Todesritter Infos

Jagurex

Quest-Mob
Mitglied seit
16.05.2008
Beiträge
18
Reaktionspunkte
0
Kommentare
1
Informationen zur Klasse "Todesritter"
Bei dem furchterregenden Todesritter, der ersten Heldenklasse von World of Warcraft, handelt es sich nicht um den durchschnittlichen Abenteurer, der sich auf den Schlachtfeldern Azeroths beweisen möchte. Losgesagt von der Dienerschaft des Lichkönigs, folgen die Todesritter nun ihrer neuen Berufung als erfahrene und bemerkenswerte Kontrahenten, bestens ausgerüstet, schwer bewaffnet und im Besitz zahlreicher tödlicher und verbotener Zauber, die sie in der Knechtschaft des Lichkönigs erlernten. In der folgenden Übersicht, wir behalten uns Änderungen vor, stellen wir euch einige der wichtigsten Spielmechaniken und Fähigkeiten des Todesritters vor:

Freischaltung und Erstellung eines Todesritters
Verfügt ihr auf dem von euch verwendeten World of Warcraft-Account über einen Charakter, der mindestens die Stufe 55 erreicht hat, habt ihr die Möglichkeit, einen neuen Todesritter der Stufe 55 und eines beliebigen Volkes zu erstellen (solltet ihr auf einem PvP-Realm spielen, muss der Todesritter der gleichen Fraktion wie euer bisheriger Charakter angehören). Sobald ihr die Welt betretet, wird euer noch unerfahrener Todesritter eine Reihe von Quests absolvieren, die dem Erlernen eurer neuen Fähigkeiten dienen. Ihr werdet einen Todesritter pro Realm und pro Account erstellen können.


Klassenrollen
Tank: Der Todesritter trägt Platte und eignet sich als Tank für kleine Gruppen sowie für Schlachtzüge. Während der Todesritter als Tank fungiert, teilt er dennoch beträchtlich hohen Schaden aus.
DPS: Mit der entsprechenden Spezialisierung und Ausrüstung kann der Todesritter auch die Rolle als Schaden verursachender Nahkämpfer übernehmen, welcher auf zahlreiche schwächende Krankheitseffekte, sowie auf Direktschaden und sofortige Angriffe zurückgreift.

Talentbäume
Die Talentbäume des Todesritters werden durch Präsenzen ergänzt - nur auf sich selbst gewirkte Auren, die dem Todesritter zu Gunsten kommen. Wählt man die passende Präsenz für den jeweiligen Baum aus, erhöhen sich die Klassenfähigkeiten für diese Art von Magie.

Blut: Die Talente in dieser Spezialisierung sind auf Schaden verursachende Fähigkeiten ausgerichtet. Die Blutpräsenz erhöht das Schadenspotenzial um einen Prozentanteil.

Frost: Die Talente in dieser Spezialisierung sind auf Fähigkeiten für Tanks ausgerichtet. Die Frostpräsenz erhöht die Bedrohung und verringert den erlittenen Schaden um einen Prozentanteil.

Unheilig: Die Talente in dieser Spezialisierung verfügen über eine Vielzahl von Funktionen, einschließlich Beschwörungen, Krankheiten und auf den PvP-Kampf ausgerichtete Fähigkeiten. Die unheilige Präsenz erhöht das Angriffstempo und verringert die allgemeine Abklingzeit für Fähigkeiten des Todesritters um einen Prozentanteil.

Das Runensystem
Runen und Runenmacht sind die Ressourcen des Todesritters. Ein geübter Todesritter setzt Runen und Runenmacht effizient und zum richtigen Zeitpunkt ein, um das Beste aus seinen Fähigkeiten zur Verteidigung oder Verursachung von Schaden herauszuholen.

Runen: Eine jede Fähigkeit des Todesritters benötigt Runen, von denen es drei unterschiedliche Varianten gibt: Blutrunen, Frostrunen und unheilige Runen. Je nach Fähigkeit werden entweder Runen einer bestimmten Art oder eine Kombination unterschiedlicher Runen benötigt. Wird eine Rune verwendet, kann diese erst nach einer bestimmten Abklingzeit erneut verwendet werden. Todesritter können eine Anordnung von sechs Runen festlegen, die zu einem gegebenen Zeitpunkt zur Verfügung stehen und welche die Fähigkeiten der jeweiligen Spezialisierung unterstützen. Ein Todesritter, der zum Beispiel die Rolle des Tanks übernimmt, lädt seine Runenanzeige bevorzugt mit Frostrunen auf.
Runenmacht: Setzt der Todesritter Runenfähigkeiten ein, generiert er eine weitere Ressource: Runenmacht. Der Todesritter wird über bestimmte Fähigkeiten verfügen, die jegliche zur Verfügung stehende Runenmacht verbrauchen. Der Wirkungsgrad hängt dabei von der Gesamtmenge der verbrauchten Runenmacht ab. Ähnlich wie bei der Wut des Kriegers, schwindet unverbrauchte Runenmacht nach einer gewissen Zeit.
Beschworene Kreaturen
Die Erstellung von Dienern aus den Reihen der Nicht-Lebenden ist eine der wesentlichen Fähigkeiten des Todesritters.

Totenerweckung: Der Todesritter kann aus Leichnamen gefallener Kreaturen, dies gilt für befreundete sowie für gegnerische Spieler, einen Ghul auferstehen lassen, der fortan an seiner Seite kämpft. Wird dieser Zauber auf einen befreundeten Spieler gewirkt, hat dieser die Möglichkeit, den Ghul selbst zu spielen und dessen Bewegungen und Handlungen zu steuern. Auferstandene Ghuls zerfallen nach kurzer Zeit wieder.
Armee der Toten: Dieser kanalisierte Zauber lässt eine Gruppe untoter Begleiter auferstehen, welche die Feinde des Todesritters angreifen, jedoch nach einigen Augenblicken wieder zerfallen.
Todesstreitross beschwören: Jeder Todesritter kann ein Todesstreitross beschwören. Zu Beginn handelt es sich um die Stufe-40-Version des Reittieres, mit höheren Stufen kann eine Quest abgeschlossen werden, um die epische Variante dieses Zaubers zu erlernen.
 
Oben Unten