Siará Beweggründe einer Blutelfe. Teil 32

Otakulos

Rare-Mob
Mitglied seit
11.01.2007
Beiträge
122
Reaktionspunkte
0
Kommentare
235
Buffs erhalten
257
Der Ausgang des Portals befand sich in Nagrand. Ich erteilte meinen Begleitern den Befehl ein Lager aufzuschlagen und sich bedeckt zu halten. Seid unserm Kampf den wir nur durch meine Taktik gewannen hatte ich ihr uneingeschränktes Vertrauen. Wärend sie meinen Befehl ausführten machte ich mich auf den Weg nach Shatrath den ich wuste alleine war meine Chance besser an das von Kael´thas verlangte Wissen zu kommen. Im Gegensatz zu der Festung war es kinderleicht ins Heiligtum der Aldor vorzudringen.
Ich muss wahrlich vom Glück geküsst worden sein den es gelang mir ein Gespräch zwischen Velen und Khaluun zu belauschen. Diesem Gespräch konnte ich einige Details der Pläne der Aldor und vor allem den Ort entnehmen wo sie sich befanden. Es war ein leichtes mir eine Kopie dieser Pläne anzueignen. Ich kehrte zu meinen Begleitern zurück die nicht überrascht wahren das ich es so schnell geschafft habe den Auftrag zu erfüllen.
Die Magierin öffnete ein Portal und ich muste mir ein Schmunzeln verkneifen bei dem Gedanken daran gleich wieder die unverholene Wut über meinen Erfolg in den Augen Kael´thas zu sehen.
Zu meinem erstaunen durfte ich der Auswertung der Pläne der Aldor beiwohnen. Diese ergab das die Aldor Planten einen der Satelliten der Festung in ihren besitz zu bringen um damit aus der Scherbenwelt zu fliehen. Kael´thas überlegte wie man dies vereiteln könnte. Seine Berater überschlugen sich regelrecht mit Vorschlägen. Ich schaute Kael´thas direkt in die Augen als sich unsere Blicke trafen brachte er seine Berater mit einer Handbewegung zum schweigen und sprach zu mir.
Was würdet ihr tun um diesem Aldor-Abschaum ihre Pläne zu vereiteln?
Alle Blicke waren schlagartig auf mich gerichtet und ich fasten meinen gesamten Mut zusammen und Antwortete.
Ich würde ihnen einen Satelliten überlassen.
Die Berater schauten in Erwartung einer Bestrafung für meinen Unverfrorenen Vorschlag zu ihrem Gebieter.
Sprich weiter.
Ich würde dafür Sorgen das die Aldor genau den Satelliten übernehmen den ich dazu ausgesucht habe. Natürlich müsste schon eine Truppe zu dessen Verteidigung da sein sonst würden sie Verdacht schöpfen.
Ein lächeln umspielte Keal´thas Lippen.
Und was würdet ihr dann machen?
Ich würde den Gesamten Satelliten mit diesem Abschaum in den Nether sprengen.
Und wie würdet ihr dies tun?
Ich würde Sprengladungen an den Netherenergiebahnen im inneren des Satelliten anbringen und diese dan zünden.
Meint ihr nicht das die Aldor nach ihrer Übernahme des Satelliten nicht nach eben solchen Ladungen suchen würden?
Natürlich werden sie das tun aber in dem Satelliten den ich wählen würde gibt es die Möglichkeit mehrere kleine Sabotage-Trupps zu verstecken die diese Ladungen nach der durchsuchung durch die Aldor anbringen.
Also ein Selbstmordkommando?
Nicht unbedingt wen jeder dieser Trupps einen Magier hat könnte sie kurz vor der Explosion durch ein Portal entkommen.
Mh das klingt tatsächlich nach einem Guten Plan.
Die Berater trauten ihren Ohren nicht und reagierten mit Bestürzung darauf, doch Kael´thas befiel ihnen zu schweigen.
Die Gelegenheit Velen auszuschalten ist es wert dafür einen der Satelliten zu opfern.
Er schaute mich durchdringend an.
Ihr werdet diese Operation leiten und ich warne euch wen ihr versagt wird selbst Illidan euch nicht vor mir beschützen können.
Ich salutierte und begab mich in mein Quartier um die Pläne auszuarbeiten.

**Fortsetzung folgt**

zum nächsten Teil
zu Teil eins
 
Oben Unten