Review-Forum: Diskussionsthread

TE
TE
Kyragan

Kyragan

Raid-Boss
Mitglied seit
17.02.2008
Beiträge
6.844
Reaktionspunkte
94
Kommentare
22
Buffs erhalten
64
Sprachlich immer noch verbesserungswürdig. Ich kann ja mal ne Beispielreview von mir posten, wie ich mir das in etwas vorstelle. Natürlich muss es nicht jeder gleich machen, aber wenn wir nen einigermaßen gleichen Standard erreichen dient das nur der Übersichtlichkeit.

Das hier ist mein Test für meine AKG K 272 HD. Eventuell verwendete Fachbegriffe oder Begriffe, die einer Produktkategorie eigen sind und wichtig für die Beschreibung werd ich entweder in ner Art Glossar zusammenfassen oder es muss direkt in der Review gemacht werden. Anyways:

[font="Verdana, arial, sans-serif"]Test: AKG K272 HD[/font]

[font="Verdana, arial, sans-serif"]Technische Daten:[/font]

[font="Verdana, arial, sans-serif"]Bauform: Kopfbügel[/font][font="Verdana, arial, sans-serif"]
Bauweise: geschlossen, dynamisch
[/font]

[font="Verdana, arial, sans-serif"]Frequenzbereich: 16 Hz – 28000 Hz[/font][font="Verdana, arial, sans-serif"]
Impendanz: 55 Ohm
[/font]
[font="Verdana, arial, sans-serif"]
Empfindlichkeit: 91 dB
[/font]
[font="Verdana, arial, sans-serif"]
Anschluss: 3,5 mm Klinke (Adapter auf 6,35 mm Klinke liegt bei)
[/font]
[font="Verdana, arial, sans-serif"]
Kabellänge: 3m
[/font]
[font="Verdana, arial, sans-serif"]
Gewicht: 240 g
[/font]
[font="Verdana, arial, sans-serif"]
Preis: 120 – 130 €
[/font]


[font="Verdana, arial, sans-serif"]Ersteindruck&Verpackung:[/font]

[font="Verdana, arial, sans-serif"]Als die Kopfhörer mir von Amazon geliefert wurden, sprang mir direkt die simpel gestaltete, aber dennoch sehr edle Box entgegen. Sie ist, bis auf die Seitenflächen, komplett schwarz und auf der Vorderseite thront ein Foto der Kopfhörer mit dem passenden Schriftzug dazu. An den Seiten findet sich in mehreren Sprachen eine kleine Highlightsammlung des Produktes. Die Rückseite hält in eben so vielen Sprachen die technischen Daten parat.[/font]

[font="Verdana, arial, sans-serif"]Die Kopfhörer selbst befinden sich in einer Plastiktüte und sind in in eine passgenaue Pappkonstruktion gelegt. Anbei findet man den 3,5-auf-6,35mm-Klinke-Adapter, der in eine Aussparung gesteckt ist. Der Adapter selbst ist schraubbar und komplett hartvergoldet.[/font]

Verarbeitung:

[font="Verdana, arial, sans-serif"] [/font] [font="Verdana, arial, sans-serif"]Keine Böße gibt sich AKG bei der Verarbeitung. Es finden sich keine scharfen Kanten, das Leder ist weich. Die Konstruktion besteht nahezu komplett aus Plastik. Ausnahmen sind je ein Metallring pro Ohrmuschel und das Lederkopfband. Dennoch wirkt der Kopfhörer nicht billig, sondern ausgesprochen wertig. Das Kabel ist ca. 3 m lang und ausreichend dick. Der 3,5mm Klinkenstecker ist vergoldet.[/font]

[font="Verdana, arial, sans-serif"]Ergonomie:[/font]

Erster Eindruck – sehr bequem. Das bewegliche Kopfband hält was es verspricht und passt sich so optimal an. Ich hatte auch bei stundenlangem Tragen keinerlei Probleme mit dem Anpressdruck. Die Polster sind mit Velours bezogen, weich und dementsprechend bequem. Der Kopfhörer ist ohrumschließend. Wer kein Nachfahre von Dumbo dem Elefanten ist, sollte keine Probleme mit den K272HD bekommen.
[font="Verdana, arial, sans-serif"]Die Kopfhörer isolieren recht stark von der Außenwelt. Hört man keine Musik nimmt man seine Umwelt sehr gedämpft und dumpf war, bereits bei leiser Musik ist man nahezu komplett abgeschottet.[/font]

[font="Verdana, arial, sans-serif"]Hörtest:[/font]

Angeschlossen sind die Hörer an eine X-Fi Titanium. Treiber sind auf dem aktuellsten Stand. Ich nutze stets den Unterhaltungsmodus ohne EQ. Der X-Fi Crystalizer ist aktiviert, aber nahezu neutral eingestellt, X-Fi CMSS 3D ist deaktiviert.

[font="Verdana, arial, sans-serif"]Ich habe die Kopfhörer mehreren Tests unterzogen, darunter Musik verschiedenster Richtungen, Gaming und Filme.[/font]

Musik:[font="Verdana, arial, sans-serif"]

Gehört wurden folgende Songs
[/font]
[font="Verdana, arial, sans-serif"]Madina Lake – Never Take Us Alive[/font]

[font="Verdana, arial, sans-serif"]The White Stripes – Seven Nation Army[/font][font="Verdana, arial, sans-serif"]
Florence and the Machine – Drumming Song
[/font]
[font="Verdana, arial, sans-serif"]
Fritz Kalkbrenner – Wingman
[/font]
[font="Verdana, arial, sans-serif"]
Paul Kalkbrenner – Sky And Sand
[/font]
[font="Verdana, arial, sans-serif"]
K.I.Z. - Spast
[/font]
[font="Verdana, arial, sans-serif"]
Apocalyptica – Path Vol. 2
[/font]
[font="Verdana, arial, sans-serif"]
Apocalyptica – Quutamo
[/font]
[font="Verdana, arial, sans-serif"]
AC/DC – Hells Bells
[/font]
[font="Verdana, arial, sans-serif"]
Yellow Umbrella – Rise & Fall
[/font]
[font="Verdana, arial, sans-serif"] [/font]
[font="Verdana, arial, sans-serif"]Als ein Nachteil der AKG272 HD, wie auch dessen Vorgänger K271 in allen seinen Varianten, wird oft ein mäßiger Bass beschrieben. Ich persönlich empfinde den Bass als ausreichend für die meisten Musikrichtungen, jedoch habe auch ich gespürt, dass für durchschlagende HipHop-Beats und hämmernde Electrosongs die K272 HD an ihre Grenze geführt werden, so dass bassstärkere Kopfhörer durchaus einen spürbar anderes, wenn nicht besseres, Klangerlebnis bieten werden.[/font]

Durch alle Frequenzbereiche bietet der AKG K272 schnörkellose Geradlinigkeit, Detailtreue und vor allem Klangtreue. Der Hörer ist sehr neutral abgestimmt und meiner Meinung nach deshalb absolut HiFi. Dies kann ihn jedoch in einigen Songs (Apocalyptica – Path Vol. 2, sowie schnelleren Electrosongs und HipHop-Titeln) einiges an Dynamik kosten. Dies rührt vor allem daher, dass Höhen und Bässe ein wenig zurückgefahren sind. Diese leichte Mittenlastigkeit und der sowieso schon eher zurückhaltende Bass ergeben ein teilweise analytisches Klangbild. Das ist gut für Klassik, Jazz und akustische Musik, sorgt bei den genannten Titeln und Musikrichtungen allerdings nicht immer für überschwelgenden Musikgenuss. Auch hier heißt es also wieder den Hörer nach den Musikneigungen auszuwählen.

[font="Verdana, arial, sans-serif"]Durch die Bank weg fällt ebenso eine große Bühne auf.[/font]

Auch bei qualitativ niedrig angesiedelten Liedern holt der AKG K272 HD noch einiges raus, wobei er erst bei FLACs, CDs und HD-Videomaterial auftrumpft. Man muss keine Angst haben, dass alle mp3s von fortan schlecht klingen, doch sollte man auch bedenken dass HiFi-Kopfhörer, wie der K272 nunmal ist, Schwächen in der Aufnahme augenblicklich aufdecken. Er verzeiht vieles, aber deckt ebenso vieles gnadenlos auf.

[font="Verdana, arial, sans-serif"]Mein persönliches Klangfazit lautet wiefolgt: Etwas mehr Bass und Dynamik hätte nicht geschadet, doch im Großen und Ganzen ist der K272 ein hervorragender Kopfhörer und bietet demnach ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Seine Stärken in Detailreichtum, Bühne, Klangtreue- und Präzision und in sich stimmige Abstimmung trösten über den teilweise wenig dynamischen Bass deutlich hinweg. Für Klassik, Jazz, akustische Musik, Reggae, Rock und mäßig schnellen Metal sind die AKGs sehr gute Musikkopfhörer. Wer vorwiegend schnelle Electrosongs hört oder aber Hip Hop huldigt, sollte sich anderweitig umsehen.[/font]

[font="Verdana, arial, sans-serif"]Filme:[/font]

[font="Verdana, arial, sans-serif"]Geschaut habe ich mehrere Folgen Top Gear sowie Restrepo.[/font]

[font="Verdana, arial, sans-serif"]Wieder fallen Detailreichtum, Bühne und Präzision auf. Für Filme bietet der AKG K272 meiner Meinung nach eine sehr gute Grundlage, insbesondere für Sendungen und Filme mit Dokumentationscharakter. Stimmen sind sehr klar und natürlich, auch Musikeinspieler passen sich wunderbar ein. Für sehr actionlastige Filme ist eventuell ein wärmer abgestimmter Kopfhörer passender, um eine größere Dynamik zu erzeugen. Für mein Empfinden braucht es nicht mehr krachende Bässe in Filmen als der K272 erzeugen kann. Wer vorwiegend Actionfilme der Marke Rambos Mumie kehrt nach Terminatorland zurück schaut, sollte evtl. bei basslastigeren Kopfhörern den Anker auswerfen.[/font]

[font="Verdana, arial, sans-serif"]Games:[/font]

[font="Verdana, arial, sans-serif"]Im Mittelpunkt standen mehrere Onlinepartien des aktuellsten Battlefield-Sprösslings Bad Company 2. Besonders der Bass wird hier an seine Grenzen geführt. Sämtliche Sounds klingen verglichen mit meinem Edifier S330D 2.1 Soundsystem deutlich satter. Ebenso bildet der K 272 deutlich mehr Details ab und kann in Verbindung mit der X-Fi auch räumliches Hören gut rüberbringen. Eines zum Abschluss: Wer in BFBC2 Mörser fürchtete, wird sie mit dem AKG K272 HD lieben – so deftig hat auf meinen Ohren noch nix gerummst. [/font]

[font="Verdana, arial, sans-serif"]Fazit:[/font]

[font="Verdana, arial, sans-serif"]Zusammenfassend lässt sich sagen: Ich bin zufrieden. Letztendlich entscheiden tatsächlich die Hörgewohnheiten, ob man die AKGs mag oder nicht. Da ich keine basslastige Musik höre, kann ich dem K272 HD die fehlende Tiefe und Kraft im Tiefbassbereich gern verzeihen. Über das gesamte Spektrum ist eine Betonung der Mitten vorhanden; wohl dadurch bedingt dass man Höhen und Bass zu Gunsten der Neutralität etwas zurückgefahren hat. Mir persönlich ist dies lieber als der Badewannenklang eines DT770. Wer viel elektronische Musik hört sollte aber eher nicht zum K272 greifen, aus vorher genannten Gründen. Schaut euch da lieber nach einem Shure SH840, audio technica ATH-A900 oder einen beyerdynamic DT770 um.[/font] [font="Verdana, arial, sans-serif"]pro:[/font][font="Verdana, arial, sans-serif"] [/font]

pro:
  • [font="Verdana, arial, sans-serif"]große Bühne[/font][font="Verdana, arial, sans-serif"]hohe Klangtreue- und -präzision[/font]
  • [font="Verdana, arial, sans-serif"]hoher Detailreichtum[/font]
  • [font="Verdana, arial, sans-serif"]sehr gute Ergonomie[/font][font="Verdana, arial, sans-serif"]gute Verarbeitung[/font]
  • [font="Verdana, arial, sans-serif"]sehr leicht[/font]
  • [font="Verdana, arial, sans-serif"]gutes Preis-Leistungs-Verhältnis[/font]
[font="Verdana, arial, sans-serif"]contra:[/font]
  • [font="Verdana, arial, sans-serif"]Schwächen im Tiefbass[/font]
  • [font="Verdana, arial, sans-serif"]stellenweise fehlende Dynamik[/font]


Wichtig sind mir persönlich ein Gesamtfazit und ne kleine Pro-Contra-Liste. Ob ihr das übernehmt, müsst ihr wissen. Ich finds sehr praktisch bei der Entscheidungsfindung.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

OldboyX

Welt-Boss
Mitglied seit
21.05.2008
Beiträge
2.601
Reaktionspunkte
67
Kommentare
379
Buffs erhalten
395
Ich finde die Idee auch gut, aber ich glaube man bräuchte auf jeden Fall folgendes:

- Jedes Review braucht einen eigenen Thread und in der Folge braucht man ein Unterforum für die Reviews. Einen langen "Wurst-Thread" zu machen in dem Review auf Review folgt ist völlig sinnfrei (das endet dann in einer Art "Laber-ecke" wo die 3 Hardwarefreaks sich dann gegenseitig Reviews zustecken die sie eigentlich gar nicht brauchen)
- Im Threadtitel muss klar deklariert werden, um welches Produkt es hier geht
- Es muss feste Guidelines geben, nach denen knallhart moderiert wird (wird eine Minimalform unterschritten muss ausnahmslos gelöscht werden)
- In diesem Unterforum gibt es nur Reviews (diese dürfen gern kommentiert werden etc.) und sonst keine Threads


Natürlich ist das beliebig ausbaubar / abwandelbar aber so oder ähnliche sollte es meiner Meinung nach (mindestens) sein, ansonsten versandet die Sache mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit.
 
TE
TE
Kyragan

Kyragan

Raid-Boss
Mitglied seit
17.02.2008
Beiträge
6.844
Reaktionspunkte
94
Kommentare
22
Buffs erhalten
64
Auch ne Möglichkeit. Ich hätte in Ermangelung ein Subforum erstellen zu können am Ende auf den langen Thread zurückgegriffen und dort dann schlicht die einzelnen Reviews im Startpost ergänzt, so dass man direkt zum Produkt springen kann, dass man sucht. Ein Unterforum würde es natürlich übersichtlicher machen und vor allem die Kommentare und Diskussionen zu Produkt x unmittelbarer gestalten.
 

xdave78

Welt-Boss
Mitglied seit
30.08.2006
Beiträge
1.634
Reaktionspunkte
22
Kommentare
450
Buffs erhalten
178
Ich finde die Idee auch gut, aber ich glaube man bräuchte auf jeden Fall folgendes:

- Jedes Review braucht einen eigenen Thread und in der Folge braucht man ein Unterforum für die Reviews. Einen langen "Wurst-Thread" zu machen in dem Review auf Review folgt ist völlig sinnfrei (das endet dann in einer Art "Laber-ecke" wo die 3 Hardwarefreaks sich dann gegenseitig Reviews zustecken die sie eigentlich gar nicht brauchen)
- Im Threadtitel muss klar deklariert werden, um welches Produkt es hier geht
- Es muss feste Guidelines geben, nach denen knallhart moderiert wird (wird eine Minimalform unterschritten muss ausnahmslos gelöscht werden)
- In diesem Unterforum gibt es nur Reviews (diese dürfen gern kommentiert werden etc.) und sonst keine Threads


Natürlich ist das beliebig ausbaubar / abwandelbar aber so oder ähnliche sollte es meiner Meinung nach (mindestens) sein, ansonsten versandet die Sache mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit.

/sign

ansonsten macht das doch keinen sinn (alles in einem Thread) - hab ich ja auch schon auf Seite 1 geschrieben.
 

ZAM

Teammitglied
Mitglied seit
15.08.2006
Beiträge
14.213
Reaktionspunkte
616
Kommentare
9.518
Buffs erhalten
6.310
Wie soll das Unterforum heißen?
 

EspCap

Raid-Boss
Mitglied seit
23.06.2008
Beiträge
7.346
Reaktionspunkte
91
Kommentare
34
Einfach kurz und knapp 'Produkt-Reviews', würde ich sagen. Muss ja nicht unbedingt auf Hardware beschränkt sein.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
TE
TE
Kyragan

Kyragan

Raid-Boss
Mitglied seit
17.02.2008
Beiträge
6.844
Reaktionspunkte
94
Kommentare
22
Buffs erhalten
64
Wobei es sich im Technik-Forum anbieten würde, keine Bodenfliesen zu testen.
Aber ja, sowas in der Art. Oben ein Sticky mit dem wichtigsten, unten drunter dann die einzelnen Reviews. Solange die Moderation funktioniert, wunderbar.
 

ZAM

Teammitglied
Mitglied seit
15.08.2006
Beiträge
14.213
Reaktionspunkte
616
Kommentare
9.518
Buffs erhalten
6.310
Viel Spaß mit dem Unterforum.


Btw. Ich habe Kyragan für dieses Forum erweiterte Rechte gegeben um Stickies zu pinnen/entfernen, Threads zu öffnen/schließen und Thread-Titel anzupassen.
 
TE
TE
Kyragan

Kyragan

Raid-Boss
Mitglied seit
17.02.2008
Beiträge
6.844
Reaktionspunkte
94
Kommentare
22
Buffs erhalten
64
Danke dir vielmals ZAM.
 

Dracun

Raid-Boss
Mitglied seit
12.08.2007
Beiträge
5.594
Reaktionspunkte
24
Kommentare
263
Buffs erhalten
124
Nutze diesen Thread hier mal um meine Meinung zu den Reviews zu tippeln

2 sehr nette Reviews, und das beigefügte Foto von EspCap ist das Sahnestück, würde sogar vorschlagen das dies bei den Reviews mit ein genommen wird. Bei Kyragan fand ich die Formatierung ein bissel fad, aber textlich einwandfrei (zwar habe ich einen Tippfehler gefunden, aber das tut dem ganzen ja net weh ).
Meiner Meinung haben beide einen detailreichen und gut formulierten Text geschrieben, es macht bei beiden Spaß den zu lesen und ich danke hiermit für diese 2 tollen Reviews.
 
TE
TE
Kyragan

Kyragan

Raid-Boss
Mitglied seit
17.02.2008
Beiträge
6.844
Reaktionspunkte
94
Kommentare
22
Buffs erhalten
64
Done.
Gestern abend liefs noch nicht.
 

Warsongschlachter1

Quest-Mob
Mitglied seit
28.02.2011
Beiträge
49
Reaktionspunkte
0
Hallo ich stelle euch heute die Sony Playstation Portable 3004 vor.

Vorwort:

Sony hat bereits 2004 die erste PSP herausgebracht und verbessert seitdem
kontinuierlich diese Konsole. Mittlerweile sind schon 3 weitere Konsolen
dieser Art erschienen (PSP 2000, PSP 3000 und PSP GO). Die letzte Ziffer
steht für das Land, in dem sie hergestellt wurde, also ist Deutschland
die 04.

Aussehen und Handhabung:

Dieser Inhalt steht nur eingeloggten Mitgliedern zur Verfügung.



Gleich links auf dem Foto ist ein Fadenkreuz, mit vier Richtungen, mit denen
ihr z.B im Internet nach oben bzw. nach unten scrollen könnt. Gleich darunter
ist ein Analog Stick, der freibeweglich ist und in Shooter Spielen gerne benutzt
wird, um die Waffe zu "lenken". Unter dem Bildschirm sind von links nach rechts,
der Knopf angebracht, um Spiel zu unterbechen und ins Menü zurückzukehren. Daneben
sitzen die Lautstärkeregler. Rechts neben dem PSP Zeichen ist der Helligkeitsbutton
und der Ton an/aus Knopf. Zum Schluss habt ihr noch den Select und den Start Knopf,
für Bestätigungen. Rechts neben dem Bildschirm befinden sich die Tasten Rchteck,X,Kreis
und Delta, ebenfalls für Spiele und andere Programme. Oben Links und Rechts sind außerdem
der L und der R Button (nicht auf dem Bild).

Die PSP lässt sich sehr gut in den Händen halten und man kommt an jede Taste gut ran.
Nur das ungefähr 1m lange Aufladkabel stört beim Spielen, da es unter den Rechteck,X
Delte und Kreistasten heriengesteckt wird. Die Menüführung ist zwar nicht neu aber
dennoch schnell und unkompliziert. Zwischen den einzelnen Menüpunkten wird mit dem
Fadenkreuz manövriert und man gewöhnt sich auch sehr schnell daran.

Gaming:

Dieser Inhalt steht nur eingeloggten Mitgliedern zur Verfügung.



Um auf der PSP zu spielen, braucht man UMD´s, die in einer Plastik Hülle stecken und hinten
in das Laufwerk reingesteckt werden. Die PSP ist sehr leise beim Spielen mit UMD und die PSP
hält Akkutechnisch lange durch ( ca. 2h beim Spielen). Dafür sorgt der 3,6 V Akku. Die Spiele
auf der PSP sind gafisch sehr gut und ein wahrer Augenschmaus. Dazu lassen sich bei vielen
Spielen Dateninhalte auf den Memory Stick spielen, um die Ladezeit zu verringern. Der mini
USB Anschluss wird zudem benutzt, um Daten Auszutauschen und ist auch günstig oben angebracht.
Falls die PSP defekt sein sollte, kann man auch ganz einfach den Rahmen aufschrauben und so
nachsehen, falls etwas kaputt ist. Dazu ist ein Web-browser, ein Internet Radio uvm. von
Haus aus dabei. Ich persönlich finde das surfen auf der PSP per W-Lan ok, weil Seiten wie
Buffed langsam bis garnicht geladen werden (also die Hauptseite-Forum geht gut), und es
etwas langsam ist. Dafür kann man Lesezeichen hinzufügen, Cache vergrößern bzw. verkleinern
uvm. Und zusätzlich muss ich erwähnen, dass aus den wirklich kleinen Soundlöchern gute
Töne kommmen für meine Verhältnisse zumindest. Wenn man z.B in dem Spiel Monster Hunter
Freedom Unite durch den Dschungel läuft, hört man herumschwirrende Insektne, Atem des Spielers,
man hört die Füße beim bewegen und das herunterasende Schwert...


Zubehör:

Mitgeliefert wird eine Schutztasche, ein Akku plus Aufladekabel sowie eine große Anleitung
und Beschreibung der PSP. Ich persönlich würde aber ein längeres Kabel kaufen, einen
Memory Stick sowie eine extra Schutztasche für UMD´s. Hilfeich kann auch ein Tuch
für den Bildschirm sein zum sauber machen.

Fazit:


+ Gute Leistung
+ Lange Laufzeit
+ Angenehme Handhabung
+ Viele Einstellungen

- Kurzes Ladekabel
- Keine Videos gucken möglich im Internet.

Insgesamt ist die PSP eine super Konsole.

wie findet ihr das??
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Dracun

Raid-Boss
Mitglied seit
12.08.2007
Beiträge
5.594
Reaktionspunkte
24
Kommentare
263
Buffs erhalten
124
Bilder selber sind zu groß, nutze lieber Thumbnails. Textlich schaue ich mir gleich mal an
Wie ist der Sound beim zocken? Technische Daten? Wie wählt sich die PSP in Netz ein? Wie ist das surfen? Geht das einfach von der Hand? Wie ist die Menüsteuerung? Intuitiv oder Kompliziert?
Finde diese Angaben fehlen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Gauloises24

Dungeon-Boss
Mitglied seit
01.02.2009
Beiträge
785
Reaktionspunkte
18
Kommentare
71
Buffs erhalten
8
Erstmal finde ich es super, dass sich hier ein paar Leute überhaupt die Mühe machen eine detaillierte Review zu schreiben
Aber dennoch eine kleine Kritik zu manchen Reviews (z.B. die von Kyragan): Ein paar Bilder (vllt auch passende zum jeweiligen Unterpunkt) würden den Reviews noch gut tun, damit das ganze nicht so trocken rüberkommt.
Denn ein guter Inhalt kann durch passende Bilder noch mehr bestechen
 

Sunyo

Rare-Mob
Mitglied seit
01.04.2008
Beiträge
421
Reaktionspunkte
18
Kommentare
112
Buffs erhalten
58
Hi,

wie wäre es wenn man vll auch notebooks oder pc´s aufnimmt in die test liste?

Halte ich für keine gute Idee.
Wenn man sich PC's/Notebook's genauer anschaut, geht man im Grunde genommen nur auf die verbaute Hardware ein. Ergo macht man eigentlich eine Review über Hardware.
Und das Thema hatten wir ja schon...

Kyragan schrieb:
1. abgesehen von PC-Innereien ist alles an technischen Geräten erlaubt.
 
Oben Unten