Siará Beweggründe einer Blutelfe. Teil 11

Otakulos

Rare-Mob
Mitglied seit
11.01.2007
Beiträge
122
Reaktionspunkte
0
Kommentare
235
Buffs erhalten
257
Ich schaute ihn an und wuste das mir nicht gefallen würde was er mir zu sagen hatte.
Siará es ist ein Urteil gefällt worden und man schickt mich euch dieses mitzuteilen. Da keinerlei Beweise für eure Behauptung bei eurem Elternhaus gefunden wurden, es im gegenzug sehr viele Zeugen gibt die euch gesehen haben wollen, bekommt Khaluun recht.
Mir wich semtliche farbe aus dem Gesicht.
Das kann nicht sein die Zeugen sind bestochen worden ich habe gesehen wie er meine Eltern umbrachte.
Ich schaute ihn an und merkte das das noch nicht alles war.
Was hat der Rat noch entschieden?
Er schaute mich an und seufzte.
Siará die Seher und Aldor sind übereingekommen das zur wiedergutmachung der schmach und der durch eure Anschuldigung entstandenen Rufschädigung, das verbleibende vermögen Eurer Eltern an Khaluun übergeben wird.
Ich schaute ihn vassungslos an.
Das ist nicht ihr ernst?
Siará Khaluun macht euch das Angebot wen ihr euch Morgen Mittag auf der Terrasse des Lichts öffentlich bei ihm entschuldigt und eure Anschuldigung wiederruft verzichtet er darauf.
Meine Gedanken rasten, wie konnte es dieser Bastard wagen sowas von mir zu verlangen? Ich schaute den Freund meines Vaters an.
Siará es tut mir leid ich glaube dir aber ich bin an meinen Eid den Sehern gegenüber gebunden, im Stall hinterm Haus sind alle aus eurem Haus geborgenen Besitztümer verstaut. Der Rat erwartet Morgen deine entscheidung, der Arrest ist aufgehoben du kannst dich wieder frei in Shattrath bewegen.
Er wante sich um und ging Ich ging in den Stall um zu sehen was noch übrig geblieben ist vom Reichtum meiner Eltern. Es war genug um mir ein Komfortables Leben zu ermöglichen wen ich seine Forderung erfüllte. In einem verrussten Waffenständer endeckte ich das Schwert meines Vaters es steckte in den verkohlten Überresten der Lederscheide in der er es immer aufbewarte. Ich nahm es an mich und ging zurück in den Übungsraum wo ich anfing es zu reinigen. Wärend ich das tat dachte ich über meine Möglichkeiten nach und als das Schwert wieder in seinem alten Glanz erstrallte hatte ich einen Entschluß gefast. Ich schlich mich aus dem Haus um meinen Plan vorzubereiten.

**forttsetzung folgt**

zu Teil eins
zum nächsten Teil
 
Oben Unten