Warnung vor der Bankenkrise

hansieknalle

Rare-Mob
Mitglied seit
24.02.2008
Beiträge
240
Reaktionspunkte
0
Kommentare
13
Wie viele in den Nachrichten mit bekommen haben wird immer wieder berichtet das es sich nur um eine US-Bankenkriese handelt. Ich muss dazu sagen das ich das sehr spontan geschrieben habe wegen der Dringlichkeit der momentanen Lage.

hier werde ich mal ein paar Sachen klarstellen wie schlimm es wirklich.

1) wleche Ausmaße hat die Bankenkriese

2) wie viel ist von unsern Geld wirklich gedeckt

3) wleche Maßnahmen benutzen Banken & der Staat


1) Bis anfang des Jahres hat man die Verluste der Kredit/Immokrise auf ca 945 Mrd. US-Doller
Laut International Monetary Fund oder kurz IMF ist der Verlust so einzuschätzen (8. April 2008)
Auf 565 Milliarden Dollar werden die Verluste allein im Hypotheken-Markt geschätzt. Weitere Verluste werden dazukommen aus Geschäftsliegenschaften und Konsumkrediten. Die Prognosen zeigen, das Schlimmste steht der Wirtschaft noch bevor, weil bis dato erst 232 Milliarden an Abschreibungen veröffentlicht worden sind.
http://blog.zeitenwende.ch/zyklen/945-mill...mf-bietet-mehr/

vor ca 2 Monaten wurde noch mal stark erhöht (06.07.2008)

Wer annimmt, die Misere finde bald ein Ende, der irrt. Geht es um Abschreibungen, Verluste und frisches Eigenkapital, hat die Krise für Banken erst begonnen. Die zu erwartenden Verluste werden sich auf 1600 Milliarden Dollar summieren. Davon sei erst ein Bruchteil an die Oberfläche gekommen. Zu diesem Schluss kommt eine vertrauliche Studie, die der SonntagsZeitung vorliegt.

Das ist aber noch nicht alles. Während Banken ihr Ehrenwort abgeben, kein weiteres Kapital zu benötigen, heisst es im Papier von Bridgewater Associates: «Wir haben grosse Zweifel, dass es den Finanzinstituten gelingen wird, genügend neues Eigenkapital aufzunehmen, um die Verluste zu decken. Das wird die Kreditklemme verschlimmern.»

26 600 Milliarden Dollar Schulden gelten als riskant

Die Firma gehört zu den grossen Namen in der Branche. Gewicht haben ihre Makro-Analysen vor allem auch bei Notenbankern - einige Notenbanken sind Kunden von Bridgewater. Die Schweizerische Nationalbank sagt auf Anfrage, sie kommentiere solche Studien grundsätzlich nicht.

Das sind ca 1,1 Billion €, dass entspricht der Summe am Bargeld was in der ganzen EU gibt (Scheine & Münzen)

Druch die ganzen faulen Kredite sind die großen der großen Banken alle am rande der Insolvenz. (4 von 5 größten Investmentbanken sind pleite Morgan Stanley wird wahrscheinlich bald folgen)


2) Man liest immer wieder unser Geld ist sicher (wobei immer auf Termingeld/Spargeld) das macht aber nur einen kleinen Teil aus. Dazu kommt noch der Einlagensicherungsfond der eingreifen soll wenn eine Bank wirklich pleite geht und niemand auf Kauft. Der Einlagensicherungsfond hat nur 4,6 Mrd. € und der Verlust nur der Lehman Brother-Filiale in Deutschland liegt bei 6 Mrd. (es fehlen jetzt schon ca 1,4 Mrd).
Sobald der Fall eintritt gibt es eine Bankenrun der dazu führt das die Banken kein Geld mehr rausgeben können z.B. wie in Singapur vor zwei Tagen bei der AIG-Bank (der größte Versicherung der Welt)
Dieser Inhalt steht nur eingeloggten Mitgliedern zur Verfügung.

http://www.mmnews.de/index.php/20080917108...nk-Run-AIG.html
viele flüchten sich schon in Gold des wegen ist auch vor 2 Tagen der Goldpreis hoch gejagt (AIG meldet das sie Pleite ist)
Dieser Inhalt steht nur eingeloggten Mitgliedern zur Verfügung.



3) Erstmal Geld wird nur von der Zentralbank (alle Zentralbanken sind Privat) und Geld wird über Kredite geschöft. Um ein Kredit zu erschaffen muss eine "Sicherheit" vorhanden sein laut der Zentralbank, leider ist fast alles eine Sicherheit. Also nehmen die Zentralbanken viele Faulekredite auf als Sicherheit, die auf dem Markt zu 2 % des Wertes gehandelt, aber zu 100 %. Die Verluste der Zentralbank werden einfach abgesetz von den Steuern (also wir bezahlen es), im Gegensatz zur Geschäftsbank (Sparkasse, Volksbank, Commerzbank usw.) kann die Zentralbank Geld herstellen (also auch nicht pleite gehn). Jetzt könnt man ja sagen das ja eigentlich kein problem gibt, weil die Geschäftsbanken einfach sich refinanzieren können bei der Zentralbank. Doch gibt es das das Problem das a) die Geschäftsbank Zinsen zahlen muss (die einfach zu hoch werden) und b) des so mehr Geld entsteht des so höher ist die Inflation. Dadurch würde wahrscheinlich die Inflation auf 10 % steigen und wir hätten wieder 1929 Hyperinfaltion. Die Krise dieser Woche hat schon wieder die Banken wieder gezwungen Geld rauszuwerfen.
Dieser Inhalt steht nur eingeloggten Mitgliedern zur Verfügung.

Momentan wird einfach alles möglich getan um einen Banken- & Börsencrash zu verhindern z.B. wurde in den USA das Handeln mit Option (ist eine Wette das eine Aktie fällt oder steigt / bei Banken natürlich runter) verboten, in Russland wurde die Börse 2 Tage geschlossen wegen Schockverkauf von Aktien und z.B. in Deutschland pumpt die KfW-Bank Geld in die Pleitebanken (IKB, Lehman-Brother usw).


Mein Fazit ist, dass die Banken und Staaten immer radikaler in ihren Maßnahmen werden und das zeigt das vielleicht das Ende sehr nah ist. Vielleicht gibt es in den nächsten Wochen kein Geld mehr oder nur über Essenmarken usw. Waren. Ich persönlich habe mir erstmal Konserven eingedeckt.


Wenn ihr fragen habt meldet euch doch hier im Forum.
 

Todesschleicher

Dungeon-Boss
Mitglied seit
10.08.2008
Beiträge
515
Reaktionspunkte
0
Nur hat Deutschland glücklicherweise ein anderes Bankensystem als die Länder die in deiner Statistik gezeigt werden und zudem eine ganz andere Währung...das sieht man auch an den Kursen...wenn in Amerika die Aktien von Banken um 80% fallen, fallen Aktien von deutschen Banken gerade mal um 13%...also übertriebene Panikmache ist auch nicht gut...
 

dalai

Dungeon-Boss
Mitglied seit
02.08.2007
Beiträge
650
Reaktionspunkte
0
Kommentare
14
Mein Fazit ist, dass die Banken und Staaten immer radikaler in ihren Maßnahmen werden und das zeigt das vielleicht das Ende sehr nah ist. Vielleicht gibt es in den nächsten Wochen kein Geld mehr oder nur über Essenmarken usw. Waren. Ich persönlich habe mir erstmal Konserven eingedeckt.

Überreaktionen ftw!!!
Dieser Inhalt steht nur eingeloggten Mitgliedern zur Verfügung.


In Asien liegt das Geld nur so am Boden rum, die Reichen dort haben aber jedoch noch nicht begriffen, dass sie in Banken investieren sollen, der Aktienkurs kann ja fast nicht mehr sinken.
 
TE
TE
H

hansieknalle

Rare-Mob
Mitglied seit
24.02.2008
Beiträge
240
Reaktionspunkte
0
Kommentare
13
Nur hat Deutschland glücklicherweise ein anderes Bankensystem als die Länder die in deiner Statistik gezeigt werden und zudem eine ganz andere Währung
Deutschland hat kein eigenes Bankensystem wir haben den Euro und dem Entsprechen ist die EZB für die Steuerung zuständig.
und hier noch mal die IKB einer der Deutschenbanken die Pleite gegangen sind.
IKB-aktie hier kann man sehen wie die Bank von Ende 2007 (Höchststand 14,40€ je Aktie) um 10 Fache von Heutigenwert (1,90 vor 2 Tagen 1,66€)
 
TE
TE
H

hansieknalle

Rare-Mob
Mitglied seit
24.02.2008
Beiträge
240
Reaktionspunkte
0
Kommentare
13
Überreaktionen ftw!!!
Dieser Inhalt steht nur eingeloggten Mitgliedern zur Verfügung.


In Asien liegt das Geld nur so am Boden rum, die Reichen dort haben aber jedoch noch nicht begriffen, dass sie in Banken investieren sollen, der Aktienkurs kann ja fast nicht mehr sinken.

ich rede ihr von Singapur das ist nicht ein Bauernstaat der Reiß anbaut sondern ein Industrieland
 

Todesschleicher

Dungeon-Boss
Mitglied seit
10.08.2008
Beiträge
515
Reaktionspunkte
0
Das ist eine mehr oder weniger große Bank, die pleite gegangen ist...in Amerika gehen die GRÖSSTEN Investment- und andere Banken pleite...was sagt uns das?


Und das deutsche Bankensystem ist sehr wohl anders als das in fast allen anderen Ländern...die großen Banken hier sind auf eine ganz andere Weise abgesichert...wenn hier eine Bank pleite geht, wird sie durch andere Banken und Staatsfonds gesichert...in den letzten 30 Jahren hat kein einziger Staatsbürger durch eine Bankenpleite einen Pfennig/Cent verloren...schau dir an was die Leute in Amerika verlieren.

Ausserdem:
In welchem Bauernstaat gibt es Reiche und das Geld liegt auf dem Boden?
dalai ist schon klar dass Singapur nicht arm ist.

Absolute Panikmache...
 
TE
TE
H

hansieknalle

Rare-Mob
Mitglied seit
24.02.2008
Beiträge
240
Reaktionspunkte
0
Kommentare
13
Das ist eine mehr oder weniger große Bank, die pleite gegangen ist...in Amerika gehen die GRÖSSTEN Investment- und andere Banken pleite...was sagt uns das?


Und das deutsche Bankensystem ist sehr wohl anders als das in fast allen anderen Ländern...die großen Banken hier sind auf eine ganz andere Weise abgesichert...wenn hier eine Bank pleite geht, wird sie durch andere Banken und Staatsfonds gesichert...in den letzten 30 Jahren hat kein einziger Staatsbürger durch eine Bankenpleite einen Pfennig/Cent verloren...schau dir an was die Leute in Amerika verlieren.

Ausserdem:
In welchem Bauernstaat gibt es Reiche und das Geld liegt auf dem Boden?
dalai ist schon klar dass Singapur nicht arm ist.

Absolute Panikmache...
wenn der staat geld reinpumpt bezahlen wir das, also ist verlieren wir sehr wohl unser geld.
des weitern habe ich geschrieben das man 4,6 Mrd. ca auf den Fond sind.
dazu kommt das in den usa kredite bei fast garkeiner sicherheit gegeben werden, dass ist hier nicht so, aber warum sind ist die IKB und andere deutsche banken in schwiergkeiten bestimmt nicht weil alles sauber getrennt ist.

ausserdem wie meinst du den wie es hier abläuft?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Todesschleicher

Dungeon-Boss
Mitglied seit
10.08.2008
Beiträge
515
Reaktionspunkte
0
wenn der steht geld reinpumpt bezahlen wir das, also ist verlieren wir sehr wohl unser geld.
des weitern habe ich geschrieben das man 4,6 Mrd. ca auf den Fond sind.
dazu kommt das in den usa kredite bei fast garkeiner sicherheit gegeben hat, dass ist hier nicht so, aber warum sind ist die IKB und andere deutsche banken in schwiergkeiten bestimmt nicht weil alles sauber getrennt ist.

ausserdem wie meinst du den wie es hier abläuft?

hansieknalle trifft deutsche Sprache kritisch...1 HP left


Kannst du das bitte so formulieren, dass der normale Mensch das versteht? o.0
 

dalai

Dungeon-Boss
Mitglied seit
02.08.2007
Beiträge
650
Reaktionspunkte
0
Kommentare
14
User eines Rollenspielforums versuchen in der Nacht eine sinnvolle Diskussion über die Bankenkrise zu machen, jedoch hat wahrscheinlich sowieso keiner (mich inbegriffen) eine Ahnung was momentan alles passiert in der Wirtschaft.
Dieser Inhalt steht nur eingeloggten Mitgliedern zur Verfügung.


Die Inflation ist doch noch in keinem Westlichen Land richtig gestiegen wegen der Bankenkrise? Schön, dann hat mein Geld noch seinen Wert und bin ich zufrieden.
 
TE
TE
H

hansieknalle

Rare-Mob
Mitglied seit
24.02.2008
Beiträge
240
Reaktionspunkte
0
Kommentare
13
User eines Rollenspielforums versuchen in der Nacht eine sinnvolle Diskussion über die Bankenkrise zu machen, jedoch hat wahrscheinlich sowieso keiner (mich inbegriffen) eine Ahnung was momentan alles passiert in der Wirtschaft.
Dieser Inhalt steht nur eingeloggten Mitgliedern zur Verfügung.


Die Inflation ist doch noch in keinem Westlichen Land richtig gestiegen wegen der Bankenkrise? Schön, dann hat mein Geld noch seinen Wert und bin ich zufrieden.

1) darum geht es ja, dass das was die nachrichten uns sagen nicht wahr ist.
jeder der regelmäßig nachrichten zieht weis das dort gesagt wurde es ist vorbei mit der krise und die woche zeigt das es ganz und garnicht vorbei ist

2) inflation ist die erhöhung der geldmenge dem entsprechnen waren gegen über (kann nur druch banken verursacht werdenm, weil die geldschöpfen nicht der staat)
und das was du meinst ist wohl eher angebot und nachfrage siehe z.B. Öl
 

Todesschleicher

Dungeon-Boss
Mitglied seit
10.08.2008
Beiträge
515
Reaktionspunkte
0
Die Inflation ist die Erhöhung der Menge an "Harter Währung" im Umlauf...je mehr Geld im Umlauf ist, desto wenier ist der einzelne Euro wert...ergibt Sinn, oder?
und da das Recht zur Geldherstellung immer noch beim Staat liegt, kann auch nur der Staat die Inflation vorantreiben. Eine rapide Inflation hatten wir z.B. 1929 bei der Weltwirtschaftskrise, als fast jeder sein Geld von den Banken abhob, um diesen einen Grundstock sicher zu haben. Um der Nachfrage nach Bargeld gerechtwerden zu können, mussten die Banken bei der entsprechenden Zentralbank nachfragen, die daraufhin immer mehr Geld druckte, wodurch der Wert des Geldes immer weiter sank...so entsteht eine Inflation.

Und da bisher noch kein allzu großer Run auf die deutschen Banken war, mache ich mir da nicht allzu viele Sorgen.
 

dalai

Dungeon-Boss
Mitglied seit
02.08.2007
Beiträge
650
Reaktionspunkte
0
Kommentare
14
Die Inflation ist doch Preissteigerung, Inflation steigt--> Geld weniger wert--> Produkte teurer? Die Inflation in Deutschland liegt doch etwa bei 1.5%. Ist sonst auch gleich, ich bleibe bei meiner Meinung, dass die Banken sich nach einiger Zeit wieder stabilisieren.
 
TE
TE
H

hansieknalle

Rare-Mob
Mitglied seit
24.02.2008
Beiträge
240
Reaktionspunkte
0
Kommentare
13
Die Inflation ist die Erhöhung der Menge an "Harter Währung" im Umlauf...je mehr Geld im Umlauf ist, desto wenier ist der einzelne Euro wert...ergibt Sinn, oder?
und da das Recht zur Geldherstellung immer noch beim Staat liegt, kann auch nur der Staat die Inflation vorantreiben. Eine rapide Inflation hatten wir z.B. 1929 bei der Weltwirtschaftskrise, als fast jeder sein Geld von den Banken abhob, um diesen einen Grundstock sicher zu haben. Um der Nachfrage nach Bargeld gerechtwerden zu können, mussten die Banken bei der entsprechenden Zentralbank nachfragen, die daraufhin immer mehr Geld druckte, wodurch der Wert des Geldes immer weiter sank...so entsteht eine Inflation.

Und da bisher noch kein allzu großer Run auf die deutschen Banken war, mache ich mir da nicht allzu viele Sorgen.
1)ich weis zwar nicht was bei dir harte währung ist, aber mit geldmenge ist die gesamte geldmenge gemeint wie das giralgeld (das was auf dein konto steht) und das "normale" geld (schein + münze).

2) 1929 wurde noch geld vom staat gedruckt und das so viel gedruckt wurde lag am den rießen Kriegsschulden. Immerhin ist das geld auf unsern konto genau so viel wert wie das in unserer tasche, dem entsprechend entsteht kein neues geld also auch keine inflation beim einlösen.
Wie entsteht heute das geld (Video)
 
TE
TE
H

hansieknalle

Rare-Mob
Mitglied seit
24.02.2008
Beiträge
240
Reaktionspunkte
0
Kommentare
13
Die Inflation ist doch Preissteigerung, Inflation steigt--> Geld weniger wert--> Produkte teurer? Die Inflation in Deutschland liegt doch etwa bei 1.5%. Ist sonst auch gleich, ich bleibe bei meiner Meinung, dass die Banken sich nach einiger Zeit wieder stabilisieren.
fisher gleichung

das steht das so drin als gleichung

M (ist die geldmenge)
U (Umlaufgeschwindigkeit also wie oft wird das geld getauscht)
P (Preisniveau)
H (Handelsvolumen)

M x U = P x H man sieht eindeutig das es zwei unterschiedlich sachen sind ausserdem wenn ich z.B. 20 % mehr brot herstellen kann und aber die infaltion steigt massiv ist dass brot treuer ob wohl das angebot/nachfrage verhältnis es günstiger macht

und die berechnung der inflation ist sehr relativ, wenn fernseher und pc immer billiger werden aber essen und benzin immer teuer das ist das viel schlechter als umgekehrt
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
TE
TE
H

hansieknalle

Rare-Mob
Mitglied seit
24.02.2008
Beiträge
240
Reaktionspunkte
0
Kommentare
13
jetzt ist auch der Deutscheaktienmarkt betroffen vom eingeschränkten/verbot von verkauf von bestimmten aktien
Verbot auch in Deutschland

Rosenheim (boerse.de) – Angesichts der schwelenden Krise auf den Weltfinanzmärkten hat sich die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zu einem spektakulären Schritt entschieden. So sind Leerverkäufe von Aktien der Finanztitel ab sofort bis Ende des Jahres untersagt, wobei die BaFin ankündigte, das Verbot regelmäßig zu überprüfen. Bei Leerverkäufen werden Aktien verkauft, die ein Händler nicht besitzt, um sie später zu einem günstigeren Preis zu erwerben, woraus ein Gewinn bei fallenden Kursen resultiert. ............................

Betroffen von der Maßnahme sind die Aktien von Aareal Bank AG, Allianz SE, AMB Generali Holding AG, Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, Deutsche Börse AG, Deutsche Postbank AG, Hannover Rückversicherung AG, Hypo Real Estate AG, MLP AG und Münchener Rüchversicherungs-Gesellschaft AG
 
TE
TE
H

hansieknalle

Rare-Mob
Mitglied seit
24.02.2008
Beiträge
240
Reaktionspunkte
0
Kommentare
13
was es so neues zu dem thema gibt

vorbereitung gegen aufstände, zumindest werden z.Z. truppen in amerika für den polizei einsatz abgestellt.
http://infokrieg.tv/army_desinfo_2008_10_02.html

dazu kommt das momentan ja auch reihnweise die eu-banken pleite gehn

gutes bei spiel ist das irland mit 400 mrd. euro kredite andie banken, dabei liegt das bruttoinlandsprodukt bei 185 mrd. euro liegt
http://www.tagesschau.de/wirtschaft/irland104.html

hier hat mal jemand sich zur sparkassendrama geäußert

Also was den Stromausfall betrifft kann ich mir das bei besten Willen nicht vorstellen. Ich schaffe zufällig in einer Bank und das in der IT Abteilung und wir haben für solche Fälle ein K-Fall Szenario. Das bedeutet sollte wegen Stromausfall ein Server ausfallen dann springt automatisch ein anderer Server ein. Das heist man hätte eine Ausfallzeit von vielleicht 10 - 15 min danach laufen die Systeme auf 100 %.
Die meisten Banken haben Redundante Systeme und sind für solche Fälle richtig ausgerüstet. Es gibt nicht umsonst solche K-Fälle Szenarios die solche Fälle abfangen darüber hinaus werden solche K-Fälle im Quartal geprüft spricht es wird ein Stromausfall Simuliert (meisten erfolgen solche Tests am Wochenende ) darüber hinaus bekomme ich die Protokolle vom Rechenzentrum mit wo solche Szenarien getestet werden um zu schauen ob die Systeme bei einem Stromausfall anspringen.

Aber es geht noch weiter wir haben für den Fall eines terroristischen Angriffs oder sagen wir einer Naturkatastrophe ein 100% Abbild der Handels. Sprich es gibt ein anderes Gebäude an anderem Ende der Stadt das nur für dieses Szenario aufrecht erhalten wird. Das heist eigene Stand-Leitung zu den Handelsplätzen in die ganze Welt (London, New York, Frankfurt, etc.) das Gebäude hat ein eigenes Redundantes Serversystem.
Die Räume sind komplett mit PC, Monitore und Drucker ausgerüstet (werden auch voll upgedatet und gewartet). Das heist sollte sowas passieren wird der Handel davon nicht beeinträchtige weil die Mitarbeiter komplett umgezogen werden können und das innerhalb von 1 oder 2 stunden. Weil die Räume schon vorhanden sind und bereit stehen sollte der K-Fall eintreten. Das die Räume eine Autarke Stromversorgung haben muss ich nicht erwähnen. Bei uns in der Zentralen Serverräumen stehen 10 Fette Diesel Generatoren und die Treibstoff Tanks sind bis zum decke gefüllt man könnte locker 2 bis 4 Wochen ohne Strom auskommen. Also den Stromausfall bei den Sparkassen kann ich mir deswegen nicht vorstellen.Eins ist klar es muss ein anderen Grund geben nur welcher der ist wird das normal Volk nicht erfahren. Deswegen werde ich jetzt zur Bank gehen und mein Bargeld abheben nur für den Fall das so ein Stromausfall in naher Zukunft öfter vorkommt.

P.S. Wir haben vor 3 Monaten einen Stromausfall im Rechenzentrum gehabt weil eine Stromleitung gebrannt hat.... der Ausfall hat 1 Stunde gedauert.
Danach liefen aber wieder die Systeme zu 100 %....
http://hartgeld.com/infos-DE.htm

und wo wir schonmal bei der sparkasse sind. die sparkasse in hessen hat zugegeben das ca 5000 anleger ihr geld verloren haben, weil ihnen zerfikate von lehmann-brother verkauft wurden (natürlich von der sparkasse)
http://www.hr-online.de/website/rubriken/n...cument_35405724

ich habe auch noch was schönens zum thema 700 mrd deal
Die »Federal Reserve Bank« kämpft ums Überleben


Martin Siegel
Dass das Rettungspaket für die US-Banken in Höhe von 700 Mrd. Dollar die aktuelle Systemkrise im sich auflösenden Papiergeldsystem beheben kann, glauben wohl sogar diejenigen nicht, die das Paket selbst ausgearbeitet haben. Mit Steuergeldern im Umfang von 700 Mrd. Dollar will die US-Regierung den Banken faule Hypothekenkredite abkaufen. Vielleicht sollte man sich einmal die Mühe machen, den Weg des Geldes nachzuvollziehen, um zu verstehen, dass das Paket auf Dauer überhaupt nicht funktionieren kann.

1. Schritt: Der Steuerzahler (US-Finanzministerium) nimmt einen Kredit in Höhe von 700 Mrd. Dollar bei einer Bank auf. Dafür bezahlt er Zinsen und muss den Kredit wieder an die Bank zurückbezahlen.

2. Schritt: Mit den 700 Mrd. Dollar werden Löcher gestopft, die bei den Banken bei unsinnigen Buchungstransaktionen entstanden sind und für die sich z.B. Hedge-Fonds-Manager Gehälter und Provisionen in Höhe von vielen 1.000 Mrd. Dollar ausbezahlt haben.

3. Schritt: Da nur die Bilanzen der Banken, nicht aber die Steuerzahler saniert werden, werden die Immobilien trotzdem zwangsversteigert.

In der Zusammenfassung wird der Steuerzahler, der jetzt sein Haus verliert, mit einem Kredit belastet, den er nicht bedienen kann. Die Banken, die jetzt zu Lasten der Steuerzahler saniert werden, haben in Zukunft auch noch einen Zinsanspruch auf die Leistungen, die sie jetzt erhalten.

Im Prinzip steht das Papiergeldkreditsystem vor dem endgültigen Kollaps. Bereits in den letzten Jahren haben die Ratten das sinkende Schiff verlassen. Mit riesigen Gehältern, Bonuszahlungen und Abfindungen haben sie das bereits bankrotte Bankensystem geplündert und diese Mittel privat sicherlich auch in Sachwerte investiert. Selbst jetzt in der Abwicklungsphase der Pleite gelingt es ihnen nochmals, mit dem Geld der Steuerzahler, Löcher zu stopfen und das System und damit die Machtstrukturen zu erhalten.

Der Kollaps wird deutlich anhand von einigen Zahlen, die in der aktuellen Wirtschaftswoche veröffentlicht wurden. Die Höhe der gefährdeten Kredite wird bei JP Morgan mit 8.000 Mrd. Dollar, bei Bear Stearns (Übernahme durch JP Morgan) mit 2.700 Mrd. Dollar, bei Fannie Mae und Freddie Mac zusammen mit 8.300 Mrd. Dollar und bei der Citigroup außerhalb der Bilanz mit 1.800 Mrd. Dollar angegeben. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang die Relation zum Welt-BIP von jährlich 50.000 Mrd. Dollar.
http://info.kopp-verlag.de/news/die-federa...ueberleben.html

ausserdem jeder mit etwas verstand sollte mal überlegen wo der auf einmal der sicherungsfond hin ist ? also bei der hypo real estate war nicht mehr die rede davon und plötlich muss der steuerzahler ran.
man sollte nicht vergessen, dass das kein kleine landesbank sonder ein dax-unternehmen !

 

Selor Kiith

Raid-Boss
Mitglied seit
24.08.2007
Beiträge
8.605
Reaktionspunkte
64
Kommentare
438
Buffs erhalten
463
Vollkommen übertriebene Panikmache...
das hat schon mit dem LHC beim CERN nicht funktioniert und wird auch jetzt nicht funktionieren...

Das dürften mal wieder die ganz normalen Natürlichen Reorganisationsauswirkungen sein... und so schlimm wie damals beim "Schwarzen Freitag" wirds nicht... passiert doch eh alle fott lang mal, dass hier und da ein paar Banken pleite gehen...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben Unten