Sprecht mit Mumble!

Mitglied seit
11.06.2007
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0
Kommentare
4
Buffs erhalten
14
Da ich im Real Life einiges zu tun habe, konnte ich gestern Abend nur ein paar Quests machen. Dafür gab es gut 100k Erfahrungspunkte. Es sind jetzt noch 80% des letzten Levels über.

Ich habe gestern auch noch zwei Real-Life-Kumpels bei Jintha'Alor in den Hinterlanden geholfen. Sie wollten, dass wir Teamspeak verwenden. Da selbiges bei mir nicht funktioniert, habe ich dann auf meinem Server einen Ventrilo-Server aufgemacht. Zwei Dinge sind mir beim Benutzen der Ventrilo-Software aufgefallen. Erstens ist die Benutzeroberfläche ziemlich mies, überhaupt nicht intuitiv und so ziemlich jede Regel der Benutzerinterfacegestaltung wird missachtet. Damit aber nicht genug. Es wird immer gerne gesagt, dass die Sprachqualität bei Ventrilo die Beste sei. Das ist NICHT der Fall. Wir haben den Codec mit der höchsten kBit-Zahl verwendet und die Qualität ist alles andere als zufriedenstellend.

Im direkten Vergleich zu Teamspeak schneidet Ventrilo aber nicht so schlecht ab, denn auch TS reißt einem nicht gerade vom Hocker, was die Sprachqualität angeht. Aus diesen Gründen habe ich mich nach alternativen Programmen umgesehen und bin auch fündig geworden. Es gibt ein Open Source Projekt namens Mumble, welches seit einigen Monaten die Version 1.0 erreicht hat. Die Software besteht aus Server (Murmur) und dem Client (Mumble) und bietet grundsätzlich die gleiche Funktionalität wie TS oder VT. Der wichtigste Unterschied ist aber die Sprachqualität. Als wir gestern Ventrilo verwendet hatten und danach Mumble probiert hatten, war der erste Kommentar: "Die Sprachqualität ist aber viel besser als bei Ventrilo."

Über die Sprachqualität hinaus hat Mumble aber noch weitere Vorteile. Bei Ventrilo ist es zum Beispiel nicht möglich das mehr als acht Spieler gleichzeitig auf einem Server verbinden, außer man legt Geld auf den Tisch. Bei Teamspeak konnte ich auf der Seite nicht finden, ob es ähnliche Beschränkungen gibt. Mumble hat alle diese Auflagen nicht, da keine wirtschaftlichen Ziele verfolgt werden, müssen auch keine Beschränkungen eingebaut werden, die den Nutzer dazu zwingen eine Version zu kaufen. Auf ein Mumble-System können also soviel Spieler verbinden, wie die Hardware im Stande ist zu bedienen.

Darüber hinaus kann man für jeden Channel Rechte vergeben, oder Channels, die nur für die Struktur da sind, komplett sperren. Was damit gemeint ist, möchte ich an einem kleinen Beispiel erläutern. Nehmen wir an, dass es einen Channel "Arena" gibt. In diesem Channel gibt es mehrere Unterchannels, z.B. "2v2", "3v3" usw. Die letzteren beinhalten dann die Channels für die einzelnen Arenateams. Jetzt möchte man als Admin gerne verhindern, dass der Arena-Channel und auch die xvx-Channels nicht betreten werden können. So etwas ist mit Mumble einfach umsetzbar. Genauso wie komplexere Strukturen, die für Raids benötigt werden, wie etwa welcher Spieler in welchem Channel zu hören ist. So muss die Raidleitung nicht jeden Tratsch mit anhören, sondern hört nur die Gruppenleader. Die Raidleitung hört aber jeder. Hier kann man sich beliebig komplizierte Strukturen ausdenken und konfigurieren. Auf der Seite der Entwickler gibt es auch einige Beispiele dafür.

Was ich bis jetzt geschrieben habe, hört sich an wie ein Werbefeldzug für Mumble. Aber ich denke einfach, dass es lohnt sich dem Tool einfach mal eine Chance zu geben. Wie beschrieben, hat mich die Sprachqualität und die ganze Rechteverwaltung, aber auch die Unbeschränkheit überzeugt.
 
Oben Unten