Ich und WoW

cefear

Rare-Mob
Mitglied seit
10.10.2010
Beiträge
136
Reaktionspunkte
16
Kommentare
38
Buffs erhalten
27
Ich muss sagen, mich beschäftigt WoW, seit ich das erste mal davon gehört habe. Ich war 15 Jahre wenn ich mich recht erinnere, als ich das erste Mal davon gehört habe. Ich ging damals auf eine Kunstschule in Graz. Einer der etwas ausgeflippteren meiner Klasse saß eines Tages am Gang und laß ein Warcraft buch, wärend wir anderen gerade damit beschäftigt waren uns heimlich ne Zigarette am Pausenhof anzuzünden und über Mädchen diskutierten. Ich hab davor ehrlichgesagt wirklich nie etwas davon gehört, aber irgendwann war ich dann doch zu neugierig um ein weiteres mal an Ihm vorbeizugehen, ohne ihn zu frage num was es sich denn genau bei diesem Buch handelt. Ich kann mich leider nicht mehr genau an den Inhalt dieses 5 minuten Gespräches erinnern, aber irgendwie hat er es wohl geschafft mein Interesse dafür zu wecken und da ich zu dieser zeit sowieso gerade diverse pc spiele spielte, war es naheliegend es mal zu testen. Das war dann...ich schätze mal 3 Wochen später bei einem guten Freund zuhause. Ein Zwerg Jäger, mitten in Westfall der einfach nur da stand und auf seine mitstreiter für Todesmiene wartete. Ich hab keine Ahnung wieso, aber aus irgendeinem Grund war ich fasziniert von diesem Anblick. Er stand zwar nur daund hat mir ein bisschen erzählt wieso und warum er jetzt hier auf diesen Stein klickt (Portstein) oder warum er denn jetzt vier Leute braucht um durch dieses Portal zu gehen, aber aus einem undeffinierbaren Grund wollte ich auch dort stehen...

Ich sitze hier um halb elf Nachts. Habe mir gerade diverse Themen im wow forum hier auf Buffed durchgelesen und hatte mal wieder Lust zu diesem oder jenem Kommentar meinen Senf hinzuzugeben, aber heute bin ich zu dem Entschluss gekommen: Da muss mal mehr her als 3 Sätze. Es gibt so viel was mich stört oder freut aber viel zu wenig Platz bzw. Grund es gerade in einem Besagten Thema zu Posten...kurz gesagt ich würde viel zu weit davon abschweifen worum es eig. in einem normalen Thema geht, also.....wirds hier wohl ein bisschen länger werden. Ich erwarte mir keine Kommentare oder sonstiges, vl. wird der Beitrag hier auchgeschlossen weil es viel zu viele dieser Art gibt, ist mir aber auch eig. egal,ich will mir einfach mal alles von der Seele schreiben. Klar könnt ihr euren Senf dazu geben, aber wie gesagt, ich schreibe hier zum Schluss sicher keine Fragen auf bzw. lasse Themen die mich beschäftigen im Raum stehen um euch Gesprächsstoff zu liefern. Im Großen und Ganzen, eine kleine Story.

Wo war ich stehen geblieben...Also: Wie gesagt wollte ich es einfach haben!! Ein paar Tage später dann,machte ich mich auf den Weg zum nächstgelegenen Saturn und fand mich vor 100ten WoW Hüllen wieder. Ziemlich beeindruckend für so ein spiel wovon ich zuvor noch nie etwas gehört habe, dachte ich mir...also eine geschnappt, nen halben Kilo Kleingeld und zerknitterte 5 euro Scheine aus der Hosentasche gezückt und schon war ich doch recht stolzer Besitzer von World of Warcraft. Ich kann mir vorstellen das es ziemlich überzogen klingen muss, ich war bzw. bin aber kein Nerd der sich in WoW verloren hat, kein soziales Leben führt oder dergleichen.Ich denke ich war einfach nur sehr gespannt was mich erwartet, immerhin sah es,als ich es mir bei dem besagten Freund ansah doch so aus, als wäre das eine kleine Welt die nur so darauf wartete von mir erforscht zu werden. Nach mehreren Stunden Installation( haha was für einen scheiss Pc wir damals hatten)fand ich mich vor der Entscheidung: Horde oder Allianz. Heute spiele ich Horde,damals jedoch muss ich gestehen hat mich diese düstere Seite ziemlich abgeschreckt, wollte ich doch in eine fantastische Welt eintauchen, schöne Landschaften betrachten und Große Städte besichtigen. Und da war mir die Seite der Allianz auf anhieb symphatischer, wirken sie doch bis heute auf mich eher als wären sie die wahren Helden Azeroths, diejenigen die zu Sonnenaufgang aus den Toren Sturmwinds reiten um die Schwachen zu beschützen, und das Böse zu vertreiben. Und verdammt noch mal, das war es auch. Die nächsten 2 Jahre gab es mein normales Leben: Ich skatete leidenschaftlich gerne, war in einem Fußballverein, zeichnete jeden Tag mind, 1 stunde um in der Kunstschule gut mitzukommen. Und es gab das Leben das ich danach führte, zuhause. Ich muss gestehen ich war süchtig. Süchtig in diesem Sinne, es hätte mir das Herz gebrochen, hätte ich von einem auf den anderen Tag dieses Spiel aufgeben müssen und so wieder "nur" mein normales leben weitergeführt. Da mittlerweile auch der großteil meines Freundeskreises WoW gekauft installier tund leidenschaftlich gespielt hat...wäre ich doch recht ausgegrenzt gewesen wenn wir uns mal wieder sturzbetrunken um 3 in der früh vor dem Taxistand einer Discothek eingefunden hätten, auf das Taxi gewartet und in der zwischenzeit die Langeweile mit Gesprächsstoff nr.1 ( bzw. 2. ja eig 2.... Mädels waren doch noch um einiges wichtiger =) ) vertrieben hätten, und das einzige was ich dazu sagen hätte können wäre von vor 3 Wochen gewesen. Es war wirklich ein sehr tolles, anderes aber hauptsächlich einfach nur tolles Gemeinschaftsgefühl in wow. Es war nun mal einfach nur geil, hier und da tolle Rüstungen zusammen zu sammeln, riesigen Drachen Feuerbälle ins Gesicht zu klatschen und( manchmal nicht sehr fairen) Handel zu betreiben =D. Ja....ich muss sagen was hätte ich doch alles verpasst, hätte ich nie mit meinen besten freunden lvl 19er pvp Schurken erstellt...von Norden nach Süden der Östlichen Königreiche Wettrennen veranstaltet ( =D ) nach Std. langem suchen eines mobs, Quests im internet nachgelesen, Leuten den Gefallen getan sie durch eine Instanz zu ziehen und und und und.
Und dann kam BC, wir alle wechselten zur Horde unddas wars dann für die nächsten 2 Jahre. Da war nichts mehr...es war nicht mehr dieser "WOOOOW" Effekt. Irgendwie war alles ausgelutscht, alles gesehen und gehört. Zu diesem Zeitpunkt war meine Höchststufe lvl 41. Nicht gerade hoch bzw. erwartet man sich nach einer so langen Spielzeit mehrere lvl 60er Charaktere. Aber darum ging es damals einfach nicht. Da war nur der Spaß am Spiel sonst nichts. Ein halbes Jahr verging und mein Bester freund sagt zu mir: Gestern hab ich mir BC gekauft. Wochen später war er auf lvl 70, hatte schon Erfahrung mit diversen Schlachtzügen und brabbelte immer mal wieder davon wie viel Spaß es doch macht. Trotzdem dauerte es dann noch mal 1 einhalb Jahre bis ich zum Start von Wrath of The Lichking meinen eingefrorenen Account wieder auftaute und 2 Wochen danach auch vor meinem ersten Raidboss ( Sartharion) stand. Als dann auch noch meine t-Handschuhe dropten gings mit mir durch und ich war wieder gepackt von der Vorstellung noch einmal in diese Welt einzutauchen. Alles was ich dazu sagen kann ist....naja wie soll ich sagen, wenn ich ein Wort für WotLk finden müsste wäre es wohl "Drama". Dramen spielten sich ab, nicht zu vergleichen mit dem spannenden und abwechslungsreichen Spiel von damals. Ich sage nicht WotLk ist ein schlechtes Addon, genausowenig wie BC oder Cataclysm,dennoch war es vom Prinzip her was anderes. Ab Jetzt gings ums Raiden, ernsthaftes Raiden. 3 mal die Woche, 5 stunden In Naxxramas rumhängen, Gold sparen um nichtaus der Grp geworfen zu werden weil man keines fürs reppen hatte...solche Dinge eben. Und um es noch mal zu betonen: Mein Wort für WotLk ist "Drama",dies gilt aber eher für diese Zeit in der ich spielte....nicht um das Addon selbst. Ich wusste einfach, das ist es worum es in WoW im Grunde hinausläuft,und dass war der Knackpunkt warum es mir bis jetzt nie mehr so viel Spaß gemacht hat wie damals zu Classic Zeiten. Die Spannung, das Ungewisse war futsch. Jetzt war es nur mehr ein Spiel wie andere. Keine Ahnung ob es anderen auch so ergangen ist, aber ich meine: Hätte ich nie die Höchsstufe erreicht,würde ich wohl anders an WoW zurückdenken als es jetzt der Fall ist. Geheimnisvoller,verschleierter. Mir fiel auch vor kurzem, als ich mir die Trailer zu den Erweiterungen und den Trailer von Classic WoW selbst ansah auf, dass immer weniger von diesem Mystischen rübergebracht wurde. Dieser Zwerg im Classic WoW,der mit seinem Bären auf einem zugeschneiten Gipfel vor den Toren Eisenschmiedes stand oder die Nachtelfe die sich im Sprung zum Puma verwandelte, dass waren Gründe warum ich damals anfing WoW zu spielen, das war WoW. Und das habe ich in keiner Erweiterung danach gefunden oder gefühlt. Vor 2 Wochen habe ich wieder aufgehört zu spielen. Evtl. fange ich zum Start von MoP wieder an. Der kurze Trailer verspricht mir nämlich wieder in so eine ähnliche Richtung zu gehen. Alles in allem möchte ich Wow nicht missen. Auch wenn viele das Thema Rollenspiele und vorallem WoW kritisch in betracht ziehen, muss ich sagen es war ein Erlebnis, ein Erlebnis dass man bestimmt auf eine andere Art auch erleben kann, aber ich hatte es darin gefunden. Einige denken sich jetzt vl.was ich für ein verkorkster Affe sein muss der ein Thema wie ein Pc Spiel so malerisch umschreibt. Klar ein bisschen Freak muss man wohl sein um in ein Spiel eintauchen zu können...aber hat es mir geschadet? Nein, im Gegenteil ich habe Leute kennengelernt, lustige Dinge erlebt und das wichtigste: erkannt wo meine Grenzen sind, wieviel Fantasy in mir steckt. Am schlimmsten hat es wohl die Leute erwischt die jeden Tag in einem Forum rumnörgeln wie sich wow zum Schlechten wandelt. Klar ich sage auch, dass es damals besser war. Aber sobald es frustrierend geworden ist, war immer klar, das ist ein Spiel, es soll spaß machen....wieso spielen wenn ich keinen Spaß dabei habe. Ingesamt hatte ich wohl mehr als 20 Pausen seit dem Start von WoW. Aufgehört wenn es nichts mehr hergab, wieder angefangen wenn was Neues, Interessantes dazukam. Sich über ein Spiel maßlos zu ärgern und frustriert weiter zu spielen ist wohl das eindeutigste Zeichen von Suchtverhalten. Und das erkenne ich leider nur zu oft,wenn ich mich hier im Forum umsehe. Es geht um Spaß, und ich wünsche jedem diesen "WOOOW" Effekt der igendwann mal mit WoW anfängt. Spielt solange es was hergiebt,etwas Neues, Frisches ist! Mittlerweile bin ich 20 Jahre, war gerade beim Bundesheer, fange im Winter an mich für mein Kunststudium nächstes Jahr vorzubereiten und ziehe im März mit meiner Freundin zusammen.

[font="'Arial Black"]A[/font]lles in allem: Scheisse es war echt lustig, es war Sucht es war Hobby und das war gut so!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

DiSLiK3S

Quest-Mob
Mitglied seit
06.09.2010
Beiträge
25
Reaktionspunkte
2
Kommentare
71
Buffs erhalten
65
Verdammt guter Beitrag!
Mehr kann man da wohl kaum zu sagen...

Konnte mich stellenweise selbst wieder finden, habe auch erst mit Allianz angefangen, bin dann aber knapp nach einem Jahr zur Horde.
WoW war zu Classic-Zeiten wirklich was besonderes. Es ist heute auch noch gut, aber mittlerweile nur noch ein Produkt unter 1000enden.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Captn.Pwn

Dungeon-Boss
Mitglied seit
16.09.2009
Beiträge
522
Reaktionspunkte
92
Kommentare
463
den wow-effekt kenn ich noch zu gut als ich angefangen habe.
als ich ende bc anfing, als nach 2 wochen mein char aus dem brachland in neue gebiete aufbrach und alles einfach nur riesig war.
nicht nur das - dann gab es ja auch noch eine scherbenwelt. instanzen raids ... epics? warum bin ich da nur so scharf drauf
dann portete mich mein freund nach shattrath weil es von da portale in die ganze welt gab.
er kam auf einem netherdrachen mit seinem vollem pvp set und ich war einfach nur beeindruckt /neidisch.
damals kosteten die mounts noch 600g (100% reiten) und das fliegen noch mehr. generell war das mein ersten fliegendes mount das ich sah.

ich habe bestimmt 2 monate gebraucht bis ich level 70 erreichte. und das war genau eine woche nach wotlk release.
jedes level war etwas besoderes und für die berufe ist man völlig zeitverschwendent um die ganze welt gelaufen, weil man kp hatte wo man suchen sollte.

ich weiß noch genau als ich level 59 war und beim händler den schwarzen kriegswolf gesehen habe. den musste ich haben.
so habe ich gefühlte ewigkeiten in den low bg's verbracht und ihn mir später auf lvl 65 gekauft weil mir einfach das geld fehlte.
dieser ganze entdeckugsspaß hat eigentlich bis Ulduar angehalten. aber mit dem Kolloseum ging es dann irgendwie bergab. icc hab ich noch gecleared, aber jetzt in cata häng ich einfach nur noch rum. nichts neues da. ein ganzes addon in dem im prinzip nur ein alter kontinent neu angestrichen wurde.
heute kennt man natürlich alles in und auswendig levelt wie der wind chars hoch spielt wie ein verrückter pvp.

ich glaube es liegt auch daran das man sich heute einfach alle infos im netz besorgt anstatt dinge selbst zu tun
und wenn man -wie früher- ingame fragt, bekommt man als antwort: google danach.

aber irgendwie freue ich mich doch schon irgendwie besonders auf MoP, das man eben einfach wieder was neues zu sehen bekommt.
 

STAR1988

Rare-Mob
Mitglied seit
10.12.2006
Beiträge
347
Reaktionspunkte
3
Kommentare
140
Sehr gut geschrieben... Dieser WoooW-Effekt den kennt sicher jeder in WoW... Ich kenne es genau so wie du es beschrieben hast, aber auch bei mir hat der "effekt" irgendwan nachgelassen was wahrscheinlich ganz normal ist. Dieser WooW-effekt hat einfahc damit zutun das es ein unbekanntes Spiel war.. Wenn man sich gut auskennt und viel gesehn hat vom Spiel ist es denk ich mal ganz normal das es nicht mehr so aufregend ist.. Das ist doch überall im Leben so


lg
 

FLYINGSTORM

Quest-Mob
Mitglied seit
07.12.2007
Beiträge
32
Reaktionspunkte
0
Kommentare
6
Buffs erhalten
1
Diesen wow Effekt erlebe ich auch oft bei Spielen bie Battlefield bc2 oder CoD. Am anfang wenn man noch alles freispielen kann, noch nicht alle map´s auswendig kennt und es immer wieder neue ecken z.b. für´s ´´Scharf Schießen´´ gibt, macht es richtig laune. Aber wenn man dann alles hat dann ist oft die luft raus und ich such mir ein andre´s game.

ps: wow macht immer noch Spaß und ich bin grad an meinem 10ten char ;-)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

BillyChapel

Rare-Mob
Mitglied seit
19.08.2009
Beiträge
100
Reaktionspunkte
26
Kommentare
8
Schöner Beitrag cefear,

das was du beschreibst, werden wohl die meisten Spieler am Anfang ihrer WoW-Laufbahn empfunden haben. Ja, es war die Magie der WoW-Welt, all die kleinen Dinge, die es zu entdecken gab. Schön von dir beschrieben die Verwandung des Druiden in die Reisegestalt. So war das auch bei mir. Ja, es klappte förmlich die Kinnlade herunter bei all der Magie und den möglichen Entdeckungen.

Leider, und das tut wirklich weh, verschwindet die Magie mit zunehmender Spielzeit. WoW fühlt sich dann gewohnt an, ist eine Dauerbetätigung. Zu aller Schreck kommt dann hinzu, dass man mit möglichst wenig Zeiteinheiten (= wenig Zeit verplempern) das Maximale aus dem Spielcontent herausholen möchte. Die Fantasywelt wird dann reduziert auf ein paar wenige Spielinhalte.

Ich war noch nie eine Raider und werde nie einer sein. Ich habe nie verstanden, warum man sich generalstabsmäßig organisiert um dann immer-und-immer-wieder die gleichen stupiden Instanzen mit 5, 10 oder 25 durchspielt. Individualität geht dabei verloren, ebenso, wie die Magie des Spiels.

Die Kinder-und Staunjahre der großen online-Rollenspiele sind vorbei. Das spieltechnisch kalte Klima von WoW in der Jetztzeit wird sich nie mehr ändern. Und wer glaubt, das Staunen kommt bei anderen Rollenspielen zurück, der wird irren! Man hat sich an das Gameplay gewöhnt und das Machbare.

Keiner von euch wird sich vorstellen können, wie das war, als man zum ersten Mal einen Film auf einem Farbfernseher gesehen hat. Schwarzweiß-Sendungen waren das Gewohnte, dann kam das Farb-TV und die Leute kamen aus dem Staunen nicht heraus (und die Kinnlade klappte nach unten). Mal ehrlich, wer redet heute noch von Farb-TV? Oder staunt darüber? Man würde ihn als Noob bezeichnen. Und so ist das auch mit WoW... wer staunt heute noch darüber?

Fantastische Grüße voller Magie
Billy
 

Doofkatze

Welt-Boss
Mitglied seit
06.02.2010
Beiträge
3.383
Reaktionspunkte
265
Kommentare
269
Buffs erhalten
149
Als meine jetzigen Mitspieler begannen, WoW zu spielen, schnappte ich diverse "wo bist du" auf. Die Mitspieler waren auf dem Weg von Nordhain nach Goldhain, einer kam aus der riesigen Stadt Sturmwind hinzu...
Als ich schließlich selbst begann, ging es nach Goldhain zum Abschluss endlich nach Sturmwind, dieser riesigen Stadt, in der ich mich nicht nur einmal verlaufen hatte, unser Gasthaus fand ich einfach nie.

Es ging weiter nach Westfall. Ein gefühlt ewiger Marsch. Umso besser, als man dann Greifenreiter nutzte und so "zeitnah" pendeln konnte. Weiter Richtung Rotkammgebirge, schließlich dann zum Dämmerwald.

Dann stand ein ewiger Marsch an. Von Sturmwind ab zum Schlingendorntal. Mittlerweile wurde uns langsam klar, wie unbedeutend doch der Wald von Elwynn war...Schließlich fand man nun heraus, wie groß eigentlich dieser Kontinent war. Und wir sahen gerade mal einen kleinen Teil davon. Kleine Wesen in riesigen, gefährlichen Welten.

Auf unserem Blindmarsch vom Rebellenlager zur Beutebucht gab es erstmals einen großen Unfall. Wir reiteten (nun mit Level 33) gen Süden, bogen einmal falsch ab und landeten bei Totenkopf (Stufe 40) Banditen/Piraten, die uns zerpflückten.

Nach einiger Zeit dort, dann in der sengenden Schlucht starteten wir in das Abenteuer der westlichen Pestländer. Der Ritt war so lang, das wir restliche Personen nachgeportet haben, um ihnen diese knapp 30 Minuten zu sparen.
Zu einer Hexerklassenquest zog es uns zwischenzeitlich nach Kalimdor, nach Desolace. An dieser Stelle trafen wir erstmals auf den Mainchar unseres Gildenmeisters, der mit dem Todesritter immerhin alle Wege entdeckt hatte. Dieser konnte im Gegensatz zu uns schnell reiten, musste sich also zurückhalten. Er trug zu jener Zeit (Anfang 2010) BLAUES Equipment, Stufe 187. Ich dachte, ich würde nie dahin kommen. Wir hatten schließlich noch weitgehend weißes Equipment, unter anderem den kaufbaren Kampfstab.

Zum Abschluss jenes Abends ging es daran, erstmals bewusst den Ruhestein (Sturmwind seit Anfang) zu verlegen. Wir ritten gen dunkles Portal, flogen nach Shattrath auf die Aldoranhöhe.
Zum Schluss mussten wir feststellen, das jener Gildenmeister fliegen konnte. Und er hatte viele Reittiere. Er hatte schließlich den Albinodrachen.

Irgendwann ging alles recht schnell. Mit Stufe 78 kaufte sich jeder von uns mit seinem angespartem Gold das schnelle fliegen und jeder bastelte das blaue 187er Zeug. Während die anderen eine weitere Charaktergeneration erschufen, begann ich, Instanzen zu laufen und hatte nach kurzer Zeit 219er, 232er, schließlich 245er Klamotten. Mit der Zeit konnte ich meine Verbündeten davon überzeugen, einfach mal mitzulaufen.

Unser großes Finale waren ICC Gänge, bei denen wir endlich mehr als Fauldarm schafften, ich schließlich nach einem 7/12 Wochenende weiter abends in Schlachtzüge ging und dann als Einziger der Gilde den Lichkönig sah und tötete. Dieses Video, wie auch die Schlacht an der Feste Fordragon...Man hatte es geschafft...
 

Knud88

Quest-Mob
Mitglied seit
28.12.2010
Beiträge
24
Reaktionspunkte
5
Kommentare
26
Buffs erhalten
13
Sehr gut geschriebener Beitrag. Hab mich auch zurück erinnert, als ich zum ersten mal den Trailer von Classic-WoW sah und damals Gänsehaut bekam... Dieser Zwerg, der Mage auf der Burg, der Kampf am Schluss und natürlich diese passende Musik ---> *Musste UNBEDINGT haben*.

Eine Fantansiewelt, die meiner Meinung nach bis heute, seines gleichen sucht...

Schade das, dass Spiel durch allgemeine Hektik, Exp herabsetzung und Elemente, wie Dungeonfinder (zukünftig wohl auch Raidfinder), Eq mit Gegenstandsstufe und generelle wachsende, sozial Inkompetenz, fast seinen Zauber Verloren hat!
 

Knud88

Quest-Mob
Mitglied seit
28.12.2010
Beiträge
24
Reaktionspunkte
5
Kommentare
26
Buffs erhalten
13
Ich hatte vergessen zu erwähnen das ich die besagte Gänsehaut, erstmals wieder beim Trailer von SW ToR gehabt hatte und ich denke, dass uns dieses Spiel, wieder geben wird, was WoW leider verloren hat
 

Heynrich

Welt-Boss
Mitglied seit
08.01.2007
Beiträge
1.059
Reaktionspunkte
41
Kommentare
12
Buffs erhalten
48
Arosk hat recht, is net einfach ohne Absätze sone Wall of Text zu lesen.

Aber ich erinner mich auch an meine Newbie Zeit. Mein erster großer "Marsch" um die Flugpunkte zusammenln. Mit der Tiefenbahn nach Eisenschmiede und dann hoch nach Süderstade. Alles noch zu Fuss, reiten gabs erst ab 40 :-)
Mein Bruder ist mit seiner großen Hexe mitbekommen und hat mich beschützt. Meine Güte war ich beeindruckt von dieser riesigen Welt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Thestixxxx

Rare-Mob
Mitglied seit
28.09.2011
Beiträge
288
Reaktionspunkte
28
Kommentare
306
Buffs erhalten
232
Tja da muss ich auch wieder daran denken eines der einschneidensten Erlebnisse in WoW war es einfach nur mit Level irgendwas um 20 unter Führung eine Lvl 40 Spielers von Eschental übers Brachland / Tausend Nadeln nach Feralas zu laufen, damals als man noch glaubte hinter jedem Baum und jedem Fels steht so ein fiser Oberschurke der einem nach dem vituellen Leben trachtet.

Ausserdem wurden mit Cata imho die falschen Gebiete verändert Dunkelküste und Eschental die früher recht stimmig waren und die man nur leicht hätte ändern sollen wurden total umgekrempelt, während solche Gebiete wie Arati die gar nicht mehr ins heutige WoW passen kaum verändert wurden.

Und jeder Spieler der schon ein paar Jahre dabei ist kann sich doch schon jetzt an 5 Fingern abzählen wie es in MoP "läuft". Ist halt leider so.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Doofkatze

Welt-Boss
Mitglied seit
06.02.2010
Beiträge
3.383
Reaktionspunkte
265
Kommentare
269
Buffs erhalten
149
Irgendwie habe ich das Gefühl, das der Zauber von WoW darin besteht, als kleiner Charakter, der das Ganze gar nicht so fassen kann, wie groß WoW ist, wie stark der Gegenüber ist, von anderen beschützt zu werden...Wäre doch wunderbar, wenn wieder alle Highlevel-Chars außerhalb der Hauptstädte anzutreffen wären :-)
 

Gormogon

Rare-Mob
Mitglied seit
23.08.2010
Beiträge
228
Reaktionspunkte
1
Kommentare
138
Buffs erhalten
36
Ich muss sagen, mich beschäftigt WoW, seit ich das erste mal davon gehört habe. Ich war 15 Jahre wenn ich mich recht erinnere, als ich das erste Mal davon gehört habe. Ich ging damals auf eine Kunstschule in Graz. Einer der etwas ausgeflippteren meiner Klasse saß eines Tages am Gang und laß ein Warcraft buch, wärend wir anderen gerade damit beschäftigt waren uns heimlich ne Zigarette am Pausenhof anzuzünden und über Mädchen diskutierten. Ich hab davor ehrlichgesagt wirklich nie etwas davon gehört, aber irgendwann war ich dann doch zu neugierig um ein weiteres mal an Ihm vorbeizugehen, ohne ihn zu frage num was es sich denn genau bei diesem Buch handelt. Ich kann mich leider nicht mehr genau an den Inhalt dieses 5 minuten Gespräches erinnern, aber irgendwie hat er es wohl geschafft mein Interesse dafür zu wecken und da ich zu dieser zeit sowieso gerade diverse pc spiele spielte, war es naheliegend es mal zu testen. Das war dann...ich schätze mal 3 Wochen später bei einem guten Freund zuhause. Ein Zwerg Jäger, mitten in Westfall der einfach nur da stand und auf seine mitstreiter für Todesmiene wartete. Ich hab keine Ahnung wieso, aber aus irgendeinem Grund war ich fasziniert von diesem Anblick. Er stand zwar nur daund hat mir ein bisschen erzählt wieso und warum er jetzt hier auf diesen Stein klickt (Portstein) oder warum er denn jetzt vier Leute braucht um durch dieses Portal zu gehen, aber aus einem undeffinierbaren Grund wollte ich auch dort stehen...

Ich sitze hier um halb elf Nachts. Habe mir gerade diverse Themen im wow forum hier auf Buffed durchgelesen und hatte mal wieder Lust zu diesem oder jenem Kommentar meinen Senf hinzuzugeben, aber heute bin ich zu dem Entschluss gekommen: Da muss mal mehr her als 3 Sätze. Es gibt so viel was mich stört oder freut aber viel zu wenig Platz bzw. Grund es gerade in einem Besagten Thema zu Posten...kurz gesagt ich würde viel zu weit davon abschweifen worum es eig. in einem normalen Thema geht, also.....wirds hier wohl ein bisschen länger werden. Ich erwarte mir keine Kommentare oder sonstiges, vl. wird der Beitrag hier auchgeschlossen weil es viel zu viele dieser Art gibt, ist mir aber auch eig. egal,ich will mir einfach mal alles von der Seele schreiben. Klar könnt ihr euren Senf dazu geben, aber wie gesagt, ich schreibe hier zum Schluss sicher keine Fragen auf bzw. lasse Themen die mich beschäftigen im Raum stehen um euch Gesprächsstoff zu liefern. Im Großen und Ganzen, eine kleine Story.

Wo war ich stehen geblieben...Also: Wie gesagt wollte ich es einfach haben!! Ein paar Tage später dann,machte ich mich auf den Weg zum nächstgelegenen Saturn und fand mich vor 100ten WoW Hüllen wieder. Ziemlich beeindruckend für so ein spiel wovon ich zuvor noch nie etwas gehört habe, dachte ich mir...also eine geschnappt, nen halben Kilo Kleingeld und zerknitterte 5 euro Scheine aus der Hosentasche gezückt und schon war ich doch recht stolzer Besitzer von World of Warcraft. Ich kann mir vorstellen das es ziemlich überzogen klingen muss, ich war bzw. bin aber kein Nerd der sich in WoW verloren hat, kein soziales Leben führt oder dergleichen.Ich denke ich war einfach nur sehr gespannt was mich erwartet, immerhin sah es,als ich es mir bei dem besagten Freund ansah doch so aus, als wäre das eine kleine Welt die nur so darauf wartete von mir erforscht zu werden. Nach mehreren Stunden Installation( haha was für einen scheiss Pc wir damals hatten)fand ich mich vor der Entscheidung: Horde oder Allianz. Heute spiele ich Horde,damals jedoch muss ich gestehen hat mich diese düstere Seite ziemlich abgeschreckt, wollte ich doch in eine fantastische Welt eintauchen, schöne Landschaften betrachten und Große Städte besichtigen. Und da war mir die Seite der Allianz auf anhieb symphatischer, wirken sie doch bis heute auf mich eher als wären sie die wahren Helden Azeroths, diejenigen die zu Sonnenaufgang aus den Toren Sturmwinds reiten um die Schwachen zu beschützen, und das Böse zu vertreiben. Und verdammt noch mal, das war es auch. Die nächsten 2 Jahre gab es mein normales Leben: Ich skatete leidenschaftlich gerne, war in einem Fußballverein, zeichnete jeden Tag mind, 1 stunde um in der Kunstschule gut mitzukommen. Und es gab das Leben das ich danach führte, zuhause. Ich muss gestehen ich war süchtig. Süchtig in diesem Sinne, es hätte mir das Herz gebrochen, hätte ich von einem auf den anderen Tag dieses Spiel aufgeben müssen und so wieder "nur" mein normales leben weitergeführt. Da mittlerweile auch der großteil meines Freundeskreises WoW gekauft installier tund leidenschaftlich gespielt hat...wäre ich doch recht ausgegrenzt gewesen wenn wir uns mal wieder sturzbetrunken um 3 in der früh vor dem Taxistand einer Discothek eingefunden hätten, auf das Taxi gewartet und in der zwischenzeit die Langeweile mit Gesprächsstoff nr.1 ( bzw. 2. ja eig 2.... Mädels waren doch noch um einiges wichtiger =) ) vertrieben hätten, und das einzige was ich dazu sagen hätte können wäre von vor 3 Wochen gewesen. Es war wirklich ein sehr tolles, anderes aber hauptsächlich einfach nur tolles Gemeinschaftsgefühl in wow. Es war nun mal einfach nur geil, hier und da tolle Rüstungen zusammen zu sammeln, riesigen Drachen Feuerbälle ins Gesicht zu klatschen und( manchmal nicht sehr fairen) Handel zu betreiben =D. Ja....ich muss sagen was hätte ich doch alles verpasst, hätte ich nie mit meinen besten freunden lvl 19er pvp Schurken erstellt...von Norden nach Süden der Östlichen Königreiche Wettrennen veranstaltet ( =D ) nach Std. langem suchen eines mobs, Quests im internet nachgelesen, Leuten den Gefallen getan sie durch eine Instanz zu ziehen und und und und.
Und dann kam BC, wir alle wechselten zur Horde unddas wars dann für die nächsten 2 Jahre. Da war nichts mehr...es war nicht mehr dieser "WOOOOW" Effekt. Irgendwie war alles ausgelutscht, alles gesehen und gehört. Zu diesem Zeitpunkt war meine Höchststufe lvl 41. Nicht gerade hoch bzw. erwartet man sich nach einer so langen Spielzeit mehrere lvl 60er Charaktere. Aber darum ging es damals einfach nicht. Da war nur der Spaß am Spiel sonst nichts. Ein halbes Jahr verging und mein Bester freund sagt zu mir: Gestern hab ich mir BC gekauft. Wochen später war er auf lvl 70, hatte schon Erfahrung mit diversen Schlachtzügen und brabbelte immer mal wieder davon wie viel Spaß es doch macht. Trotzdem dauerte es dann noch mal 1 einhalb Jahre bis ich zum Start von Wrath of The Lichking meinen eingefrorenen Account wieder auftaute und 2 Wochen danach auch vor meinem ersten Raidboss ( Sartharion) stand. Als dann auch noch meine t-Handschuhe dropten gings mit mir durch und ich war wieder gepackt von der Vorstellung noch einmal in diese Welt einzutauchen. Alles was ich dazu sagen kann ist....naja wie soll ich sagen, wenn ich ein Wort für WotLk finden müsste wäre es wohl "Drama". Dramen spielten sich ab, nicht zu vergleichen mit dem spannenden und abwechslungsreichen Spiel von damals. Ich sage nicht WotLk ist ein schlechtes Addon, genausowenig wie BC oder Cataclysm,dennoch war es vom Prinzip her was anderes. Ab Jetzt gings ums Raiden, ernsthaftes Raiden. 3 mal die Woche, 5 stunden In Naxxramas rumhängen, Gold sparen um nichtaus der Grp geworfen zu werden weil man keines fürs reppen hatte...solche Dinge eben. Und um es noch mal zu betonen: Mein Wort für WotLk ist "Drama",dies gilt aber eher für diese Zeit in der ich spielte....nicht um das Addon selbst. Ich wusste einfach, das ist es worum es in WoW im Grunde hinausläuft,und dass war der Knackpunkt warum es mir bis jetzt nie mehr so viel Spaß gemacht hat wie damals zu Classic Zeiten. Die Spannung, das Ungewisse war futsch. Jetzt war es nur mehr ein Spiel wie andere. Keine Ahnung ob es anderen auch so ergangen ist, aber ich meine: Hätte ich nie die Höchsstufe erreicht,würde ich wohl anders an WoW zurückdenken als es jetzt der Fall ist. Geheimnisvoller,verschleierter. Mir fiel auch vor kurzem, als ich mir die Trailer zu den Erweiterungen und den Trailer von Classic WoW selbst ansah auf, dass immer weniger von diesem Mystischen rübergebracht wurde. Dieser Zwerg im Classic WoW,der mit seinem Bären auf einem zugeschneiten Gipfel vor den Toren Eisenschmiedes stand oder die Nachtelfe die sich im Sprung zum Puma verwandelte, dass waren Gründe warum ich damals anfing WoW zu spielen, das war WoW. Und das habe ich in keiner Erweiterung danach gefunden oder gefühlt. Vor 2 Wochen habe ich wieder aufgehört zu spielen. Evtl. fange ich zum Start von MoP wieder an. Der kurze Trailer verspricht mir nämlich wieder in so eine ähnliche Richtung zu gehen. Alles in allem möchte ich Wow nicht missen. Auch wenn viele das Thema Rollenspiele und vorallem WoW kritisch in betracht ziehen, muss ich sagen es war ein Erlebnis, ein Erlebnis dass man bestimmt auf eine andere Art auch erleben kann, aber ich hatte es darin gefunden. Einige denken sich jetzt vl.was ich für ein verkorkster Affe sein muss der ein Thema wie ein Pc Spiel so malerisch umschreibt. Klar ein bisschen Freak muss man wohl sein um in ein Spiel eintauchen zu können...aber hat es mir geschadet? Nein, im Gegenteil ich habe Leute kennengelernt, lustige Dinge erlebt und das wichtigste: erkannt wo meine Grenzen sind, wieviel Fantasy in mir steckt. Am schlimmsten hat es wohl die Leute erwischt die jeden Tag in einem Forum rumnörgeln wie sich wow zum Schlechten wandelt. Klar ich sage auch, dass es damals besser war. Aber sobald es frustrierend geworden ist, war immer klar, das ist ein Spiel, es soll spaß machen....wieso spielen wenn ich keinen Spaß dabei habe. Ingesamt hatte ich wohl mehr als 20 Pausen seit dem Start von WoW. Aufgehört wenn es nichts mehr hergab, wieder angefangen wenn was Neues, Interessantes dazukam. Sich über ein Spiel maßlos zu ärgern und frustriert weiter zu spielen ist wohl das eindeutigste Zeichen von Suchtverhalten. Und das erkenne ich leider nur zu oft,wenn ich mich hier im Forum umsehe. Es geht um Spaß, und ich wünsche jedem diesen "WOOOW" Effekt der igendwann mal mit WoW anfängt. Spielt solange es was hergiebt,etwas Neues, Frisches ist! Mittlerweile bin ich 20 Jahre, war gerade beim Bundesheer, fange im Winter an mich für mein Kunststudium nächstes Jahr vorzubereiten und ziehe im März mit meiner Freundin zusammen.

Alles in allem: Scheisse es war echt lustig, es war Sucht es war Hobby und das war gut so!

als ich 12 jahre alt war bin ich vom fahrrad gefallen und habe seitdem eine narbe am knie. es tat schon ziehmlich weh und ich habe sicherlich geweint. am nächsten tag gab es frühstück und ich habe mich tierisch gefreut und all meine ängste vor dem fahrrad fahren waren vergessen. als ich 13 war ging ich in ein kino es war sehr schön denn ich habe mir da mit popcorn und cola einen film angeschaut. nach 2 weiteren jahren hatte ich einen magendarm infekt und habe zufällig wow in der werbung gesehen . nur 2 wochen später hatte ich es mir gekauft. nun bin ich 21 und letzte woche war ich mit meiner freundin in amsterdam und wir haben uns sehr amüsiert.


ganz ehrlich ich wunder mich wievielen leuten eine fremde lebensgeschichte interessiert... wer will das wissen? wie kommen leute darauf ihr leben öffentlich in ein forum zu schreiben und zu glauben das s leuten interessiert... ich stell mir vor die leute kann man nichtmal vor ne kamera lassen ohne das sie jeden schwachsinn von sich geben den ihnen gerade einfällt... immer wieder zum lachen manche threads...
 

Stevesteel

Welt-Boss
Mitglied seit
05.10.2010
Beiträge
1.155
Reaktionspunkte
64
Ist halt ein weiterer "ichhöreaufundmöchteesallenmitteilen" Thread.
Wenn nur die die Textmauer nicht so hoch wäre.
 

Doofkatze

Welt-Boss
Mitglied seit
06.02.2010
Beiträge
3.383
Reaktionspunkte
265
Kommentare
269
Buffs erhalten
149
als ich 12 jahre alt war bin ich vom fahrrad gefallen und habe seitdem eine narbe am knie. es tat schon ziehmlich weh und ich habe sicherlich geweint. am nächsten tag gab es frühstück und ich habe mich tierisch gefreut und all meine ängste vor dem fahrrad fahren waren vergessen. als ich 13 war ging ich in ein kino es war sehr schön denn ich habe mir da mit popcorn und cola einen film angeschaut. nach 2 weiteren jahren hatte ich einen magendarm infekt und habe zufällig wow in der werbung gesehen . nur 2 wochen später hatte ich es mir gekauft. nun bin ich 21 und letzte woche war ich mit meiner freundin in amsterdam und wir haben uns sehr amüsiert.


ganz ehrlich ich wunder mich wievielen leuten eine fremde lebensgeschichte interessiert... wer will das wissen? wie kommen leute darauf ihr leben öffentlich in ein forum zu schreiben und zu glauben das s leuten interessiert... ich stell mir vor die leute kann man nichtmal vor ne kamera lassen ohne das sie jeden schwachsinn von sich geben den ihnen gerade einfällt... immer wieder zum lachen manche threads...

VIVA LA NOSTALGIE!
 

shadow24

Welt-Boss
Mitglied seit
22.03.2007
Beiträge
4.455
Reaktionspunkte
60
Kommentare
14
Buffs erhalten
14
als ich 12 jahre alt war bin ich vom fahrrad gefallen und habe seitdem eine narbe am knie. es tat schon ziehmlich weh und ich habe sicherlich geweint. am nächsten tag gab es frühstück und ich habe mich tierisch gefreut und all meine ängste vor dem fahrrad fahren waren vergessen. als ich 13 war ging ich in ein kino es war sehr schön denn ich habe mir da mit popcorn und cola einen film angeschaut. nach 2 weiteren jahren hatte ich einen magendarm infekt und habe zufällig wow in der werbung gesehen . nur 2 wochen später hatte ich es mir gekauft. nun bin ich 21 und letzte woche war ich mit meiner freundin in amsterdam und wir haben uns sehr amüsiert.


ganz ehrlich ich wunder mich wievielen leuten eine fremde lebensgeschichte interessiert... wer will das wissen? wie kommen leute darauf ihr leben öffentlich in ein forum zu schreiben und zu glauben das s leuten interessiert... ich stell mir vor die leute kann man nichtmal vor ne kamera lassen ohne das sie jeden schwachsinn von sich geben den ihnen gerade einfällt... immer wieder zum lachen manche threads...


ich frag mich immer wie solche leute wie du darauf kommen so bekloppte antworten zu posten,anstatt sich einfach wieder aus dem thread zu verabschieden wenn es einen nicht interessiert...
 

Snee

Dungeon-Boss
Mitglied seit
21.10.2010
Beiträge
613
Reaktionspunkte
30
Kommentare
8
Buffs erhalten
6
ich frag mich immer wie solche leute wie du darauf kommen so bekloppte antworten zu posten,anstatt sich einfach wieder aus dem thread zu verabschieden wenn es einen nicht interessiert...

die Antwort scheinst du aber noch nicht gefunden zu haben.. oder warum nun dein Kommentar? :-)
 
Oben Unten