RPG

Àmaranth

Quest-Mob
Mitglied seit
07.01.2008
Beiträge
31
Reaktionspunkte
0
Kommentare
4
So hier ne kleine RPG Geschichte! Entschuldigt meine Rechtshreibfehler es ist jetzt 15:20 Uhr und ich hab auch noch nicht geschlafen also dann mal los,


Stab des Balthasar!


Demorian hockte in einer kleinen Nische der Höhle. Seine Brust schmerzte. Er hatte sich im Laufe des Kampfes bereits einige schwere Wunden zugezogen. Doch diese mussten warten. Seine Gedanken waren mit einer andere, viel größeren Sorge beschäftigt: der Hoffnung, zu überleben.

Er war nicht allein in dieser Höhle. Ihm gegenüber, gefährlich nahe an seinem Objekt der Begierde, stand er: Sein Gegenspieler, der Unbekannte, der in so kurzer Zeit Demorians Leben so sehr zertrümmerte. Er hatte etwas Böses an sich. Demo fühlte, dass es keine arkane Macht war, die ihn so bedrängte. Den Fremden umgab eine teuflische Dunkelheit, die auffallend an dämonische Mächte erinnerte. Doch das war nicht das einzig Unangenehme an ihm. Er war in eine Robe aus pechschwarzen Stoff gehüllt, giftgrüne Runen zierten seine Kutte. Die knöchernden Hände fokussierten immernoch die kleine Ecke der Höhle, in der der Priester zusammengekauert hockte. Seine Augen leuchteten in demselben Blau des unheiligen Feuers, dass seinen Händen entsprang und mit so unerbittlicher Gewalt auf den magischen Schirm, den Demo aufrechterhielt, zudonnerte, dass selbiger Schild in einem hellweißen Licht erstrahlte in der Mühe, die Energie des Angriffszaubers zu absorbieren.

Da hockte er nun, hinter ein Schutzschild gekauert. Ein Schild, welches ihm sein bester Freund zu Zeiten der Akademie beibrachte, und welches jetzt seine Existenz in diesem Spären hielt. Ihm half es. Seinem Freund, Erodin, half es nicht. Keine 4 Schritte von seinem derzeitigen Standort lag ein verkohlter Leichnam, ehemals das hoffnungsvollste Talent des Feuermagie-Zirkels der großen Akademie zu Perricum. Der Gestank des verbrannten Fleisches vermischte sich mit dem salzigen Geruch des Tropfsteines, der sich im Rücken des Priesters in die Höhe streckte.

Erodin war bei dem Versuch gestorben, das Objekt zu erlangen, welches nun für Demorians missliche Lage sorgte: Der Stab des Balthasar. Einst getragen vom mächtigsten Heiler und Magier seiner Zeit. Ein Artefakt so mächtig, dass es den Träger nahezu übermächtig zu machen vermochte. Dieser Stab sollte den neuen Führer der Akademie der Elemente zu Perricum symbolisieren. Derjenige, der imstande war, die 5 Siegel am Fuße der Tropfsteinhöhle zu brechen und den Stab zu ergreifen, würde nicht nur durch die Regeln der Akademie zum neuen Oberhaupt gekührt.
Die macht dieses Stabes war unbeschreiblich. Allein durch seinen Besitz würde ein jeder Duellant genügend Macht akkumulieren, seine Gegenspieler zu einer Wahl zwischen Loyalität und Tod zu zwingen. Der Stab des Balthasars stand nun auf einem Podest in der Höhle des Duells, auf einem steinernden Podest, nur noch geschützt von einem von 5 schützenden Siegeln.

Doch nicht nur Erodin war dem Finsteren Widersacher zum Opfer gefallen. Nemia, Heilerin erster Güte und Erodins Schwarm seiner Kindheit. Er fand ihren Leichnahm halb versengt am Eingang der Höhle.
"Monster", dachte Erodin beiläufig. Sie war noch keine 5 Jahre Margierin gewesen, doch diese Herausfordeung war ihre letzte.
Stux, der letzte im Bunde der Anwerter, war ein Zwerg, der im Alter von 38 Jahren der älteste der 4 war.
"war" stimmte vorzüglich, dachte Demorian, bevor ein weiterer intensiver Magieimpuls auf den Schild prallte und ihn aufkeuchen ließ.
Stux war ebenfalls durch die Hand des Finsteren dahingerafft worden, just in dem Moment, indem Demo die Grotte betrat. Hingerafft von einem der Schutzsiegel, welches noch ungeöffnet war, als der magische Windstoß ihn erfasste, den der Hexenmeister entfesselte.

Tot... tot... alle drei. Ermordert, hinterrücks getötet von einem Fremden, der sich erst 2 Tage vor der Herausforderung in die Akademie einschrieb. Die Regeln der Akademie verlangten, dass ihm die Teilname am Wettlauf des Stabes gestattet wurde.
"Das wird sofort geändert" murmelte Demo zu sich, um damit seine Befürchtung zu verdrängen, das Schicksal seiner Mitstreiter zu teilen.

Ein weiterer Magieimpuls prallte gegen den Schild. Demo schrie auf. Das Schutzschild, welches sich in seinen, zu einer Kugel geformten, Händen manifestierte, wurde immer blasser. Er würde das nicht mehr lange durchhalten können. Seine Zeit schien abgelaufen.

Demorian erinnerte sich. Seine Mutter und sein Vater waren die wohl schmerzhaftesten Opfer des Fremden. Sie starben in dem Versuch, den Rat der Akademie zu informieren, welch dunkles Geheimnis der Hexenmeister mit sich trug. Sie waren unvorsichtig, zu unvorsichtig... genauso, wie er es jetzt war.
Seine Mutter war ein wahrer Engel. Gutherzig in jedem Atemzug. Sie war ein Segen für sein Elternhaus und eine Künstlerin als Illusionistin. Von ihr lernte er Dinge, wie eine Anschauung der Magie, die er sonst in keinen Büchern lesen konnte. Sie brachte ihm bei, die Quellen der Magie zu kontrollieren, sie zu manipulieren, sie aus ihrer Natur zu reißen und selbst zu nutzen.
Sein Vater war nicht minder gutherzig, doch er war in einer anderen Magiekaste zuhause: der Antimagie. Er war ein unschätzbarer Lehrer in Demorians jungen Jahren. Damals lehrte er ihn Zauber, die Leben retten konnten, Schutzzauber, die ihm mehr als einmal seine Haut retteten.

Das war es... nun war es vorbei. Das Schild erlosch, nun würde auch er von den zermalmenden, grünen Flammen verzehrt werden. Es war nur noch eine Frage der Zeit.

Sein Gegenüber spürte das. Nicht mehr lange, und auch dieser jämmaliche Priester würde seine Ahnen kennenlernen. Dann würde ihm nichts mehr im Weg stehen. Der Weg würde frei werden, der Stab sollte ihm gehören, und dann müsste diese widerwertige Allianz aus Magiern und Mönchen IHM gehorchen.

Demorian stand auf. Es machte keinen Sinn mehr, sich zu wehren. Der Finstere hatte gewonnen. Die Hitze des Teufelsfeuers wurde immer unerträglicher. Schon bald würde er seine Eltern wiedersehen. es war vorbei.

In diesem Moment fiel es ihm wie Schuppen von den Augen. Jetzt bewahrheitete sich das, was seine Mutter ihn gelehrt hatte. Er besann sich auf die Philosophie seines Vaters. Ein Priester wird niemals von Magie getötet. Er stirbt durch seinen eigenen Hochmut. Der Hexenmeister hatte einen Fehler begangen, einen Fehler, der seinen Untergang besiegeln sollte.

Sieg, Sieg, es war geschafft, der Priester würde nun bald die Kraft des Hexenmeisters erfahren und damit die letzte Hürde zu einer unbegrenzten Macht fallen. Ein Siegesgefühl stieg Demo auf. Sein Körper jubelte, es war vorbei.... doch halt. Was war das? der Widerstand seines Gegenübers wurde stärker. Was lief da schief? Woher nahm er diese Kraft?

Demorian richtete sich auf, und führte seine rechte Faust zur Brust.
"das zu beschützen, was nie bedroht wurde"

Das konnte nicht sein... was passierte hier? Wieso konnte sein Gegenüber das überleben?

"das zu erhalten, was nie beschädigt wurde"

NEIN, nicht dieser Vers! Der Eid der Arkanen Stärke! Aber wie...? Ein Hexenmeister musste eine Menge Macht sammeln, bevor er diesen Vers zur Wirkung bringen konnte. Das konnte nicht sein. Sein Teufelsfeuer verzehrte ihn doch fast, wie konnte er...?

"das zu zerschlagen, was niemals Widerstand leistete"

NEIN... Feuer... DAS war es! Er hatte einen Hexenmeister mit Feuer bekämpfen wollen. Wie konnte IHM dieser Anfängerfehler unterlaufen?
das konnte nicht sein. das durfte nicht sein, NEIN....

"INCENDE!"
Ein Funken sprang von der nun ausgestreckten Faust Demorians. Ein Strom aus weißglühendem Feuer und Licht folgte. Blaues und rotes Feuer prallten aufeinander. Mit donnerndem Getöse und unter grellem Licht drückte die Flammenlanze Demorian den, nun immer schwächer werdenden, grünen Feuerschwall zurück. Das Feuer erreichte den Hexenmeister binnen Sekunden. Es verschlang ihn auf der Stelle. In einem Inferno verbrannte der Körper des Hexenmeisters bis zur Unendlichkeit.

Als sich das Licht senkte, und der Lärm abklang, fiel ein unkenntlicher Haufen Fleisch, bis aufs Mark verkohlt, rücklinks auf den Boden. Schwer atmend schaute Ares auf den Leichnam seine Widersachers. Es war geschafft.
mehr hinkend als gehend schleppte sich Ares zum letzten geschlossenen Siegel des Raumes. nach kurzer Konzentration öffnete es sich. Er ergriff den Stab, der auf dem Podest vor sich stand.
Energie durchflutete ihn. jede einzelne Faser seines Körpers füllte sich mit der Essenz der Macht des Stabes des Balthasars. Er hatte gesiegt.

Die kleine Echse kroch nun wieder aus ihrem Loch. Sie roch etwas Essbares. Dort, in der anderen Ecke der Höhle, erspähte sie einen Haufen frischen Fleisches. Kurz bevor sie sich daran laben wollte, drehte sie sich noch einmal um. Sie sah einen kleinen, roten Flammenschimmer am Ende des Ganges, der aus dieser Höhle führte.

"Das zu zerstören, was nie erschaffen war!" beendete Demorian seinen Eid. Dann drehte er sich um und verschwand in der Dunkelheit.


So Ende das wars gehe jetzt schlafen gute nacht alle!
 
Oben Unten