Stahlgewitter

MacJunkie79

Rare-Mob
Mitglied seit
06.03.2007
Beiträge
458
Reaktionspunkte
0
Kommentare
260
Am Wochenende wollte ich schon über eine augenscheinliche Werbung eines augenscheinlich schlechten Billig-Games hinweg klicken. Ich hab es nicht gemacht. Wider meiner Überzeugung habe ich tatsächlich mal drauf geklickt. Navy Fields heißt das Spielchen. Von der Qualität und Machart rangiert es so zwischen Pirates of the burning sea und kostenlosem Browser Game. Und soll ich Euch was sagen? Genau die Mischung macht riesig Spass.

Um was gehts?
Man spielt ein Schiff des zweiten Weltkriegs mit Bewaffnung und Ausrüstung des zweiten Weltkriegs. Ansonsten ist absolut nichts historisch. Salop würde man es wohl als PvP-Grinding-Game bezeichnen. Die meiste Zeit verbringt man in Schlachten gegen andere Spieler. Bis zu 64 Schiffe können gleichzeit aufeinander los gehen. Die Auswahl der Schiffe und Waffen ist schier grenzenlos, wobei man sich ab einem gewissen Level für eine von 4 Nationen entscheiden muss/sollte (Japan, Deutschland, England, USA).

Das Spiel im Detail
Das Spiel ist kostenlos. Wer nichts bezahlen will, muss auch nicht, allerdings bekommt man nicht so viele Erfahrungspunkte wie ein Zahler. Bezahloptionen gibt es zwei: Gold - das wäre so der Standardaccount für 5 Euro im Monat und Premium für 8 Euro im Monat. Abo gibt es keines. Premium-Nutzer bekommen 40% mehr Erfahrung und +1000 Ruf pro Schlacht.

Wenn man das erste Mal in das Spiel einsteigt, landet man in einem neutralen Hafen (Busan) und ein kleines Pop-Up-Tutorial führt einen durch die ersten Schritte. Vom Spiel hat man einen kleinen Zerstörer und eine Mannschaft gestellt bekommen. Kennt man sich mit dem Spiel ein wenig besser aus, sollte man allerdings die Anfangsmannschaft entlassen und sich ein paar neue Leute zusammenwürfeln.

Die Schiffe kann man je nach Größe mit verschiedenen Matrosen, Geschützen, Torpedowerfern und Panzerung ausrüsten. Alle Seeleute beginnen als Matrosen und bekommen eine Anzahl an Rekruten zugeteilt. Rekruten steigern die Effizienz des Matrosen. Aus Rekruten werden im Spielverlauf Experten, die dann zu Offizieren befördert werden können. Rekruten, Experten und Offiziere können im Gefecht sterben oder - bei entsprechenden Ereignissen - entstehen - Matrosen nicht. Matrosen muss man sich ganz Rollenspiel-like zusammenwürfeln.

Es gibt verschiedene Arten von Matrosen: Brückenoffiziere (Kapitäne), Geschützbesatzung, Torpedobesatzung, Wartungsmannschaften, Funker, Spezialkräfte (die dann später zu verschiedenen Piloten, Falschirmjägern oder Marines ausgebildet werden können). Welche Art Matrose man hat definiert sich über seine Werte. Brückenoffiziere brauchen hohes Potential um das Schiff führen zu können. Geschützcrews brauchen hohe Werte in Nachladen und Genauigkeit, usw. Jeder Matrose levelt für sich alleine. So bestimmt das Level des Kapitäns welche Schiffe man verwenden kann und das der Geschützmatrosen welche Kanonen man einsetzen kann.

Hat der BO Level 16 erreicht wählt man eine Nation, die unterschiedliche Stärken und Schwächen hat. Die Kriegsmarine z.B. hat sehr präzise Kanoniere und kann über weite Strecken feuern, dafür sind ihre Flugzeuge eher nicht so toll. Ach ja - damit das Spiel fair bleibt sind Projekte wie der Flugzeugträger Graf Zeppelin im Spiel enthalten. Die Amerikaner haben kaum besondere Stärken und Schwächen, Japaner dagegen legen gerne Torpedoteppiche und haben hervorragende Bomberpiloten - dafür bestehen ihre Schiffe eher aus Reispapier.

Die Nationen-Schiffe muss man komplett ausrüsten. Dazu gehört: Ein Motor, ein Zielsystem, Geschütze und evtl. Panzerung. Je höher die Mannschaft und je niedriger das Level des Schiffes um so besser kommt die Mannschaft damit zurecht.

Im Gefecht
Ich sag's gleich: Die Grafik ist absolut nicht Standard und erinnert an ältere VGA-Spiele, aber es ist ok. Ein Raummaster teilt die Gruppen ein oder lässt die Einstellung vom Computer machen (S&G wird angesagt - Split and Go). Danach kann man sich seine Position im Startgebiet suchen. Egal was man macht - man fährt immer aufeinander zu. Ein 10 Sekunden-Timer beginnt zu tickern und los gehts. Gewinnen kann man entweder nach versenkter Tonnage, nach Anzahl der verbleibenden Schiffe (nach 15 Minuten) oder durch versenken sämtlicher Schiffe. Eine Schlacht dauert in der Regel 5-10 Minuten.

Beginnt die Schlacht gibt man Dampf auf die Maschine und fährt auf den Gegner zu, mehr oder weniger taktisch. Je nach gewähltem Zielsystem richten sich entweder die Kanonen bei Mausklick automatisch auf den anvisierten Gegner oder man muss Winkel und Richtung selbst bestimmen. Letzteres lohnt sich aber nach Expertenmeinung erst bei schweren Kreuzern und Schlachtschiffen, wenn die wirklich großen Kanonen zum Einsatz kommen und man auch mal blind über die halbe Karte ballert.

Hat man einen Gegner im Visier drückt man die Leertaste und die erste Salve verlässt die Rohre. Bei noch ungeübten Kanonieren landen die Granaten überall nur nicht auf dem gegnerischen Schiff, aber das legt sich bald.

Leveln
Das Schöne an dem Spiel ist, dass ein Level 1 Spieler mit Level 50 Spielern zusammen kämpft und es sogar für ihn eine Aufgabe gibt. Fregatten und Zerstörer sind für große Schiffe schwerer zu treffen, können für die Schlachtschiffe aufklären oder mit Torpedos auch mittelgroße Schiffe versenken. Das Levelcap liegt derzeit bei 120. In 3 Tagen mit strammen spielen kann man es etwa auf 30 schaffen. Der Weg des Kapitäns splittet sich alle 5 Level etwa. Dann darf nämlich ein neues Schiffsmodell gewählt werden. So muss man sich schon mit 25 entscheiden ob man lieber einen Zerstörer oder einen Spähkreuzer fahren möchte. Wesentlich später muss man sich dann zwischen Flugzeugträger und Schlachtschiff entscheiden.

Balancing
Die Schiffe untereinander sind sehr gut ausgeglichen. Jedes hat seine Vor- und Nachteile. Jedes hat eine Schwachstelle. Sogar Schiffe des gleichen Levels unterschiedlicher Nationen sind anders zu spielen. Die Balance wird nur gestört, wenn der Raummaster Mist beim Verteilen der Schiffe macht.

Das Spiel macht wirklich ziemlich Spass, weil es einfach ist und trotzdem viele Möglichkeiten bietet. Wer mal reinschnuppern will und Hilfe braucht: Schakal79 auf Hood (das ist der Server).

www.navyfields.de
http://www.trainworl...lish/index.html

Würde mich freuen Euch mal auf dem Wasser zu sehen.
biggrin.png
 
Oben Unten