Random - Der heroische Modus für das Nervenkostüm

Toonfuchs

Quest-Mob
Mitglied seit
27.04.2008
Beiträge
43
Reaktionspunkte
0
Kommentare
3
Normalerweise bin ich kein Instanzengänger, aber wenn mich mal Jemand fragt und ich Zeit habe, gehe ich mit. RANDOM heißt es in World of Warcraft, Pick-up ist in City of Heroes gängig, aber in beiden Fällen heißt es oft nur eins: drohender Herzinfarkt.

Offizielle und Inoffizielle Foren sind mit Geschichten von schrecklichen Randomtruppen gespickt, wie ein von Homer Simpson mit Speck gespickter Hasenrücken. Begriffe wie Leeroy, Wipe, Noob und Boon begleiten uns und zerkaute Tastaturen und zerschmetterte Mäuse bekommen wir als Loot. Eine Randomtruppe ist wie eine Schachtel Pralinen, bei der das Preisschild auf dem Mindesthaltbarkeitsdatum klebt. Ich kann jeden verstehen, der lieber mit einer festen Gruppe oder nur mit der Gilde in eine Instanz geht. Warum man sich ziehen lässt, ist auch verständlich - man lebt länger; und das nicht nur der Charakter. Es kristallisiert sich dabei nur ein Problem heraus. Spieler, die auf Wipe geskillt sind, erlangen früher oder später doch die 70 und dann hat man einen RANDOOM, der wirklich ins Geld gehen kann. Gerade in kleinen Instanzen, bei denen es noch nicht um die Wurst geht, kann man den Leuten, die etwas lernen können, auch etwas beibringen.

Nun springen wir im Level weit zurück und zu einem meiner Twinks. Da stehe ich in Orgrimmar, nichts böses ahnend, als mich ein Whisper ereilt. Es war die Frage, ob ich mit in den Flammenschlund gehe. Ein paar von uns werden wissen, dass es da so eine extrem niedrigstufige Instanz im Herzen von Orgrimmar gibt. Ich stimme zu und komme in eine Vierer-Truppe. Scheinbar Alles da, was man mindestens brauchen sollte. Wir brauchten nur noch einen DDler, also hieß es warten. Ich setzte mich also vor den Eingang des Flammenschlunds und nippte ein wenig an meiner Cola. Es sollte ja gleich losgehen. Ich sah mir nach einer viertel Stunde meine Mitspieler an. Einer in Tirisfal, einer in den Geisterlanden und eine irgendwo im südlichen Brachland. Irgendwann kam "Sucht doch noch mal nach nem Random" von Jener, die mich einlud. Ich erledigte noch meine Bankgeschäfte und verabschiedete mich. In einer solchen Konstellation fühlt man sich wie ein frisch gebackener 60iger in den Sommerferien die Höllenfeuerbefestigungen machen.

Was lernen wir aus dieser Geschichte bzw. diesem Blog? Man kann lernen, man kann lehren und man kann sich zwischen Nervenzusammenbruch und einem ruhigen Fernsehabend entscheiden. Mit meiner Einstellung werde ich es wohl nie zu den Pfadfindern schaffen. Um mein Gewissen zu beruhigen, belebe ich Straßenschäden mit meinen PPs (Priester oder Paladin).

Nicht vergessen: Immer die Ruhe bewahren.
 
Zurück