Von Nerfs,Buffs,Patch und geflame

XschandfleckX

Quest-Mob
Mitglied seit
28.12.2010
Beiträge
20
Reaktionspunkte
16
Kommentare
2
Buffs erhalten
3
Hallo Community...

Kaum sind die Patchnotes raus, geht der alltägliche Wahnsinn in den Foren los. Seid mittlerweile sechs Jahren und es gab schon immer Sieger und Verlierer.
Was mich aber immer wieder wundert, das Blizz sich seid sechs Jahren damit quält, Klassen und Talente zu pushen und attraktiver zu gestalten, während die Spielergemeinde umso lauter schreit.

Oft habe ich von Ex-WoW`lern oder anderen MMO Spielern gelesen: Das es genau der Punkt sei, der an WoW so "katastrophal" wäre: "Das unausgewogene Verhältnis der Klassen."
Jetzt mal ganz ehrlich und Hand auf`s Herz... Andere Spiele decken auch nicht unbedingt die Masse an Bedürfnissen ab, die Spieler an ein Game stellen.
WIe soll man ein Spiel ausbalancieren, das aus: PvP-, Rollenspiel- und Normalservern besteht, bzw. auch noch Vermischung von eben genannten. Ich bin z.B. reiner PvE Spieler, seid 2 Addons gar nicht mehr in BG`s und in einer Arena war ich ganze vier Mal. Ich habe mich damals über einen 10% Nerf meiner DoT`s schwarz geärgert, weil mir der Schaden in den Inis gefehlt hat. Zu dieser Zeit war meine Hexe in 59`er BG`s gnadenlos auf Platz 1. Mag mir gar nicht vorstellen, wie das auf einem PvP Server ist, wenn du gerade ein Blümchen pflückst und im nächsten Moment gedottet in den Tod gefeart wirst.

Ich möchte Blizzard nicht unbedingt in Schutz nehmen, weil es in der Tat, eine Menge "Baustellen" gibt. Nachdem ich gelesen habe, wie die Rassentalente auf Seiten der Allianz überarbeitet werden, ist schon jetzt klar, das es wieder in den Foren knallt. Eine Diskussion die ich alle Jahre wieder herzlich begrüße, weil wir nun einmal "Feinde" sind *lach* Aber letztlich ziehen wir als Gamer alle an einem Strang und sitzen im selben Boot. *anmerk*
Leider hat Blizz seid Jahren eine Rasse auf Seiten der Horde übersehen. Viel nötiger als alle anderen Rassen, hätten es die Untoten gebraucht!
Zu Unterwasseratmung, Kannibalismus und Wille der Verlassenen muss ich nichts sagen, oder? Mit böser Zunge oder Verschwörungstheorien könnte man behaupten, das ich für klingende Münze meine Untote Hexe in einen Goblin verwandeln soll..?!^^

Aber zurück zum ursprünglichen Thema...
Da nicht jeder schon seid Classic spielt, möchte ich diesen Leuten einen kleinen Überblick geben, was sich (in meinen Augen) sehr positiv Verändert hat und eigentlich zu Unrecht (meiner Meinung nach) geflamet wird.
Die Gruppen waren damals längst nicht so flexibel, wie es heute der Fall ist. In den ersten Instanzen war klar, das ein Krieger gefälligst zu tanken und ein Priester zu heilen hat. Kann mich noch gut daran erinnern, das auf meinem Server (Horde) der Druide seltenheitswert hatte. Wie viele andere Klassen litt der Druide auch unter dem Aspekt: "Kann alles, nur nichts richtig". Genau wie der Paladin auf Seite der Allianz. Seine einzige Daseinsberechtigung lag in den Buffs. Genau wie Shadowpriester, die gerne wegen der Vampirumarmung mitgenommen wurden.
Dann gab es immer wieder Buffs und Nerfs, die dazu führten, das PvP`ler den ein oder anderen Char levelten, weil gerade diese Klasse auf den BG`s nicht zu stoppen war. Kann mich noch an Zeiten erinnern, da war max. 1% (gefühlt) aller Krieger noch auf Schutz. Dafür gab es eine unendliche Anzahl von Videos bei Youtube, die gigantischen Damage auf den Schlachtfeldern zeigten. Dann gab es Zeiten, wo ein guter Schurke dafür gesorgt hat, das zwischen Stun und Tod, keinerlei Möglichkeit zur Gegenwehr bestannt. Wie gesagt... Das gab es schon immer...

Dualer Talentbaum? Wat is dat denn? Kann man das essen?
Damals hieß es ganz klar: Du bist, was du skillst. Umskillen wurde von Mal zu Mal immer teurer und zu damaligen Zeiten war ein WoW Gold so Hart, wie die gute alte D-Mark. Will meinen, das man verflucht lange farmen musste, um sich ein Epicmount für 1000 Gold zu kaufen. Da hat keiner dauernd umgeskillt. Wenn man gerne auf Schlachtfelder ging, aber Instanzen tanken wollte, dann hat man sich zwei Chars gemacht.
Balancing? Naja... Ein Paladin auf Schutz, mit Bubble war in Warsong als Flaggenträger schon eine harte Nuss *lach*

Ruf pushen... Der eine oder andere "alte Hase" wird sich sicherlich an die "Holzschlundfeste" erinnern. Stundenlanges gefarme (Tage lang) von ein und den selben 20 Mobs, die man sich natürlich mit 50 Spielern geteilt hat *hust* Da hätte ich doch gerne (wie Therazane) ein halbes Dutzend Dailys gehabt...

In meinen Augen war es ein bischen Geldgier, was aber für ein Unternehmen im Kapitalismus legitim ist: Die Arena (seid BC)
Hatte für mich ein bischen bitteren Beigeschmack, weil man merkte, das Blizzard an die E-Games heran wollte und auch diesen Pool von potenziellen Kunden erreichen wollte. Leider waren die Belohnungen für die meisten Klassen vollkommen PvE untauglich. Wir hatten damals eine Bewerbung von einem Priester, der sich für unseren Raid beworben hatte und auschließlich die Arena Epics besaß. Bis zu einem Testrun in HC (wir haben es ihm bewusst etwas schwerer gemacht), wollte er nicht glauben, das ohne Wille und die damit verbundene Manaregeneration, der Heiler schneller OoM ist, als der Boss down.

PvE Sets... Insbesondere das T0 und die "Verarschung" T 0,5
So... An alle "alten Hasen" Hand aufs Herz *lach* Jeder wollte sein T0 Set haben, welches damals in den normalen Instanzen droppte. (Anm.: HC gab es auf Classic nicht)
Das Set war eigentlich Müll, wenn ich bedenke, das meine Hexe bedeutend mehr Schaden mit gecrafteten und gezielt gefarmten Items gemacht hat. Damals war auf den Items noch kein "Einheitsbrei". Es droppte: "+Feuer-, Schatten-, Frostschaden etc. Wie oft habe ich den Kopf auf die Tastatur geknallt, wenn ich getankt habe und es droppte Pala T0... *kopfschüttel* Hatte das komplette Set und mich aus Gag, oft im Pala T0 in OG hin gestellt.
Während "Villariba" schon raidete, gurkte "Villabacho" noch in Low Inis herum. (Hoffe man kennt die beiden Begriffe noch aus einer alten Spülmittel Werbung) Das war damals eigentlich eine Katastrophe zu raiden und das T1 (erste Set-Epics) zu ergattern. Damals waren die Raids noch 40 Mann/Frau stark. Nur wenige Gilden haben das aus eigener Kraft geschafft, was zu dem Zauberwort: "Raidbündnis" führte, was nicht selten in einem großen Eklat endete *lach*
Für die Gelegenheitsspieler brachte Blizz dann das T 0,5 auf den Markt. Bedingung war ein vorhandenes T0 Set. Interessanterweise beinhaltete eine Aufgabe, den Baron in Strathholm innerhalb einer kurzen Zeit zu legen, was eben genau diese Gelegenheitsspieler in Randomgruppen, in der Regel nicht geschafft haben.

Der "Dungeon Finder"
Interessantes Tool... Von dem ich bis Heute nicht weiß, ob ich ihn liebe oder hasse... *lach* Früher hat man seine Gruppe noch im Chat zusammen gesucht. Das hatte einen riesen Vorteil... Wenn da jemand "patzig" wurde, sich als Ninja Looter entpuppte, dann kannte bald der ganze Server den Namen. (Freier Serverwechsel gegen Geld gab es damals nicht und Namensänderungen wurden ausschließlich von Blizzard vorgenommen, wenn jemand gegen die AGB`s verstoßen hatte) Ich denke, jeder der "alten Hasen" kennt noch Namen und Gilden aus dieser Zeit, die "geächtet" waren.

Wird fortgesetzt... Bin mir gerade nicht sicher, wieviele Zeichen ein Beitrag haben darf
 

Saftmelone

Quest-Mob
Mitglied seit
26.07.2010
Beiträge
11
Reaktionspunkte
1
Kommentare
2
kann dir bis jetzt wirklich in absoluten jedem punkt zustimmen^^. Freue mich auf ne Fortsetzung
 

Urobeson

Rare-Mob
Mitglied seit
27.10.2010
Beiträge
341
Reaktionspunkte
47
Kommentare
98
Buffs erhalten
102
Sehr gut und auch sehr treffend geschrieben. An vieles kann ich mich gut erinnern. In der BC-Zeit sind die Schurken wie Unkraut aus dem Boden geschossen. In Nordend hatten sie auf einmal Seltenheitswert. Oder als Pala, mein Main, zu spielen wenn man nicht heilen wollte. Das war richtig hart.

Auch ich sehe es so, dass jetzt generft, bebufft, gepatcht wird und sich gefühlt Dreiviertel der Spielerschaft jedesmal den Arsch abärgert weil es ja sooo ungerecht ist das jetzt so zu machen. Es scheint wirklich so zu sein, dass wenn man zehn Spieler fragt mindestens elf Meinungen bekommt. Meist wohl noch mehr.
So wie jetzt auch bei den Patchnotes zu 4.0.6. Wobei ich der Meinung bin, dass eine ganze Reihe an Spielern die Änderungen insgeheim begrüßen aber nicht als Casuals, Generation LK, whatever abgetan werden wollen und deshalb laut schreien, wie doof das doch ist. Das unterstelle ich natürlich nicht allen. Aber es gibt oft genug Leute die schauen wo die Meinung hinrennt und versuchen ganz schnell mitzulaufen um dabei zu sein.
 

Videorecordum

Quest-Mob
Mitglied seit
06.07.2010
Beiträge
86
Reaktionspunkte
12
Kommentare
5
Buffs erhalten
17
Huhu!


Nett geschrieben und absolut zutreffend!


Ich persönlich finde das man in keinem andren Onlinespiel soviel macht und herumprobiert wie bei WoW.
Ja, wir zahlen auch dafür werden einige sagen. Stimmt - aber sie könnten auch nur kassieren OHNE was zutun und am Game herumzufeilen.
Und jeder der nun sagt, dann würden aber viele Account kündigen ..... würden sie nicht. Das schreien Tausende schon Jahre lang und seht wozu es führt ;-)
Klar ist dabei auch, daß man mit jeder (auch wenn sie noch so winzig ist ) Änderung im Idealfall 50% der Spieler zum Daumenhoch bringt und die andren 50% zum rummeckern.

Was ja niemals schlecht ist, denn solange man über Entscheidungen Blizzards meckern und streiten kann ( wenn aber, dann vernünftig und konstruktiv ), zeigt es nur, daß es Menschen gibt die sich mit dem Spiel auseinandersetzen.

Besser schlechte Kritik einstecken als keine Kritik, wenn dies nämlich der Fall wäre, wär das Game tot.

Und wie Urobeson richtig und ebenfalls treffend geschrieben hat :

Wenn man diejenigen, die immer nur gleich laut losbrüllen ohne zu denken oder der Menge hintennacheifern und sich der Mehrheit anschliessen weil man eventuell besser dasteht, aus der Gleichung nimmt, würde sich Blizzard um einiges leichter tun, neue Änderung schneller und besser zu gestalten.

@TE:

Warte auf nächsten Teil - nette Arbeit!

Baba euer Video
 
TE
TE
X

XschandfleckX

Quest-Mob
Mitglied seit
28.12.2010
Beiträge
20
Reaktionspunkte
16
Kommentare
2
Buffs erhalten
3
Runde Zwei!^^

Gerne möchte ich noch einmal ein Thema aufgreifen, was oben schon kurz Erwähnung fand. Raids und die Anzahl der nötigen Member.
Im Prinzip bin ich schon sehr glücklich daraüber, das Blizzard mit Cata an dem 10/25`er Prinzip festhält. Wie oben schon erwähnt, waren 40`er Raids schon ein großes Stück Verwaltungsarbeit. Auch hier darf nicht vergessen werden, das es keine Gildenkalender oder ähnliche Tools gab. Eine gesunde Größe für Raidcontents, aber problematisch, wenn man sich das neue Gildensystem anschaut. Es gibt Erfolge, die eine Durchschnittsgilde einfach nicht schaffen kann. Mit Classic gab es ja noch diverse Raidbundnisse, während ab BC die meisten Gilden auf "eigene Stärke" setzten. Das hatte zur Folge, das Bewerbungen getippt werden mussten, Testruns absolviert wurden etc. Das wird sich Aufgrund der Neuerungen noch extremer auswirken und über lange Sicht gewiss zu Ärger führen, weil die Errungenschaften verloren gehen, wenn man die Gilde wechselt.

Von EP`s, Zeiten zum Level Up und Co...

Oft habe ich das stöhnen gehört, wie mühsam es sei, einen Twink zu voller Größe heran wachsen zu lassen. Kein Vergleich mehr zu den alten Tagen, kann ich sagen. Zum einen wurden die erhaltenen EP`s erhöht und wenn ich mich recht erinnere, wurde auch der Gesamtbetrag für den Stufenanstieg herab gesetzt. Zusätzlich kamen auch noch die Accountgebundenen Items ins Spiel, welche noch einmal pushten und jetzt aktuell noch einmal boost durch den Gildenerfolg. Nie war es einfacher einen Char auf max. Stufe zu bringen. Leider ohne dem Spieler dabei seinen Char näher zu bringen. Dank dem DF kann man beim Twinken zwar Inis gehen, aber durchlebt nach wie vor, die alten Entwicklungsstadien, weil die Items noch lange nicht angepasst wurden. Zumindest war es bei WotLK so, fange erst die Tage an, einen Twink in Cata zu spielen.
Ich habe während WotLK alle Stadien des Palas durchlebt. Tanken über Zaubermacht, bis zum "normalen" tanken, welches ich von meinem Krieger kannte. Ich muss gestehen, ohne das Erfahrungspotenzial durch den Schutzkrieger, wäre ich bei Cata Release an dem Tankjob verzweifelt, was uns direkt zu einem neuen Punkt bringt...

Von Anspruch auf Easy Going und wieder zurück...

Eingangs möchte ich sagen, das ich nach BC eine sehr lange Pause eingelegt habe und WotLK nur "angetestet" habe, bevor ich im letzten Drittel wieder eingestiegen bin. Das Addon war für mich eine riesige Enttäuschung, weil ich mich plötzlich seltsamen "Dingen" gegenüber sah. Gearscore? Rotation? DPS? Der Anspruch an die Spieler war plötzlich (gefühlt) völlig im Keller und man spielte wie in den 80`er Jahren an einem Automaten... Joystick und max. vier Knöpfe. Überall rannten "Klugscheißer" herum, die einen auf den Gearscore und die DPS beschränkten, was mich zunächst aufregte, aber nach kurzer Zeit schon Verständnis aufblitzen ließ. Sheep? Stun? Gab es ja nicht... Frage von mir:"Was kann der Boss?" Antwort:" Nix... Damage und gut is..."
In genau dieser Phase hat meine Partnerin das Spiel angefangen. Wir haben unglaublich schnell gelevelt, bis zum letzten großen Patch in WotLK. Ich habe mit meinem Pala den halben Server gepullt, bin Kaffee holen gegangen und wenn ich wieder am Rechner war, dann lag die Mobgruppe dank AOE. (Sie spielt Magier)
Und jetzt kommt Cata... "Back to the Roots" könnte man sagen... Sheepen? Wie mach ich das denn? Erste Eindrücke ließen mich glauben, das ein Teil der Magier diesen Cast gar nicht im Interface "Griffbereit" hatte. Ich habe Hexer erlebt, die zum einen nicht wussten, das sie verbannen können und zum Anderen, das man ein übernommenen Gegner auch kontrollieren kann. Ein Umstand den ich aber nicht diesen Spielern ankreide, sondern Blizzard. Mit Lich King sind die Zahlen noch einmal gigantisch nach oben gegangen, was die Spieleranzahl angeht und jetzt hat sich das ganze Gameplay verändert.
Der ein oder andere Spieler scheitert schon daran, das er seine Augen mehr auf dem Recount hat, als auf seinem CC. Nach sheepen kommt in der Rotation leider nicht vor *lach*
Jetzt hat Blizzard diesen Gearscore selber eingebaut... Instanz XY erst ab GS 333 zum Beispiel. Eigentlich eine gute Idee, die sich aber direkt in das Gegenteil gewendet hat. Den Erforderlichen Gearscore erreicht man recht schnell, ohne große Ansprüche. Und dank Cata merkt man auch schnell, das GS eben nicht gleich Movement ist. Stehen bleiben, Rota fahren, Boss down... Das war einmal... Und so sehen sich viele Spieler plötzlich vor augenscheinlich "unlösbaren" Aufgaben. Meiner Meinung nach ein Fehler von Blizzard... Es gibt nur Schwarz und Weiß... Anspruch in NHC`s verträglich für Jedermann, Anspruch in HC`s für viele Spieler schon zu hoch. Wie soll ein Neueinsteiger seinen Char spielen lernen, wenn er es vor Cata gar nicht braucht?
 
TE
TE
X

XschandfleckX

Quest-Mob
Mitglied seit
28.12.2010
Beiträge
20
Reaktionspunkte
16
Kommentare
2
Buffs erhalten
3
Runde 3...

Ich möchte meine Worte zunächst an das Team von "Buffed" richten, weil ihr einen sehr großen Anteil daran habt, das Spieler überhaupt Quests und Erfolge schaffen... Natürlich lebt ihr auch von der Community, die hier ihr Wissen Preis gibt, aber ihr stellt die Plattform. Danke...!

Genau das bringt mich wieder zu den alten Tagen zurück...

Release Spieler und ein großer Teil der Classicspieler "mussten" ohne Addons und Hilfen auskommen.
Ich erinnere mich noch, wie das Addon "Coords" heraus kam. Super... Man hat die Quest bei Buffed eingegeben, die Koordinaten bekommen und hatte sehr schnell seine Quest erledigt. Ich kann mich noch gut an die sehr ungenauen Questbeschreibungen erinnern: "Mob XY der im nördlichen Silberwald sein Unwesen treibt." Teilweise hat man eine halbe Stunde den Landstrich unsicher gemacht, bis man den betreffenden Mob gefunden hatte. Ein großer Vorteil, wenn man bedenkt, das man damals mehr EP`s gebraucht hat. "Decursive"... Heute Pflicht Addon, damals musste es ohne gehen *lach*


Equip um zu raiden...

Wieder für die "alten Hasen", besonders die Tanks... Molten Core (MC) war Feuerresi Pflicht. Mein guter alter Schutz Krieger hat vor kurzem seine Bank ausgemistet und BC Items verkauft (Für kleines Geld beim NPC *schnüff*) Naturresi, Arkanresi, Schattenresi Platte etc. Joa... In Nostalgie schwärme... Tanken war einmal schwer Itemabhängig und sündhaft teuer, wenn nicht der Raid den Tank ausgestattet hat... Wo wir wieder bei so einer kleinen Geschichte sind, weil es damals keine Gildenbanken gab! Da hat ein Spieler auf seinem Account ein bis zwei Plätze belegt, in dem er Bankchars eingerichtet hat.


Wie soll ich die Mats für meine Epics zusammen bekommen?

Habe ich in letzter Zeit ziemlich häufig gehört (von Schneidern). Wie soll ich die zusammen bekommen? Cata ist doch gerade einmal vier Wochen auf dem Markt! Möchte da an die Teufelsstoffrobe (hieß die glaube ich) erinnern, die man gerne mal in der Buffed Suche eingeben kann... Damals brauchte man einen (sorry) "ganzen Arsch voll" Teufelsstoff. Ich habe den damals in Azshara gefarmt und wurde von Blizzard angeschrieben, ob ich ein Bot wäre. Weil ich Stundenlang im Kreis gelaufen bin und immer die selben 10 Mobs abgefarmt habe. Mal ganz abgesehen davon, das ausser mir, wirklich zwei Bots zu Gange waren, was meine Laune nicht wirklich gehoben hat. Gott sei Dank, gehörten diese Bots noch zur ersten Generation. PvP angemacht, dann haben die Bots einen als Mob identifiziert und wurden eben schnell gelegt *lach*
Also noch einmal zurück... Muss ich meine zwei Epics schon nach vier Wochen geschneidert haben?

Von Endgamern und Blindgängern...

Für mich vermutlich eine der größten Diskussionen seid es WoW gibt. Eines war schon seid Release ganz klar... "Time is Money", WoW aber auch... Mit zweimal in der Woche für drei Stunden Online, erreicht man in Azeroth in der Regel nichts. Pro Gamer wurden schon immer als Arbeitslos, bzw. Hartz IV Empfänger abgestempelt. Wer Epics trägt (vor WotLK) hat keine Freunde... Ihr wisst von was ich spreche, oder? Zum Teil ist es falscher Neid, oftmals traurige Realität. Aber wen geht es etwas an, ob ich Daueronline bin, oder nur 1 Stunde am Tag? Problematisch ist das geflame unter einander in der Community. Schlechtes Equip = nOOb, Epic = Hartz IV
Ich kenne jemanden persönlich, der zu BC Zeiten wirklich High End geraidet hat. Unter anderem Live im Fernsehen (GiGa war der Kanal, wenn ich mich recht erinnere) Die betreffende Person war Berufstätig, hat jede freie Minute am Rechner verbracht und war gezwungen sich auf (laut Blizzard) illegalem Wege Gold zu beschaffen, weil Fläschchen etc. Pflichtprogramm waren. Ganz ehrlich? Nicht mein Niveau auf dem ich spielen möchte, aber er hat es gerne gemacht und ihm hat es Spaß gemacht. Das was ich im Monat geraucht habe (Ziggaretten!^^) hat er in WoW Gold investiert. Jedem das seine...
Fakt ist, und das hat sehr viel Unzufriedenheit gebracht, das Blizzard jedem Spieler ermöglicht hat, Epics zu tragen. Das Problem ist nur, das sie das so plötzlich gemacht haben, wie sie es jetzt wieder gestrichen haben. Der "Normalgamer" sieht sich jetzt im Abseits, der Progamer schreit nach mehr Abstand und noch höherem Schwierigkeitsgrad für HC`s.

Was sich nach "Wischi Waschi" anhört, ist lediglich der Wunsch nach mehr Zusammenhalt innerhalb der Spielergemeinschaft. Am Rande eine Statistik... (Hoffe die ist so richtig, finde die net mehr) Im Schnitt verbringt jeder Account 40Std./Woche in Azeroth, aber der Löwenanteil von diesen 40 Std. entfällt gerade einmal auf 11% der Spieler. Will meinen, das übertrieben gesagt, 11% Rund um die Uhr spielen, weil andere sich auch vier Wochen keine Gamecard kaufen. Jede/r möchte mit seinem Leben machen, was er/sie möchte, aber in den Foren flamen gerade die Pros gerne die kleinen Spieler, was ich persönlich nicht besonders toll finde... Gerade die Spieler, die Hilfe suchen werden auch noch mit unproduktiven Dreizeilern abgewatscht.

Von Addons und Sanktionen...

Wer sich Aufmerksam die AGB`s durch liest, wird feststellen das Blizzard Entertainment jegliche Addons verbietet, die Blizzards Spielmechanik unterwandern oder aushebeln! Streng genommen macht das so ziemlich jedes Raid-Addon... Interessanterweise hat aber Blizzard einen großen Teil der Addons mittlerweile in das Spiel implementiert! Ich habe weiter oben einmal von den Koordinaten gesprochen... Mittlerweile zeigt die Map, bzw. auch Mini Map die Bosse und Quests an. Wo wir damals "Omen" genutzt haben, zeigt uns Blizzard mittlerweile am Charakterportrait an, ob wir Aggro haben, bzw. wieviel Aggro. Classic Spieler mussten manchmal hart schlucken, wenn der Boss sich umdrehte, so weit vorhanden einen Aggroreduce zünden und gegebenfalls eine Damage Pause einlegen, die immer nur "gefühlt" war. Ich mag Addons nicht wirklich, weil sie etwas von einem Autopiloten haben... Aber wie schon gesagt, hat Blizzard nach und nach die beliebtesten Addons selber eingebaut.
Was ich überhaupt nicht leiden kann, das jeder Bug angeblich an Addons liegt. Ewige Standard Antwort GM: Lösche deinen Cache und WTF Ordner. Letzte Äußerung von einem GM war Klasse:"Das kann an veralteten Addons liegen! Bitte lade dir die neueste Version herunter!!! Aaaaah...! Scheinbar sind Addons jetzt doch legitim^^
 
TE
TE
X

XschandfleckX

Quest-Mob
Mitglied seit
28.12.2010
Beiträge
20
Reaktionspunkte
16
Kommentare
2
Buffs erhalten
3
Runde Vier^^

Von Magazinen und Guides...

Wo ich eben noch "Buffed" gelobt habe, sehe ich auch Probleme... Getreu dem alten Sprichwort: "Wo Licht ist, ist auch Schatten." Was sich der "Classic Spieler" mühsam erarbeitet hat, ist heute überall zu lesen. Berufe Guide, Instanz Guide, Popo abputzen Guide...
Leider ist es bei WoW genau wie im echten Leben. "Learning By Doing"! Man kann sich gerne alles anschauen und erlesen, aber wenn man es nicht erlebt hat, dann ist es nicht das Gleiche. Ich habe mir (Co Raidleader) die Taktik für Gruul damals, bis zum erbrechen eingeprägt. Als ich das erste Mal vor ihm stand, war ich erst einmal überfordert. Einstürze, Versteinern etc. Liest sich alles ganz einfach, bis man zum ersten Mal vor Ort ist *lach* Übrigens etwas, das ich oben schon einmal erwähnt habe. Jetzt wird in Cata HC Instanzen fast ein "Gruul" Movement gefordert
Meine Frau (wie oben erwähnt, seid WotLK am spielen) hat mir vor kurzem gesagt: "Ich lese mir gerade alles über den Magier durch". Zu wirklich neuem ist sie dabei nicht gekommen, aber zu einer ganzen Latte von Feinheiten, die sie kaum umsetzen kann. Man könnte es damit vergleichen, als wenn man einem Bewohner des Regenwaldes einen Leitfaden für Management in die Hand drückt.^^

Ein Aufruf...

Wenn ein Spieler über den Dungeon Finder joint und sich in der Ini nicht auskennt, dann möge er das doch bitte sagen! Und erfahrene Spieler mögen ihm/ihr doch bitte dann helfen... Die schlimmsten Erfahrungen hatte ich seid Cata, weil unerfahrene Spieler nicht den Mut hatten, sich als solche zu "enttarnen". Und auf Nachfrage sagte man mir, das man mehrfach gekickt wurde, wenn man gesagt hat, das man die Ini nicht kennen würde. Gute überleitung zum nächsten Thema...

Von Chats und dem TS

Mit Classic fing es an und mit BC wurde es zum Standard: Teamspeak! In Einzelfällen auch Skype oder Ventrilo... Gefühlt war Teamspeak das am meisten verwendete Produkt. Ohne getippe, in Echtzeit absprachen zu machen... Ein Meilenstein in WoW. Zum Release von BC wurden in Random Inis oftmals TS Daten gepostet. Etwas das mich bei Cata etwas irritiert hat, muss ich sagen. Viel geflame über Schwierigkeit und über Probleme in der Absprache und trotzdem nutzte keiner die Möglichkeit. Mit Cata erlebte ich das der Mage gekickt wurde (Grund nur 4K DPS) an was es lag, war egal... Da wird rotiert, bis endlich 9k kommen... Vielleicht liegt es an dem oben genannten Dingen... Dem Dungeon Finder, der Anonymität, was weiß ich. Als Gruppen noch Server intern waren, war der Umgang unter den Spielern um einiges angenehmer und gemäßigter. An so "deftige" Worte (wie z.Zt.) kann ich mich nicht erinnern. Da gab es Einzelfälle, die später darum "bettelten" das man sie mit raiden lässt, aber da waren die betreffenden Personen schon unten durch.
Ich würde gerne einmal eine Statistik zum "Alter" der Spieler lesen *lach* Da wird auch seid sechs Jahren immer wieder von "Kiddies" gesprochen, aber wenn ich mich (seid BC) in den Gilden umgeschaut habe, in denen ich war... Hmm... 20 Jahre aufwärts... *lach* Die Sprüche: "Deine Mudder" "Spasti" etc. Hm... Alles Niveau 13, aber von Menschen, die laut Personalausweiß schon mindestens zwanzig sein sollen.
 

Klos1

Raid-Boss
Mitglied seit
09.03.2008
Beiträge
8.785
Reaktionspunkte
161
Kommentare
932
Buffs erhalten
641
Alter, such dir ein schönes Hobby und fang an zu leben, als deine Zeit für irgendwelche planlosen Texte in der Länge der Bibel zu verfassen.
 

Freelancer

Dungeon-Boss
Mitglied seit
28.08.2006
Beiträge
506
Reaktionspunkte
16
Kommentare
317
Alter, such dir ein schönes Hobby und fang an zu leben, als deine Zeit für irgendwelche planlosen Texte in der Länge der Bibel zu verfassen.

Da ist es was er auch in seiner Bibel angesprochen hatte solltest es evlt. mal lesen den ich hab in der nach die genannten Bibel nix gefunden was nicht stimmt ^^ Aber deine 7154 Beiträge sind bestimmt von der gleich Qualität wie dieser ^^

Was noch fehlt das viele rumheulen das die Instanzen jetzt zu lang sind und nach einem wipe viele gleich die Gruppe verlassen, zu classic war es normal den ganzen Abend in eine Instanz zu sein.

In seinem Beitrag steht viel Wahrheit zu fast 100% dafür gibt es von mir 10/10 Punkte den so wie es da steht ist es ^^

schade das mein dein Beitrag nicht negativ bewerten kann der te hat von mir bei allen posts schonmal ein + bekommen und solche Beiträge sind mir lieber als Themen die man mit 2 sek google oder sufu selber lösen hätte können ^^
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Bighorn

Dungeon-Boss
Mitglied seit
02.06.2006
Beiträge
646
Reaktionspunkte
22
Kommentare
189
Buffs erhalten
90
Schön geschrieben, aber vernehm ich da so etwas wie Trauer nach dem guten alten WoW?


Übrigens waren Addons noch nie verboten. Blizz hat nur die Garantie für das richtige funktionieren des Spiels mit Addon nicht übernommen.
Daher auch die Aufforderung zum löschen selbiger bei Fehler.


Zumindest nicht wenn sie wie du schreibst die Spielmechanik aushebeln.
Gegen das auslesen und verarbeiten der Spieldaten zu Omen, DBM und Recount hatte Blizz noch nie etwas.
Auch gegen die Änderung der UI hat Blizz noch nie etwas gesagt.

Allerdings war Blizz dann ein Addon das einem die Wege und sicheren Plätze im Raid markiert (Name des Addons ist mir entfallen) dann doch zu viel
des Guten.
 

Doofkatze

Welt-Boss
Mitglied seit
06.02.2010
Beiträge
3.383
Reaktionspunkte
265
Kommentare
269
Buffs erhalten
149
Nunja...

Da gibt es ja jetzt einiges aufzuarbeiten...

Zunächstmal zu meinem Spielerleben, da man nur damit gewisse Dinge überhaupt verstehen kann. Ich spiele online seit nunmehr über 10 Jahren, war vor allem in Strategiespielen aufzufinden (u.a. Warcraft3), habe Browserspiele wie Ogame über längere Zeit gespielt, bin später zu Metin2 (mein erstes MMO) gewechselt und nun seit 2010 in WoW zu Hause.
Ich habe eine sehr lange Laufbahn hinter mir und habe manche Spiele vom Beginn eines Hypes bishin zu deren Untergang (zumindest für die meisten Spiele) "begleitet".

In dieser Laufbahn habe ich viele viele Dinge erlebt und kann schließlich sagen, das wir in WoW eigentlich noch sehr sehr viele Vorteile haben.

Zunächst sei zu sagen, das ich sehr viele vollkommen verbuggte Spiele erlebt habe und trotzdem gespielt habe. Das fängt mit "Raids" an, in denen man den instanzierten Bereich einfach wieder verlässt und hört mit 100ten Spielabstürzen (Die Gilde 1+2 u.a.) auf. Sowas härtet natürlich über die Zeit irgendwo ab. Während einige Bekannte immer mehr über kleinere Fehler fluchen oder sich mal wieder über verlängerte Wartungsarbeiten ärgern, kann ich mittlerweile völlig ruhig bleiben und mich an schlimmere Zeiten erinnern

Das Team/Gildensystem. Wie auch in "eurem" Classic halten wir es immer noch. Mehr Leute machen Probleme. Von einer kleinen Allianz bishin zur kleinen Gilde in anderen Spielen. Auch bei 1000 aktiven Spielern blieb eines immer so. Wer mit dem Namen der Gilde "Scheiße" baut, fliegt.
Das fing mit unfairem Verhalten an (Beispiel, damit ihr es versteht: z.B. Adernklau + sinnloses töten) und hörte mit aggressivem Verhalten (egal ob schriftliche Beleidigungen oder das angreifen, obwohl man einen Händlertitel hat und deshalb in Ruhe gelassen wird, weil man ja selbst eh nichts tut) auf. So machte ich/später wir uns in allen Spielen doch irgendwo einen Namen.
Es reichte das Gildenabzeichen über den Kopf und feindliche Spieler griffen einen nicht mehr an, vergleichbar als wenn euch Allianzler als Hordler in Sturmwind vollkommen in Ruhe lassen. Auch feindliche Beschuldigungen wurden per Entschuldigung zurückgenommen, wenn es zu Auseinandersetzungen kam, weil WIR eben niemals die Angreifer waren.
In diesem System war immer nur Platz für wenige Spieler und so ist es bis heute geblieben. Wem wir nicht blind vertrauen, kommt auch nicht einfach so in die Gilde. Dafür sind wir Spieler untereinander natürlich auch viel offener, da gibt der eine dem anderen dann halt mal kurz 5000 Gold...(was für uns immer noch nicht wenig ist )

Da ist es jetzt natürlich verständlich, das diese neue Gildenpolitik Blizzards nicht gerade auf Freude stößt...

Die Addons...
Eines musst du bedenken. Die Addons, die wir nutzen, sind meistens nicht mehr als Anzeigehilfen. Darunter fällt dann eben ein DBM, welches dich anschreit, wenn du in der Pfütze schläfst oder ein DoTimer, der Buffs/Debuffs auf dem Gegner, dir selbst in übersichtliche Balken abwandelt. Gegen diese Art von Addons hatte Blizzard nie etwas, viel mehr sind die Addons verboten, die tatsächlich das Spielverhalten verändern (Hacks) oder Zufallssysteme knacken (das hat wahrscheinlich dieses eine Addon gemacht).

Bezüglich des Levelns verweise ich gerne auf Metin2 Zeiten, wo man für ein Levelup mit Stufe 70 und GEKAUFTEM +XP (ich habe sehr viel Geld dafür ausgegeben) gerade mal 22 Stunden die gleichen Gruppen schlagen musste (wenn es schnell gehen sollte), allerdings alle 3 Stunden den Platz verlassen musste, um neue Tränke zu kaufen und das Inventar entgültig zu entleeren, da man nichts mehr rausschmeißen konnte, weil alles eben 60k Yang wert war (teuerster Drop). Da gab es einfach keine Quests, da konnte man nur sinnlos auf die Gegner prügeln. Hinzu kam die Tatsache, das der Farmplatz sehr sehr begehrt war, sodass man eigentlich NIE zurück an den Platz kam. Und die Reise in das Gebiet ist auch vergleichbar mit der Reise von Sturmwind nach Winterquell ohne Flugmount. Nur da musste man selbst laufen und konnte nicht afk auf den Greif springen und warten...

Insgesamt war alleine diese Zeit vergleichbar mit dem Titel der Wahnsinnige, nur das man eben nichts anderes gemacht hat. Entweder man stand dann eben doof in der Stadt rum, hat quasi ein wenig geerzt oder eben gelevelt (Verweis WoW: Ruf gefarmt).

Auch in diesen anderen Spielen gab es natürlich Noobs + Progamer. Ich selbst war IMMER am gleichen Ort zu finden. Niemals ein Noob, aber zum Progamer zu wenig ZEIT. Von europäischer Top 200 bishin zu Platz 15 auf dem Server, es war immer das gleiche Bild. In jedes Spiel habe ich sehr viel Zeit und Herzblut gesteckt und wurde entsprechend entlohnt, war aber trotzdem nie einer der ganz Großen. Ich kannte immer alle Seiten der einzelnen Spiele und verstehe auch jede Seite, egal ob der Wunsch nach einem Nerf, einen Buff oder die Leute, die sagen, das alles gut ist.

Die sinkende Individualisierung (Duale Talentspec, keine Umskillung) gab es ebenso immer, in allen Spielen. Ich habe immer die falsche Klasse gewählt und es mir damit auch immer sehr schwer gemacht. Stell dir vor, der Hexer müsste tanken. Natürlich schafft man es, aber es wäre eben immer einfacher gewesen, wenn man einen Krieger genommen hätte. Genauso auch in Metin2. Ich habe einen Magiesura angefangen (Zauberer) und schlußendlich doch genau so gespielt wie eben einen Mentalkrieger, zumindest war ich dann doch eben in der Lage, die gleichen Sachen, wenn auch mit höheren Ausgaben verbunden zu machen. Genau das geschieht natürlich hier so ähnlich. Je weiter das Spiel voranschreitet, desto mehr wird alles angeglichen. Was Blizzard dann als Fairness verkauft...

Wie man also sieht kenne ich die ganzen Geschichten, auch wenn ich niemals WoW im Classicbereich gespielt habe. Ehrlich gesagt, wünsche ich mir einen Teil davon ebenso zurück, aber seien wir mal ehrlich: Ein Spiel verändert sich über die Zeit. Es erhebt andere Ansprüche an die Spieler und passt sich zeitgemäß an.
Es wird keine Rückkehr zu Classic oder BC geben, da jede Veränderung für sich dieses Spiel weiter entwickelt.
Leider muss man sich da einfach fragen, ob man diese Veränderungen eben mitmacht oder nicht. Es wird kein neues Classic mehr geben.
 

Fedaykin

Welt-Boss
Mitglied seit
13.02.2009
Beiträge
1.859
Reaktionspunkte
224
Kommentare
21
Buffs erhalten
13
Allerdings war Blizz dann ein Addon das einem die Wege und sicheren Plätze im Raid markiert (Name des Addons ist mir entfallen) dann doch zu viel
des Guten.

Och da gab es noch ganz andere Addons die plötzlich "verboten" wurden...und plötzlich stand der Raid vor Chromaggus und wusste nicht mehr weiter...jaja.
 

Klos1

Raid-Boss
Mitglied seit
09.03.2008
Beiträge
8.785
Reaktionspunkte
161
Kommentare
932
Buffs erhalten
641
Da ist es was er auch in seiner Bibel angesprochen hatte solltest es evlt. mal lesen den ich hab in der nach die genannten Bibel nix gefunden was nicht stimmt ^^ Aber deine 7154 Beiträge sind bestimmt von der gleich Qualität wie dieser ^^

Wenigstens sind meine Beiträge kurz, sodass man auf dem ersten Blick erkennen kann, dass es Bullshit ist. Das hat den Vorteil, dass du nicht erst viel Zeit mit dem Lesen verschwenden musst, um im Nachhinein festzustellen, dass du dir das auch hättest sparen können.

Du siehst also auf dem ersten Blick, woran du bei mir bist. Und das ist doch schon mal nicht schlecht, oder?

Und ja, sein Geschreibsel ist im großen und ganzen sinnig, aber wirklich neue Erkenntnisse konnte ich daraus jetzt auch nicht schließen.
 
Oben Unten