Sky High

Neglli

Quest-Mob
Mitglied seit
26.03.2007
Beiträge
49
Reaktionspunkte
0
Kommentare
72
Buffs erhalten
107
Er schlüpfte in seinen Anzug.
Das letzte was er tragen würde?
Der Helm schob sich über sein Gesicht,
automatisiert, nicht aufhaltbar.
Worte prasselten auf ihn ein, von allen Seiten,
Instruktionen, Grüße und dabei hatte er keine Zeit,
Gedanklich ganz woanders.
Er wurde festgezurrt, gefangen,
in seiner eigenen Haut.
Er probierte den blick zu fixieren,
sich zu konzentrieren, halt zu finden.
Sein Geist blendete aus,
das Geschehen spielte sich in
Zeitlupe ab und dann hörte er das Grollen.
Die Maschine kam auf ihn zugerollt, es war soweit.
Ein letztes mal blickte er in ihre Augen, doch
er konnte nicht erkennen wer mehr Angst hatte.
Vom Strom mitgerissen, stieg er ins Flugzeug.

Der Aufstieg dauerte nur Minuten, aber für ihn
waren es Stunden. Er probierte einen klaren
Kopf zu behalten doch es ging nicht.
Langsam verschwand die Welt um ihn.
Dann schaltete das Licht auf Grün.

Das Himmelstor öffnete sich,
die Liebe stand am Boden
und der Tod sprang mit.
 

Qonix

Raid-Boss
Mitglied seit
20.09.2007
Beiträge
6.682
Reaktionspunkte
1
Kommentare
437
Buffs erhalten
59
Also ganz ehrlich, ich kapiers nicht.
 
B

BeautifulOblivion

Guest
Geht es vielleicht um einen Soldaten, der im Krieg über einem feindlichen Gebiet per Fallschirm abspringen muss und seine Freundin/Frau zurücklassen muss?
 

Al Fifino

Rare-Mob
Mitglied seit
18.08.2007
Beiträge
446
Reaktionspunkte
17
Kommentare
35
Buffs erhalten
44
Na, da hast Du mal was ausgebuddelt, Beauty...
Dieser Inhalt steht nur eingeloggten Mitgliedern zur Verfügung.


Es gibt wohl mehrere Interpretationsmöglichkeiten des Gedichts. Eine wäre, wie Mr/Mrs BeautifulOblivion schon angedeutet hat, der bevorstehende Kampf in Feindgebiet als Fallschirmjäger und der damit womöglich letzte Gang zum Flugzeug, bevor man abspringt und sich in die Höhle des Löwen stürzt.

Eine andere wäre, dass es sich beim Protagonisten um eine Art Adrenalin-Junkey handelt, der einen mehr als waghalsigen Sprung vollführen wird, bei dem er nicht einmal selbst weiß, ob er ihn überleben wird oder nicht. Diese Annahme wird meiner Meinung nach noch durch den Helm, den er sich überstülpt, und der nur Minuten andauernden Flugzeit verstärkt.

Vielleicht handelt es sich auch einfach um einen Menschen, der sich umbringen will. Seine geliebte Frau steht am Boden, der Tod springt mit - eine klare Andeutung darauf, was dem Ganzen folgen könnte. Es besteht zumindest die dringende Gefahr, dass der Protagonist nicht mehr heil ankommen wird.

Soviel dazu. Ich hoffe, ich konnte in irgendeiner Weise helfen. Das "Gedicht" selbst (muss ja ein Modernes sein, so ganz ohne Reim, Versschema und allem) hat mir mäßig gut gefallen. Ich bin ja sowieso ein Fan von sich reimenden Gedichten, aber dieses hier hat auch nicht wirklich die Beklemmnis herüber gebracht, die der Springer spüren müsste.

Greets
 
B

BeautifulOblivion

Guest
Das "Gedicht" selbst (muss ja ein Modernes sein, so ganz ohne Reim, Versschema und allem) hat mir mäßig gut gefallen. Ich bin ja sowieso ein Fan von sich reimenden Gedichten, aber dieses hier hat auch nicht wirklich die Beklemmnis herüber gebracht, die der Springer spüren müsste.
Mrs.
Dieser Inhalt steht nur eingeloggten Mitgliedern zur Verfügung.

Da geb ich Dir Recht, hat für mich auch nicht so viel rübergebracht.
 
Oben Unten