Praktische Fahrprüfung und die Bestrafung durch Fehler anderer

Ryu1001

Quest-Mob
Mitglied seit
09.04.2009
Beiträge
46
Reaktionspunkte
0
Kommentare
134
Buffs erhalten
52
-Also ich hatte heute meine praktische Fahrprüfung. Ging schonmal damit los, dass ich 45 Minuten warten musste, bis ich überhaupt dran war. Ich also hinein ins Auto, kurz technische Abfrage. Funktion der Feststellbremse prüfen? JOa, ich natürlich vorher zu schnell gewesen und sie schon n stückweit gelöst, kurzes Grübeln, warum da nix bremst und dann "oh ups". Warnblinker super, Heckscheiben heizung... im Polo hab ich gewusst wo sie war, doch leider saß ich im Golf... 2 Minuten Schalter durchgehen, kurzer Tipp von hinten, gut gefunden.

Vom Parkplatz bis zur Hauptstraße gings dann auch super... anner Hauptstraße angekommen brav angehalten, denn von beiden Seiten kamen Autos. Eine Dame wollte auf den Parkplatz abbiegen und da sie eigentlich vorfahrt hatte, hätte ich sie ja auch gerne fahren lassen.
Doch sie fuhr nicht...und fuhr nicht... und fuhr nicht... WÄr ja nicht schlimm gewesen, wenn denn, aus meiner sicht von links, noch immer Autos gekommen WÄREN...kamense aber nicht mehr. Das nächste Auto in die Richtung war etwa 100 Meter entfernt. In der Zeit hätte ich die Straße 5 mal überquert.
Wäre aber auch noch nicht schlimm gewesen, wenn es mich nicht so unnormal irritiert hätte... ich also in meiner Verpeiltheit langsam angefahren...und Fahrlehrer haut inne Bremse, PIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIEP...durchgefallen

Immerhin hat er mir nur leichte Vorwürfe gemacht, denn er hat die Dame auch genau beobachtet und die ganze Zeit auf ein Handzeichen von ihr gewartet, weil auch er nicht verstanden hat, warum sie nicht gefahren ist.
Das ist auch genau das, was er mir vorher schon gesagt hat - oft ist es das Fehlverhalten anderer, das den Fahrschüler zum falschen Handeln verleitet.

Naja, hab ich halt noch den Prüfer zuhause abgesetzt und dann in 2 Wochen nochmal...doof halt, dass die ausgerechnet bei Vorfahrtsfragen kein Auge zudrücken dürfen, denn sonst hätte er es in dieser Situation bestimmt getan.
 
Erstmal Beileid dafür ... ärgerlich!

Aber warum hast Du nichts gesagt? Hätte vielleicht geholfen der Prüferin zu signalisieren, das Du die Situation überschaust und durch das nicht ganz normale Verhalten der anderer Fahrerin irritiert bist. Und na ja ... jetzt nach Recht und Gesetz eigentlich nur hier stehen und warten kannst.

Wäre ja spanend gewesen was sie dann sagt: "Ja, bleiben Sie mal stehen ... die Prüfungszeit ist auch gleich rum." :-)
 
Najo war halt zu irritiert und dann halt angefahren und fertig^^ ich bin nichtmal über den gehweg rausgekommen, da wars scho vorbei^^
 
Das Problem bei der Prüfung ist dann wohl, dass man nervös ist und dadurch Fehler macht. Einfach absolut an die Regeln halten und auch nicht davon ausgehen, oder erwarten, dass der Beifahrer (Fahrlehrer) irgendwelchen Druck in solchen Situationen aufbaut, denn DU bist der Fahrer in der Situation und nicht der Beifahrer.
 
yo scho, hab mich auch a weng über mich selbst geärgert hinterher, denn je länger ich da gestanden hätte, desto kürzer wär der rest der prüfung gewesen. die gehen immerhin HÖCHSTENS 45 minuten
 
Ja, aber es geht um dein Verhalten mit dem Auto im Straßenverkehr und nicht um einen Hindernisparcour *g*
 
Ist nicht wild, kotzt nur an. Besonders das Portemonaie...

Wünsche mehr Klugheit anderer beim nächsten Mal ;)
 
Das lustige ist, wenn du zu lange stehenbleibst und wartest, kannst du auch durchfallen, wegen Behinderung des Straßenverkehrs.
Am besten immer Situation analysieren und artikulieren.
 
Zurück