The Megaherz-Myth

MacJunkie79

Rare-Mob
Mitglied seit
06.03.2007
Beiträge
458
Reaktionspunkte
0
Kommentare
260
Endlich hab ich mal wieder Zeit und Muse hier was zu schreiben. noch rund 2900 Updates, bis Herr der Ringe online wieder funktioniert. Oohh man, selbst Microsoft bringt bei 100 Updates ein Service Pack raus.

Als die PC-Welt durch die Gigaherz-Schallwelle brach kam Apple etwas in Erklärungsnot. Der PowerMac leistete maximal 800 Mhz - später dann noch 867. Jobs erklärte den Mac trotzdem zum schnellsten Rechner der Welt! Die Architektur des Prozessors sei einfach wesentlicher effektiver, denn der PowerPC G4 verwendete kurzere Befehlspipes und einen größeren Cache. Die Altivec-Engine schlug ja sowieso alles. Altivec war speziell für grafische Berechnungen konzipiert worden und beschleunigte vor allem Photoshop enorm. PS war dann auch das von Apple vewendete "Wettkampf-Programm" : Sieg für Apple - natürlich. Damals schlummerte aber noch eine Ausbaustufe in sämtlichen Prozessoren: Alle waren auf 32bit-Architektur aufgebaut.

Der PowerPC G5 - ein IBM-Prozessor - leutete eine neue Ära ein: 64Bit. Plötzlich war alles schneller, besser, höher. Intel, AMD, alle zauberten plötzlich 64bit-Prozessoren aus dem Hut. Alles behaupteten ihr Prozessor sei schneller als die der Konkurenz. 64 Bit hier, 64 Bit dort...64 Bit machten Computer schnell. Wirklich?

Was bedueten die 64 Bit eigentlich?
Gleich vorweg. Es tut mir schrecklich leid - 64 Bit Architektur macht nur indirekt schneller. Die Bit-Zahl gibt die Breite des Datenbusses zwischen Prozessor und Northbridge an. Heutzutage ist die Northbridge im Prozessor integriert. Die Recheneinheit des Prozessors gibt also nun die Datenanforderungen intern an den Speichercontroller weiter. Dieser greift nun mit einem 64-Bit breiten Bus auf den Speicher zu.

Stellt Euch einen Datenbus am besten wie eine Autobahn vor. Eine 64-Bit Autobahn hat 32 Spuren in die eine und 32 Spuren in die andere Richtung. So können Staus besser verhindert werden. Ja auch die gibt es, wenn die Recheneinheit durch Interrupts vom Arbeiten abgehalten wird.

Nur so am Rande: Unsere Rechner laufen immer noch mit 333 Mhz Bus-Geschwindigkeit. Die uthopisch hohen Buswerte ergeben sich nur rechnerisch durch den Prozessortakt und den Multiplikator.

Warum macht denn jetzt ein 64bit-Prozessor nur indirekt schneller? Kurz und knapp: Ein 64Bit-Prozessor kann lediglich mehr Speicher adressieren als ein 32bit-Prozessor. Nicht mehr und nicht weniger. Mehr Speicher bedeutet mehr Geschwindigkeit. Übrigens: Damit ein solcher Prozessor seine ganze Kraft entfalten kann muss sämtliche Software auf 64Bit-Code geschrieben worden sein.

Ihr habt einen Intel Core 2 Duo? Schön 64 Bit. Windows Vista 64? Prima. Herr der Ringe? Uuuhh - das ist aber eine 32 Bit Applikation. Im besten Fall läuft die auf diesem System nur so schnell wie auf einem ähnlichen 32bit System. Das Betriebssystem muss nämlich den Programmcode für den Prozessor übersetzen. Das kostet Rechenpower. Glück: Im Intel Core 2 übernimmt das Übersetzen eine eigene Unit. Damit gehts schneller als wenn das die Software machen muss.

Also wir leben immer noch im Megaherz-Myth. Ich freu mich schon auf Word 64 ;-)

Übrigens: der PowerPC G5 wird in der XBox 360 eingesetzt.
top.gif
 
Oben Unten