Auf der Suche nach der perfekten Lehrstelle - eure Erfahrungen?

ElleDelle

NPC
Mitglied seit
04.01.2024
Beiträge
8
Reaktionspunkte
0
Hallo liebe Community,

mein kleiner Bruder steht bald vor der Herausforderung, ne richtige Lehrstelle zu finden und ich wollte dazu mal ein paar Ratschläge oder Erfahrungen hören. Vielleicht könnt ihr mir mit ein paar Tipps weiterhelfen. Er weiß beispielsweise noch nicht wirklich in welchen Bereich es überhaupt gehen soll, vermutlich aber eher in eine technische Richtung. Hat jemand von euch direkte Erfahrung damit? Also was es für (technische) Lehren gibt, welche zahlen sich aus, was kann man sich darunter vorstellen. 🙂Ich habe selber ein Studium gemacht und in der Familie kennt sich bezüglich Lehre keiner unglaublich gut aus.
Spannend wären natürlich auch zu erfahren, wie das bei euch so war, also wie ihr überhaupt auf eure richtige Lehrstelle gekommen seid, bzw. was euch davor besonders wichtig war oder worauf ihr besonders viel Wert gelegt habt

Vielen Dank für eure Einblicke 🙂
 
Also ich habe jetzt auch keine Lehre gemacht, ich finde aber man sollte etwas machen, was zu den eigenen Interessen passt. Irgendwas zu machen (ob jetzt Studium oder Lehre) nur weil es andere machen (Freunde) oder man sich davon viel Gehalt in der Zukunft erhofft, halte ich für nicht richtig. Wenn es zum eigenen Interesse und den Begabungen passt, dann würde ich es auch machen wenn es viele machen würden (BWL, Jus, Bürokaufmann,...). Gehen die eigenen Interessen aber in eine kleinere Nische dann würde ich trotzdem dazu raten seinen Interessen zu folgen. Man darf nicht vergessen, man muss 40 Jahre in dieser Brache arbeiten.
Gibts da keine Hilfe von der Schule? Bei mir hat es Berufsvorbereitungen gegeben. Da haben wir uns zumindest drei verschiedene Branchen angeschaut. Man konnte aus mehreren wählen und ist dann zu den Betrieben/Unternehmen gefahren und hat sich alles angeschaut.
Gibt sicherlich viel was in die technische Richtung geht. Spontan würde mir da der Mechatroniker einfallen. Da gibts dann ja auch sehr viele Spezialisierungen. Angefangen vom Kälte- und Klimatechniker über den Medizintechnik er bis hin zum Flugzeugtechniker. Das deckt dann schon viele Bereiche ab.
Lässt sich halt schwer was konkretes sagen wenn man die Interessen des Burschen nicht kennt:)
 
Also er war eigentlich schon immer generell handwerklich und technisch begabt und interessiert würde ich sagen, aber auch speziell in die Richtung Computer und Informatik. Sowas wäre aber vermutlich beim Mechatroniker auch relevant nehme ich an?:dunno:

Danke für deine Antwort :)
 
Durchaus relevant, man sollte jetzt aber nicht glauben, als Flugzeugtechniker sitzt man dann nur vor dem PC und entwirft neue Flugzeugteile. Kann der Fall sein, nur wird man die Teile dann eben auch selbst einbauen müssen. Spricht, da ist dann auch körperliche Arbeit mit dabei, bei der man unter Umständen dann auch schmutzig wird. Vielleicht schaut es in der Medizintechnik anders aus bzw. ist es etwas steriler, aber auch da geht es dann eher in die Reparatur oder den Bau der Maschinen.
Wenn man sich das so vorstellt, dass man nur vor dem PC sitzt und ein bisschen Programmiert oder etwas entwirft, dann wird das nicht ganz der Realität entsprechen.
 
Durchaus relevant, man sollte jetzt aber nicht glauben, als Flugzeugtechniker sitzt man dann nur vor dem PC und entwirft neue Flugzeugteile. Kann der Fall sein, nur wird man die Teile dann eben auch selbst einbauen müssen. Spricht, da ist dann auch körperliche Arbeit mit dabei, bei der man unter Umständen dann auch schmutzig wird. Vielleicht schaut es in der Medizintechnik anders aus bzw. ist es etwas steriler, aber auch da geht es dann eher in die Reparatur oder den Bau der Maschinen.
Wenn man sich das so vorstellt, dass man nur vor dem PC sitzt und ein bisschen Programmiert oder etwas entwirft, dann wird das nicht ganz der Realität entsprechen.
Sorry für die verspätete Antwort, aber da das Thema nach wie vor bei uns relevant ist, dachte ich mir, dass ich mich mal melde :P Medizintechnik in der Mechatronik war tatsächlich einer der Bereiche die er sich etwas näher angesehen hat und das ganze war recht ähnlich zu dem wie du das beschrieben hast, also sowohl programmieren als auch unter anderem Aufbau und Reparatur, im Großen und Ganzen recht vielseitig. Ne sichere Entscheidung ist noch immer nicht gefallen, er hat aber noch etwas Zeit dafür :DMechatronik ist aber glaube ich zurzeit eine seiner bevorzugten Richtungen. Falls noch jemand Erfahrungen teilen möchte, immer her damit!
 
Ich würde mal nach einen Praktikum Ausschau halten. Muss ja jetzt nicht unbedingt gleich in der Medizintechnik sein, aus meiner Sicht reicht da ganz allgemein mal was in Richtung Mechatroniker. Da sieht man dann den Arbeitsalltag und dann merkt man auch ob das den eigenen Erwartungen gerecht wird.
Weil halt in immer mehr Berufsfeldern Technik und Informatik gleichzeitig benötigt werden. Generell technische Berufe sind sicherlich gefragt. Man sieht halt jetzt, man braucht auch Fachkräfte, nur mit BWL Studenten und Studenten der Psychologie im 17 Semester kommt man halt nicht weit. Das wird jetzt halt sichtbar oder sagen wir, es wird jetzt auch sichtbar für Menschen, die nicht in dem Bereich tätig sind. Verbessert natürlich auch den Stellenwert dieser berufe und somit auch das Interesse von Jugendlichen etwas in die Richtung machen zu wollen.
 
Ich würde mal nach einen Praktikum Ausschau halten. Muss ja jetzt nicht unbedingt gleich in der Medizintechnik sein, aus meiner Sicht reicht da ganz allgemein mal was in Richtung Mechatroniker. Da sieht man dann den Arbeitsalltag und dann merkt man auch ob das den eigenen Erwartungen gerecht wird.
Weil halt in immer mehr Berufsfeldern Technik und Informatik gleichzeitig benötigt werden. Generell technische Berufe sind sicherlich gefragt. Man sieht halt jetzt, man braucht auch Fachkräfte, nur mit BWL Studenten und Studenten der Psychologie im 17 Semester kommt man halt nicht weit. Das wird jetzt halt sichtbar oder sagen wir, es wird jetzt auch sichtbar für Menschen, die nicht in dem Bereich tätig sind. Verbessert natürlich auch den Stellenwert dieser berufe und somit auch das Interesse von Jugendlichen etwas in die Richtung machen zu wollen.
Ja das wäre natürlich ne Idee die man sich im Hinterkopf behalten sollte. Hast du zufällig auch generell Tipps zum Ausschau halten bzw. Wahl eines Praktikums? :-) Gibts da irgendwelche Dinge, die man oft vernachlässigt?
 
Naja zuerst würde ich mal die Bereiche eingrenzen, in denen ich mir ein Berufsleben vorstellen kann. Dann schau ich mir mal an welche Berufsfelder und Berufszweige es da so gibt. Da sind dann sicher einige dabei, bei denen man gar nicht weiß worum es geht und das das eigentlich sein sollte. Habe ich dann einige Berufe herausgefunden, schau ich mir an in welchen Firmen die Arbeiten. Dann kann man die Firmen ja mal anschrieben.
Das wäre so der theoretische Ansatz, denke in der Praxis sieht es eher so aus, dass du jemanden kennst und der dich dann vermittelt. Als vom Nachbarn der Enkel arbeitet in einer Firma und der fragt mal nach ob es einen praktikumsplatz bei ihm in der Firma gibt.
Was für mich aber nicht ausschließen sollte, dass man erstens weiß was man da macht, zweitens etwas macht, was man wirklich will und drittens halbwegs weiß, was auf einem zukommt.
Vernachlässigt wird meiner Meinung nach die Auseinandersetzung mit den verschiedenen Berufen. Wie soll ich wissen, was ich mal werden will, wenn ich einen Teil der Berufe gar nicht kenne. Und selbst wenn ich Berufsbezeichnungen kenne, woher sollte ich bei einigen davon wissen, was man da wirklich macht und worauf es ankommt?
Daher ist für mich auch klar wieso Jugendliche immer dieselben Ausbildungen wählen. Dasselbe gilt aber auch für Studien. Jugendliche wählen gerade mal aus einer Handvoll Ausbildungen/Studien - dabei würde es hunderte verschiedene Ausbildungen/Studien geben. Dann habe ich zwar genügend Frisörinnen und Verkäufer bzw. BWLer und Psychologen - aber Anlagenbauer oder Klimatechniker habe ich keine. Und bei den Akademikern läuft es dann darauf hinaus, dass einzelne Fächer sich Bereiche anderer Fächer einfach einverleiben und plötzlich auch dort Experte für alles sind.
 
Zurück