Tales of Terror Part I: die Schnäppchenjäger

Mitglied seit
12.04.2008
Beiträge
23
Reaktionspunkte
0
Kommentare
1
Buffs erhalten
2
Sie haben nie Zeit, denn sie wollen gleich off. Wobei "gleich" meist der Augenblick ist, an dem man nach 1-2 Stunden nachfragt, weshalb sie noch immer on sind.

Sie melden sich nicht zum Raid an, denn das gibt sowieso nur wieder unnötige Reperaturkosten. Sie geben gerne, zumindest theoretisch, denn meist haben sie nichts, weshalb man ihnen natürlich nicht böse sein kann, außer man ist ein unverbesserlicher Kleingeist oder Erbsenzähler. Sie spielen nicht, um an bessere Ausrüstung zu kommen, sondern um Spass zu haben... sagen sie zumindest. Dass sie trotzdem instinktsicher immer genau dann zur Stelle sind, wenn gerade mal wieder eine neue Lokalität den sogenannten "Farmstatus" erreicht hat, ist reiner Zufall. Nur zu gerne zücken sie dann ihre virtuellen Würfel und posten begeisterte Freudensbekundungen in den Chat nachdem sie einen fetten Fang gemacht haben.

Sie, das sind die Schnäppchenjäger. Jede Gilde hat welche und sind sie in der Überzahl, wirken sie auf Dauer sicherer und tödlicher als Nervengift. Die von ihnen ausgehende Lethargie wird nur von erstaunlichen Aktivitäten unterbrochen, wenn es darum gilt sich Hilfe zu organisieren.

Dann plärren und drängeln die Schnäppchenjäger so lange im Gildenchannel umher, bis irgendein gutmütiger Geselle sie mal wieder mit sämtlichen Verzauberungsmaterialien ausgestattet, ihren Twink durch eine Instanz gezogen oder ihnen schlicht Unmengen Gold geliehen hat.

Nach dem ersten Wipe in einem beliebigen 25er Raid sind sie es, die sich nicht dafür schämen schnellstmöglich das K.-Wort ins Spiel zu bringen, da sie mal wieder Marken benötigen. Selbst heroische Instanzen werden von ihnen in gute (also auch im Halbschlaf zu bewältigende) und schlechte (also solche, die ihre geistige Anwesenheit zumindest phasenweise erforderlich machen würden) eingeteilt. Wenn es sie gegen ihren Willen oder wider Erwarten doch einmal an einen Ort gelockt hat, an dem sie sterben, werden Schnäppchenjäger nicht müde jedes, wirklich jedes Mal den aktuellen Stand ihrer persönlichen Reperaturkosten allen Anwesenden bis auf die letzte Kupfermünze genau mitzuteilen.

Im Grunde lässt sich das ganze Malheur auf folgende, recht simple Formel herunterbrechen:

X (Anzahl der Gildenmitglieder) minus Y (Anzahl der Schnäppchenjäger) geteilt durch 5 gleich Restlebensdauer der entsprechenden Gilde in Wochen.

Bei einem Wert kleiner eins bleiben übrigens nur noch zwei Möglichkeiten: entweder sofort die Gilde verlassen oder, noch schlimmer (und ich wage es kaum auszusprechen), selbst zum Schnäppchenjäger mutieren...
 
Oben Unten