Medieval Warrior Contest Teil I - der Kampf

MacJunkie79

Rare-Mob
Mitglied seit
06.03.2007
Beiträge
458
Reaktionspunkte
0
Kommentare
260
Schade - keiner hat sich zu einem Tip hinreißen lassen. Sei's drum hier kommt die Auflösung:

Aber erst mal www.radio-aena.de ist ein toll gemachtes Internet-Radio mit ausschließlich mittelalterlicher Musik und mittelalter Rock.

So aber nun - LLEEEEETTTTSSSS GEEEEETTT REEEAAADDYYY TOOO RUUUMMMBLLLLLEEE

Europäischer Ritter mit normanischem Tropfenschild, Einhandschwert, Kettenhemd und -hose, Brustharnisch, Panzerhandschuhen und Plattenstiefeln VS Samurai mit standesgemäßer Samurai-Rüstung (dünnes Metal und Holz)und Katana (Schwert zu anderthalb Hand).

Der Samurai hat einen wesentlichen Vorteil: Er ist wesentlich beweglicher. Seine Rüstung ist wesentlich leichter. Sein Helm schützt auch das Gesicht.

Außerdem ist das Katana das beste Schwert im damaligen Japan. Samurai töten damit schnell und sauber. Das Katana ist ein großes Skalpel. Es durchteilt einen Gegner ohne einen Tropfen Blut zu vergießen - so sauber ist der Schnitt.

Das Schwert des Europäers ist brachialer. Die Klinge ist dicker, das Schwert ist schwerer. Ein europäisches Schwert war nicht zum sauberen töten gemacht. Es schnitt oder zertrümmerte.

Die Rüstung des Ritters ist schwer, 40 kg etwa wog die beschriebene Ausrüstung. Sie war ein Kompromiss aus Beweglichkeit und Schutz. Die Ketten ließen keine Schnittwaffen durch. Der wattierte Waffenrock schützte ganz gut vor Hiebwaffen. Im 12. Jahrhundert waren Helme im Fußkampf eher selten, die Kettenhaube eher Standard. Sie schützte den Kopf aber nicht das Gesicht.

Unsere beiden Kontrahenten stürmen also auf einander zu. Der Ritter deckt sich mit seinem Schild und hebt gleichzeitig sein Schwert um damit nach dem Gegner zu schlagen. Die Taktik der Samurai war immer ein schneller Angriff von vorn. Der Samurai wird also anrennen und versuchen einen schnellen Treffer zu landen. Länger als ein Schlag durfte ein Kampf für einen Samurai nicht dauern - das war ihre Philosophie.
Diesmal geht es aber nicht mit einem Schlag - der Europäer kann den Treffer mit dem Schild abfangen.

Das Katana richtet an der Panzerung des Ritters nichts aus. Das japanische Schwert war nicht als Hiebwaffe konzipiert - es war zum schneiden gedacht. Durch die Ketten kommt es nicht - das massive Schild schützt den Ritter perfekt. Anders wenn das Schwert des Ritters trifft. Es ist nahezu genauso scharf wie das Katana aber schwerer. Ein Treffer des Ritters und die Rüstung des Samurai würde bersten, die Klinge würde sich tief in den Körper des Samurai schlagen.

GEWINNER: EUROPÄISCHER RITTER - der Samurai wird vom Schlachtfeld getragen?

Wer soll als nächstes gegen den Ritter antreten? Euer Vote bitte!
 
Zurück