Die Geschichte unserer phantastischen Zeit

Falcoron

Rare-Mob
Mitglied seit
27.10.2010
Beiträge
247
Reaktionspunkte
4
Kommentare
314
Buffs erhalten
73
Vorwort: Da ich nicht annehme, dass jemand es vollständig lesen wird, bin ich durchaus gespannt darauf, ob das Gegenteil der Fall ist. Die Kurzversion meines Blogs beschränkt sich auf die kleine Erklärung, dass es um unser Leben im Mikrocosmus geht. Ein Leben zwischen unserer wahren Welt und der Welt der Phantasie und dessen Hintergründe. Eine Analyse der Spieler, Nerd, Freaks, Phantasten, Künstler und jeden anderen der mehr vom Leben will, als es einfach nur zu leben. Viel Vergnügen - vielleicht erkennt sich jemand selbst darin.


Wie alles Begann.....

Karl Koch. Ein Name, eine Person. Nicht jeder kennt ihn und nur wenige hatten persönlich was mit ihm zu tun. Eigentlich ein Teil der "Hacker-Geschichte". Im Grunde genommen war ein absoluter "Looser", oberflächlich betrachtet. Doch wenn man näher hinsieht wird man erkennen, dass er ein Idealist war, dessen Welt eingebrochen ist.
Seit sein Vater ihm den Roman "Illuminatus" geschenkt hatte, verlohr er sich in eine Welt voller Verschwörungstheorien.
http://www.rawilson....illuminatus.gif

Die Welt in unseren Händen. Es liegt an uns was wir daraus machen. Doch man sollte auch davor warnen. Denn mittlerweile sind viele junge Menschen dem Spiel verfallen, wie einer Droge. Ebenso wie die Glücksspielsucht, gibt es auch eine Internetsucht und die damit verbundene MMO-Sucht.
Es ist dabei sehr wichtig das reale Leben nicht zu kurz kommen zu lassen.



Später machte er Bekanntschaft mit einigen Leuten, die gute Kontakte zu den Russen unterhielten. Gegen Bargeld flossen gestohlene Daten aus dem Westen nach Osten. Doch schon bald merkte er, dass er nicht mehr als "Freischerler" unterwegs war, sondern wie fast alle Menschen nur noch hinter der Befriedigung ihrer eignen Bedürfnisse her war. Karl Koch war Drogenabhägig, welches das erworbene Geld, welches er eigentlich zu Anfang reichlich besitze, schnell aufgebraucht wurde. Er starb am 23. Mai 1989 (die Wiki-seite gibt ein falsches Datum an).
Jetzt wird sich jeder Fragen, warum ich hier ausgerechnet Karl Kochs Biographie erzähle.... nur keine Panik - es geht hier nicht um Karl Koch selbst oder dessen Leben. Es ist nur ein Beispiel. Ein Leben welches durch ein Ideal geprägt ist, welches uns dazu verleitet Träume zu erleben. Träume nicht dein Leben sondern lebe deine Träume. Der Beginn der Hacker! Karl Koch war einer von ihnen.
Doch es gibt noch weitere Idealisten - scheinbar sind fast alle Hacker Idealisten.
Nehmen wird mal Boris Floricic, unter Hacker als "Tron" bekannt. Er war nicht käuflich. Er starb unter mysterösen Umständen in Berlin 1998. Der Erfinder des abhörsicheren „Cryptophon". Träume zur Realität machen.

http://images2.wikia...0px-Tschein.jpg

Der wahre Idealist leitet sich von seinen Ideen. Eine Idee wird geboren aus Wünschen und diese wiederum bestehen aus Träumen. Warum ich Hacker nun als Beispiele genommen habe ist wohl eher die Einleitung. Der Weg ist das Ziel dessen was wir heute als virtuelle Welt kennen.

Mein Gemälde, welches ich dieses Jahr gemalt hatte, "der Griff" symbolisiert diese Vorstellung.
http://u.jimdo.com/w...b/der-griff.jpg

Der Griff - zu einem Taum. Das Auge welches dies sieht und surreal es festhalten will. Das wir nun in einer Welt leben, die außerhalb unserer normalen Welt existiert, ist das Ergebnis der aufkommenden Computergeneration.
Schon damals.... als es den C64 gab, hatte man diverse Ideen, dessen Auswirkungen noch heute spürbar sind, sprengen teilweise unser Fassungsvermögen.

Der Schritt zum Internet

1997 - ein Jahr, ein Computer, ein Netz!
Mein erstes Modem 56k Modem. Ich weiß noch wie lange es gebraucht hatte, bis eine Internetseite aufgebaut war. Vorbei waren die Zeiten der "offline-computer". Mit ihr kam auch die Zeit der Internetviren - kaum jemand hatte sowas wie ein gesichertes System. Antivirenprogramme? wassen des? - so dachte ich damals.
Der erste Schritt in Richtung der Chatprogramme. Damals hatte ich den Provider AOL gehabt.
Dieser Inhalt steht nur eingeloggten Mitgliedern zur Verfügung.

Chats, Onlineshops, Fanseiten und virtuelle Kartenspiele waren meine ersten Gehversuche im WWW.
Ich machte Bekanntschaften mit anderen Menschen im Netz, die hunderte, gar tausende Kilometer weit weg waren. E-Mails geschrieben und promt waren diese am anderen Ende der Welt angekommen.
Schon damals fragte man sich, wo dies alles hinführen würde?
Doch Gefahren waren überall. So schnell ein neues Medium auf dem Markt kam, so schnell wurde damit auch Unfug getrieben. Es war teilweise sogar so schlimm, dass eine neue Kriminaliät entstanden ist. (man denke da beispielsweise an die Kinderpornographien im Netz)
Das WWW war ein Schlupfwinkel für diverse zwielichtige Gestalten.
Doch schon bald probierte ich neben E-Mails und Chats neue Spiele aus, die zum ersten Male im Internet gespielt werden konnten. Es war so gegen 2001 als ich Empire Earth im Netz gegen andere Spieler spielte. Von da an war die Welt zu einem kleinen Ball geworden, der die Menschen zusammenbrachte.
http://u.jimdo.com/w...unge-olegon.jpg

Träume, Ideen und Energie sind drei Bestandteile, die das Internet zu dem gemacht haben was es heute ist. Ein Weltall im Weltall. Das Internet ist voll von Daten, Menschen und Ideen, die sich ständig weiter entwickeln. Meist kommt in mir die Frage hoch, wer besitzt eigentlich das Internet? Ist es eigentlich etwas was man Besitzen kann? Dieser Gedanke wurde noch nicht zuende gedacht....

MMORPGs....

http://u.jimdo.com/w...b/waldtroll.jpg

Ein Troll - nicht nur irgendein Troll, sondern mein Troll. ^^
Gemalt aber auch gespielt. Mein richtiges erstes MMO war WoW, es gab zwar vorher schon andere MMOs aber dies war mein erstes MMORPG, welches ich spielte. Meine Figur war ein Troll, der mich zu diesem Bild inspirierte.
Ich möchte nicht auf die Details dieses Spieles eingehen, dies habe ich an anderer Stelle schon oft genug beschrieben. Abgesehen von dem Spaßeffekt, den WoW mir bereitet hatte, war es eine vollkommen andere Welt, paralell zur unseren realen Welt. Prominente wie Bushido oder Chris Pohl konnten hier vollkommen anonym bleiben und sich mit anderen Menschen spielerisch austauschen - ohne das man dahinter einen "Star" vermutete.
Auch hier hat diese Welt zwei Seiten. Es gibt immer zwei Seiten einer Medaillie.
Zum einen wurde eine wunderbare Welt geschaffen, wieder aus Ideen und Tatendrang zum anderen verleiten diese Ideen andere auf "dumme" Gedanken zu kommen - wie z.B. Goldverkäufer, Accounthacks und Net-Mobbing
Letzteres konnte in WoW, aber auch in anderen Gesellschaften leicht betrieben werden. Wo Licht ist, ist auch Schatten, sagt man ja bekanntlich.
Hacker sah man als kriminell an - wobei einst Karl Koch sagte, dass man durch seine Hacks lediglich auf Systemfehler aufmerksam machen wollte - dienten Hacks nicht mehr nur so als dieses, sondern vorwiegend als Bereicherung für einen selbst; sei es finanziell oder egostärkend.
Je komplizierter ein System ist, desto mehr Kaos kann man damit anstellen.
Sicherheitssysteme wurden integriert und es begann ein wahres Wettrüsten. Wer hat die Nase vorn? meist immer der Aggressor.
http://u.jimdo.com/w...ärke-acryl.jpg

Wer von den Beiden wird die Oberhand behalten? Die Zukunft wird es uns wissen lassen.
MMORPGs haben eine Welle des neuen Marktes erobert. Neuer Markt, neue Produkte, neue Ideen. Neben dem eigentlichen Spiel wird mehr Geld für Werbung ausgegeben als in der Traumfabrik Hollywood. Daran ist nichts verwerfliches. Die Spieler spielen zu Millionen um die ganze Welt. Vom Uralgebirge in Russland über das Brandenburger Tor in Berlin, zu den Rocky Mountains der USA - überall spielt man MMORPGs.
http://www.huchenfel...k_weltkugel.jpg

Die Welt liegt in unserer Hand - es liegt an uns, was wir daraus machen werden.

Falcoron
 

Evereve

Rare-Mob
Mitglied seit
17.06.2008
Beiträge
326
Reaktionspunkte
3
Kommentare
929
Buffs erhalten
534
Der Schritt zum Internet....hihi, ja das waren noch Zeiten...
Als mein Mann und ich in unserer ersten Wohnung Internet bekamen ( 2000 rum müsste das gewesen sein) gabs zwar schon eine Flatrate, die hat aber mehr als das doppelte gekostet wie heute. Das in Kombi mit einer grottenschlechten Internetleitung, so nem komischen Switchadapter für Telefon und Internet und einem rießigen PC Tower mit gerademal 250 Arbeitsspeicher - aber wir waren online! Epische Zeiten ^^


"Die Welt liegt in unserer Hand" - ja leider. Ist leider das erste, was mir spontan dazu einfällt : /
 
TE
TE
Falcoron

Falcoron

Rare-Mob
Mitglied seit
27.10.2010
Beiträge
247
Reaktionspunkte
4
Kommentare
314
Buffs erhalten
73
Ist aber schon viel Evereve - hatte eigentlich auch gehofft kommentare zu finden, denen es so ähnlich ergangen ist oder eben vollkommen anders ^^
Ein wenig nostalgie oder dergleichen. Oder vielleicht erinnert sich noch jemand an die C64 Zeiten? oder den Fall Boris F. - welches ja mittlerweile eine Hörspielserie u.a. mit seinem Namen veröffentlicht wurde.
Naja bin jedenfalls auf mehr gespannt ;)
 
Oben Unten