zeit kann man natürlich schlecht casten.
Wäre ja auch alles nicht schlimm, dauert der Kampf eben ein bißchen länger... blöd nur, dass auch VoidReaver nach zehn Minuten die Schnauze voll hat und in Raserei verfällt und den Raid in kürzester Zeit plättet. Bis dahin sollte er down sein, und dies ist schlußendlich eben dann eine Frage des Equips der Damage Dealer.

Mit Patch 2.3 kam ja letzte Woche dann auch die neue 10er Instanz Zul'Aman raus, die optisch aus meiner Sicht sehr schön ist und an Zul'Gurub angelehnt ist und auch im Aufbau daran erinnert. Zunächst nimmt man in Shattrath im unteren Viertel eine Quest an, die einen zur neuen Instanz bringt und einem den gefühlten Bruder von Chuck Norris ansprechen lässt, ganz toller Hecht mit dicker Hose. Dieser schickt einen dann in die Instanz um eine Karte zu suchen, die natürlich beim ersten Boss, besagtem Nalorakk zu finden sein muss. Nach Betreten der Instanz findet man einen NPC, der einen bittet, doch mit Minimum fünf Leuten auf den Gong zu hämmern, dies öffnet zum einen das Tor und zum anderen lässt es den Countdown für den "Heroischen Modus" starten. Man hat nun zwanzig Minuten Zeit, Nalorakk zu legen, ansonsten opfert dieser einen befreundeten NPC. Nicht weiter tragisch, mag der ein oder andere denken, nur wenn man Nalorakk zuvor kommt und der NPC überlebt, bedankt sich dieser mit netten Epics, schadet ja auch nicht.
Ich persönlich war nur am Mittwoch mit in Zul'Aman, da stand das ganze natürlich noch unter "Testrun" und wir haben den Countdown nicht geschafft, sollte aber in naher Zukunft lösbar sein. Den Boss (besagter Bärenboss, der ein bißchen wie ein wild gewordener und kostümierter Bruder des "Bärenmarke"-Bären aussieht) taucht schon gleich rechts um die Ecke auf, schickt aber erst mal seine Vasallen auf Euch los. Genauere Taktiken dazu findet ihr auch u.a. im Buffed-Guide, nach drei Gruppen steht ihr dann direkt vor ihm alleine, nachdem er sich zuvor immer weiter zurückzieht.
Der Kampf ansich sollte für eine geübte Kara-Gruppe kein Problem darstellen. Baut Euch im Halbkreis um ihn herum auf, zwei Tanks drauf und er liegt... wichtig eigentlich nur, dass die zwei Tanks sich in den beiden Phasen (er verwandelt sich und verteilt fröhlich Blutungs-Effekte) exakt abwechseln, da er in den zwei Phasen verschiedene Dots (drei Stück) setzt, die in der falschen Kombination tötlich sind. Wenn die Tanks auf Zack sind und das hinbekommen, liegt er recht schnell.
Davon ab: Auf dem Plateau zu seinen Füßen liegt die gesuchte Karte, die Ihr für die Quest benötigt, und die Euch beim Abgeben eine hübsche 20er Tasche beschert.
Wenn der Boss liegt, könnt Ihr sogar Eure gesamten (70er)-Twinks mit dieser Tasche beglücken, da der Weg zum Boss ja frei ist und man einfach zur Karte durchlaufen kann. Gibt halt nur ne ID, da sollte man also aufpassen, wenn man mit dem Twink auch nochmal rein will.

So, sollte für heute reichen, an alle die es bis hierher geschafft haben: Danke für die Geduld
smile.png
 
Oben Unten