Now it is done

Alish29

Quest-Mob
Mitglied seit
22.05.2007
Beiträge
46
Reaktionspunkte
0
Kommentare
24
Buffs erhalten
20
Ein paar wackere Helden waren es einst, welche beschlossen auf Norgannon dafür zu sorgen, dass die Welten Azeroths sicherer werden. Einige haben das Licht der Welt hier erblickt, andere sind erst später dazugestossen, doch alle hatten sie dasselbe Ziel; Jedem noch so angsteinflössenden Boss, welcher die Scherbenwelt gesehen hat, das fürchten zu lehren.

Viele Kreaturen stellten sich uns in den Weg. So hieß es erst einmal die minderen Geschöpfe in Karazhan zu beseitigen um bald darauf gestärkter noch finstere Gestalten wie Gruul und Magtheridon gemeinsam zu besiegen. Doch diese beiden Gesellen waren nichts im Vergleich, was danach kommen sollte. Heimtückisch wartete bereits Lady Vashj in ihrem Schlangenschrein darauf, uns zu zeigen was es heißt sich einer wirklichen Herausforderung zu stellen. Doch wir ließen uns nicht unterkriegen und so musste die Lady einige Wochen später erfahren, dass sie es nicht mit ein paar Nichtsnutze zu tun hat.

Doch auch Lady Vashj sollte nicht die letzte Gefahr auf unserem Weg sein. Mount Hyjal und Archimonde warteten, doch zuvor hiess es, Prinz Kael'thas zu besiegen um sich den Weg zu Mount Hyjal zu ebnen. Viele warnten uns vor dem Prinzen „Kaelthas ist unbesigbar, ihr werdet ihn nicht schaffen, der Kampf ist zu schwer,“ so die Stimmen vieler, welche uns nicht zutrauten einer der härtesten Bosse zu besiegen. Doch wir ließen uns nicht unterkriegen. Genau wie Lady Vashj sollte auch Kael'thas in der Versenkung verschwinden und nie mehr Verderben über uns bringen. Es dauerte nicht viele Wochen nach Vashjs Niederlage, da sollte ihr Kael'thas in die dunklen Abgründe, welche wir ihm geschaufelt hatten, folgen und der Weg zu Mount Hyjal war frei.

Was uns dort erwartete waren Gegner welche, kaum hatten sie unseren Namen gehört, davon rannten und voller Angst hörte man sie flüstern; „Die Phönixe kommen, wir werden alle sterben…“ Doch einer ließ sich davon nicht beeindrucken. Archimonde stand da und wir prallten an ihm ab, wie die Bosse zuvor an uns. Viele Stunden, Schweiss und harte Arbeit kostete uns Archimonde doch wir gaben nicht auf. Und es kam der Tag, an dem auch Archimonde seinen Baum des Lebens von unten betrachten musste. Doch noch lange war die Welt nicht sicher.
Im Black Temple herrschte einer, der alle in den Schatten stellte:
Illidan Stormrage.

Und so machten wir uns auf den Weg ins Schattenmondtal zum schwarzen Tempel. Viele Gegner stellten sich uns in den Weg, bis wir vor Illidan stehen sollten. Gurtogg Bloodboil, Reliquary of Souls, Mother Shahraz, Illidari Council um nur einige zu nennen. Und keiner sollte es uns leicht machen. Doch wer die Phönixe kennt, weiß, dass wir uns auch von denen nicht unterkriegen lassen. Nur einige Wochen nachdem Archimondes das Zeitliche gesegnet hatte, sollten wir vor Illidan stehen. Doch auch Illidan konnte uns nicht lange aufhalten. Zwar meinte er erst einmal unsere Bären zu braten doch bald einmal zeigten wir IHM, wie es ist im Fegefeuer zu landen.

Viele dachten, nun ist es geschafft, der gemeinste aller Bosse lag am Boden, doch dann erhob sich einer. Einer der grösser und stärker als alle sein sollte: Kil'jaeden.
Das Sonnenbrunnenplateau seine Heimat. Bewacht von 5 Bossen hielt er das Mädchen Anveena gefangen. Doch mutig wagten wir uns auf das Plateau um das Mädchen aus den Klauen Kil'jaedens zu befreien. Zuvor mussten wir aber an Kalecgos, Brutallus, Felmyst und den Twins vorbei. Alle vier Bosse konnten uns aber nicht aufhalten, erst M'uru schien etwas dagegen zu haben, dass wir uns zu Kil’jaeden vorkämpften. Tapfer stellten wir uns aber auch M'uru entgegen doch da fegte plötzlich ein Schneesturm über ihn und Kil'jaeden. Es war, als wären die beiden plötzlich eingefroren. Wir stellten uns vor M'uru und gaben ihm in kürzester Zeit Saueres. Der Weg zu Kil'jaeden war frei. Der Schneesturm hatte Kil'jaeden auch gestreift, doch so leicht sollte er es uns nicht machen. Er mochte weniger Leben haben und weniger Schaden machen, doch er war nach wie vor heimtückisch. Doch wir wären nicht die tapferen Phönixe, wenn uns noch irgendetwas hätte aufhalten können. Und so fiel schlussendlich am 20.Oktober 2008 Kil’jaeden auf Norgannon. Der letzte Boss nach vielen Stunden voll Schweiss, Arbeit, Herausforderung und Ausdauer.

Well Now it is done!!!





 
Oben Unten