Ausführliche Kritik an WoW

reappy

Rare-Mob
Mitglied seit
14.11.2007
Beiträge
223
Reaktionspunkte
8
Kommentare
255
Buffs erhalten
190
Beim posting des erstellers fehlen mir zwar konkrete Aussagen und ich finde er ist anderen gegenüber sehr abwertend, dies sollte aber kein Grund sein sich selbst auf das gleiche niveau zu begeben und einfach drauf los zu bashen.

Auch ich bin (wie einige andere Poster) der Meinung das Wow einiges (aber nicht alles) falsch gemacht hat.

Hier mal einige Besipiele was mir früher besser gefallen hat als heute:

Pvp: Ich fand es besser als es noch nicht direkt für jedes Schalchtfeld Punkte gab, weil ich mich an Zeiten erinnern kann wo sich Leute für pvp angemeldet haben weil sie Spass daran hatten, denn auch wenn man es auf Rang 14 Geschafft hatte war das Gear nicht unbedingt besser als das bereits vorhandene pve gear. Der anreiz am pvp war also der Spass am Spiel und nicht das Gear. Also man kurz vor BC plötzlich (ich glaube es war kurz vor BC) Gear für Ruf bekamm wurden die Schlachtfelder überschwemmt mit Leuten die nicht wegen des Spasses dort waren sondern wegen dem Gear. Das war auch die Zeit in der die ersten anti-AFK Bots aufkamen. Dies hat halt extrem an meinem persönlichem spielspass genagt. Ich hatte oft das gefühl verloren zu haben weil in meinem Team einfach mehr afk waren als im gegnerischem Team. Für mich persönlich war damit eigentlich Schulß im PVP, seither hab ich es nciht mehr getestet und ich kann es aktuell nicht beurteilen, ich werds aber auch nicht mehr testen solange ich das gefühl habe es geht nur um Items.

PVE: Ich finde es sehr ansprechend das die Bosse weit ausgefeilter sind als früher. Was ich hingegen nicht so gut finde ist das Content optional wird, bzw. das man zu Content gezwungen wird. Zum Punkt optionaler Content, mir hat es einfach besser gefallen als man keine Raidtiers auslassen konnte. Ich habe zb. zu Bc den Server gewechselt, Auf dem alten Server war mein Priest gerade im SSC unterwegs, mein Druide auf dem neuen Server musste nochmals durch Kara, Gruul, Maggi durch um dann SSC zu raiden, ich konnte nicht einfach im BT einsteigen. Da die mechanik damals so war mussten alle mit ihren Twinks da durch und es war auch gegen Ende das Addons noch möglich Kara mit gruppen zu besuchen die dort gerade im Progress waren. Heute findet man nicht mehr so leicht einen Raid der das Herz der Angst im Progress hat. Leute die solche inis bereits outgegeart haben setzen oftmals von den Raidmitgliedern voraus das gleichwertiges gear und xp vorhanden sein muss. Ich sage nicht das es unmöglich ist sich wie damals raid für raid durchzukämpfen, es auf meinem Server aber extrem schwer gleichgesinnte (Leute mit gleichem Gear) zu finden. Ein gutes Beisiel um Content auszulassen ist eben die Zeitlose Insel, man wird 90, geht auf die Insel, deckt sich mit ein paar epics ein und kann direkt SOO im Raidfindermodus gehen, manche wird das sicher gefallen, mir persönlich aber nicht so besonders (wobei ich natürlich auch auf die Zeitlose Insel gehe, epixx for free usw.). Und dann gibt es noch dasgezwungen werden zum Content, ja das wiederspricht dem Punkt mit dem optionalen Content könnte man meinen, aber ich meine etwas anderes, nehmlich die Tapferkeitspunkte. Will man vorne dabei sein muss man wöchentlich ans Punktecap. Derzeit ist es zwar egal, aber kurz nach releas der jeweiligen Raidtiers brauchte man die Punkte dringend. So das man auch als der Tron des Donners kam noch HC inis oder alte Raids machen musste um das Punktecap zu erreichen. Ich finds zwar gut wenn man kein Raidtier auslassen kann, aber wenn man ins neue Raidtier weiterzieht weil es im alten keine verbesserungen mehr gibt, sollte man auch durch das Punktecap nicht dazu gezwungen werden.

Ein anderes Beispiel sind die Dailies. Ich hab mit meinem Main alle fraktionen auf ehrfürchtig und nur noch einmal die Woche mit dem Main einen Raid, die restliche Zeit hab ich für meinen Main eigentlich keine verwendung deswegen zieh ich halt meine Twinks nach, und um an die Embleme für die extra würfe zu kommen muss ich eben Dailies machen und Zeitlose Münzen farmen (für die Modu sonderwürfe).

Mir ist klar das die sonderwürfe und das Punktecap "freiwillig" sind, aber viele Gilden (so auch meine) verlangt eben das die Leute wenn sie gerade im Progress sind sowohl das gear gesockelt, verzaubert haben als auch die Berufsbonis usw. vorhanden sind. Auch die Embleme und das Punktecap machen da keine Ausnahme. Und ja es fällt auf wenn die ersten Spieler schon 3 Teile für Punkte anhaben und manch andere kein einziges, und es sich auf den Besagten slots noch schlechte Teile befinden.

Wie gesagt das ist nur meine persönliche empfindung die mein Spielerlebnis etwas drüben, jedoch hab ich noch genug Spass um weiterhin zu spielen und auch dafür zu zahlen, Jeder hat dabei bekanntlich eine andere Schwelle und auch andere Dinge die ihm gefallen oder missfallen.

Es ist auch nicht einfach dies als konstruktive Kritik anzubringen, denn ich kann nicht sagen wie es die Entwickler besser machen sollen, weil ich nicht weiß ob das alte system gesamtheitlich besser ist. Mir hat es besser gefallen und sicher den ein oderer anderen auch, aber evtl. gefällt es 90% der Spieler besser wie die Punkte jetzt sind und nicht wie sie vorher waren. Also ich gebe zu das es evtl. jetzt besser ist als es damals war, auch wenn es mir damals besser gefallen hat. Diese beurteilung kann und muss aber Blizz machen. Und da es meiner Meinung nach niocht möglich ist das Spieler so etwas pauschal bewerten finde ich es oft nicht gerechtfertigt das Leute die Kritik in solcher form von sich geben einfach gebashed werden oder mit bseudo argumenten wiederlegt werden. Dies ist eben eine persönliche Meinung die man nicht wirklich belegen oder wiederlegen kann. Eigentlich kann man sie nur zur Kenntnis nehmen und evtl. seine sicht der Dinge darstellen, diese sollte man jedoch nicht über die Meinung des anderen stellen da auch dieser das selbe Recht auf eine eigene Meinung hat.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Derulu

Teammitglied
Mitglied seit
22.08.2009
Beiträge
7.258
Reaktionspunkte
683
Kommentare
20.912
Buffs erhalten
15.426
Den Drachenseele-Patch hingegen find ich einfach nur frech! So eine halbgare (sry für die Ausdrucksweise, aber es triffts halt einfach) Scheiße hab ich von Blizz echt noch nie erlebt. Billo Raid wo wirklich so gut wie alles recycelt wurde, was das Aussehen der Bosse und der Umgebung angeht.
....
Über die Inis will ich gar nicht ers loslegen, bis auf den am Brunnen der Ewigkeit waren die alle einfach nur kacke. Ja, war storytechnisch halt so gedacht. Aber was hat man dann bitte für Zeit vergeudet, wenn man so lange braucht um den Patch herauszubringen und dabei noch alles recycelt?

Du weißt aber schon, warum da so viel "recycelt" war? Weil Blizzard jahrelang "bekniet" wurde, weshalb man Raids immer in irgendwelchen neuen Höhlen, Bergen, Festungen und ähnlichem bestreitet und nicht einfach "in der Welt". Also hat man das hier sowohl mit den Instanzen als auch mit dem raid versucht -teilweise "bekannte" Gegener in einer "bekannten" Welt bekämpfen. Es war ein Experiment, es wurde weniger angenommen als vorher "bekniet" wurde und man hat daraus gelernt - SoO fand auch teilweise in der benakkten Welt statt, hatte aber selbst auch viele "neue" Dinge

Ziemlich vieles aus in deiner Kritik wird mit WoD irgendwie abgeändert^^. Mal mit Ausnahme des PvP-Teils und dem mit "man muss immer erst Raid X gemacht haben um Raid Y machen zu können" (letzteres wird nicht mehr gemacht, weil die "Löcher" zwischen den Gruppen bzw. zu Nachzüglern so immer größer wurden und viele "Progressgilden" massiv Nachwuchsprobleme bekommen hatten über die Zeit, solange sie nicht wieder mit den "Neuen" die für sie eigentlichen schon ziemlich uninteressanten alten Raids "nebenbei" gemacht haben bis die soweit waren und so weitere Abende in Raids verbracht haben)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Virikas

Welt-Boss
Mitglied seit
21.07.2008
Beiträge
2.689
Reaktionspunkte
144
Kommentare
32
Buffs erhalten
18
Egal in welchen Bereich des Lebens man etwas kennenlehrnt, der erste Eindruck zählt.

Und dazu kommt - wie oben schon geschrieben - das WoW nunmal das erste MMORPG war, welches eine große Anzahl von Leuten unterschiedlichster Art angesprochen hat. Klar.. es ist nicht DAS erste MMORPG, aber nunmal das welches für die Nachfolger/Ableger/Alternativen Grundlagen geschaffen hat.
Die ganze Nachfolger/Ableger/Alternativen hatten dann dieses "wusa.. EINE große Welt für alle?" Feeling z.b. nicht mehr, weil das Feature nicht mehr (massenmarkt-)neu war. Und ganz im Ernst: Ich habe bisher bei keinem der N/A/A DAS Feature gefunden, was mich dauerhaft gefesselt hat.
Egal ob HDRO, SW:Tor, Rift, GW, GW2 oder zuletzt Wildstar. Ich hatte kurzweilig oder auch mal länger Spaß dran, aber nach spätestens 5-6 Monaten war da immer die Luft raus.

Ich hab selbst zu Classic Zeiten gespielt und weis was es heißt sich die Sachen hart zu erspielen. Da entsteht Unmut wenn man merkt, dass es immer wieder einfacher wird Epics zu bekommen.[/size]

Ich hab zwar auch zu Classic gespielt, aber ich kann mich nicht erinnern, dass es sooo hart war sich Sachen zu erspielen. Es war reine Glücks- und Geduldsache, ob nun das eine Item (Welcome Setboni...) das einem fehlt droppt oder nicht.
Und Epic oder nicht.. Spielt zumindest für mich keine Rolle. Lila ist das neue Grün einfach akzeptieren und schon geht man viel entspannter durchs WoW Leben

Kann ich Verstehen warum sich die Leute beschweren, aber das persönlich stört mich weniger als der Klasseneinheitsbrei den wir zur Zeit haben. Da ist so ein bisschen der individuelle Flare der Klasse raus.

Und genau das finde ich eben gar nicht. Mein Shadow fühlt sich immer noch wie ein Shadow an, auch wenn ich jetzt nur noch 2 dauerhafte Dots habe. Aber dafür kann ich Schaden machen und muss nicht Manabatterie für die Heiler spielen oder gar belächelt werden und Holy speccen...
Und das kann ich für jede Klasse sagen. N Schurke fühlt sich anders an, als n Monk. Dabei sind beides Leder/Agi Klassen mit Energie als Hauptressource. Ne Katze als dritter Vertreter dieser Art spielt sich wiederum ganz anders und fühlt sich anders an.
Pala <-> DK genau dasselbe. Egal ob als Tank oder DD
Warlock <-> Mage? 2 grundverschiedene Welten, obwohl beides Caster sind.
Hunter sind sowieso eine Sache für sich und dann muss man bei denen auch noch zwischen BM und SV/MM unterscheiden.
usw. usw. usw.
Genau dieses Einheitsbreiargument kann ich persönlich so absolut rein gar nicht nachvollziehen. Nur weil Magier jetzt auch ein Hero mit Timewarp mitbringen oder Paladine mehr machen als 5 Minuten Buffs zu verteilen und OOC Rezzer zu sein? Oder woran macht ihr das fest?

Weil WoW den Wandel der Zeit definitiv nicht ohne einige negative Punkte überstanden hat.

Streite ich nicht ab. Genausowenig wie ich abstreite, dass es gegenüber Classic/BC/WotLK/Cata massive Verbesserungen gibt.
Dazu kommt, dass viele der negativen Punkte wie z.B. die (Assi-)kultur in den Chats oder im LFR eben nicht ausschliesslich auf Änderungen in WoW zurückzuführen sind. Du kannst heutige 12-18jährige (oder später) eben nicht mit "uns" vergleichen als wir damals mit WoW angefangen haben. Damals.. da war ich noch Azubi und hab bei meinen Eltern gewohnt
Aber, da hat sich nunmal auch die ganze Jugendkultur gewandelt und der Umgang miteinander. Ich will das gar nicht bewerten, das würde zu weit führen, aber hier prallen nunmal verschiedene Generationen aufeinander.

Wie ging der Spruch nochmal? Mache dein Hobby zum Beruf und du wirst dein Leben lang nicht mehr arbeiten müssen

Aus Erfahrung kann ich sagen: der Spruch geht nicht auf. Wenn du erstmal dein Hobby 10 Jahre lang, 5 Tage die Woche, minimum 8h am Tag "ausgelebt" hast, wirds dann doch wieder zu Arbeit


Zum Punkt optionaler Content, mir hat es einfach besser gefallen als man keine Raidtiers auslassen konnte.

Geschmackssache. Ich habe es zu BC Zeiten gehasst. Da trifft man ne coole Person in nem HC Dungeon (ja.. ZH z.B. hat man damals mit TS gemacht.. in einer HC Instanz!) die auch Bock hätte zu raiden und dann muss die Person erst noch durch 2.5 Raidtiers durchziehen bevor man sie im Mainraid brauchen kann.
Das wäre genauso lange nicht schlimm, wie man nicht ständig wegen RL bedingtem Verschleiss hätte neue Leuten suchen müssen und dann im Worstcase wöchentlich denselben Sch** raiden musste, weils im eigentlich aktiven Content mangels equipter Leute nicht weiterging.

Und dann gibt es noch dasgezwungen werden zum Content, ja das wiederspricht dem Punkt mit dem optionalen Content könnte man meinen, aber ich meine etwas anderes, nehmlich die Tapferkeitspunkte.

Das ist bei mir zwar keine Pflicht aufgrund von Gildenvorgaben, aber mein persönlicher Ehrgeiz das zu tun.
Nervt trotzdem. Aber.. TP sind mit WoD ja (erstmal?) weg und Blizz hat das Problem erkannt. Gut.. mglw. ein Addon zu spät, aber es wurde erkannt, dass TP nicht mehr das sind, was sie ursprünlich waren und mittlerweile viiiieeeel zu viel mit den TP zusammenhängt.

Ein anderes Beispiel sind die Dailies. Ich hab mit meinem Main alle fraktionen auf ehrfürchtig und nur noch einmal die Woche mit dem Main einen Raid, die restliche Zeit hab ich für meinen Main eigentlich keine verwendung deswegen zieh ich halt meine Twinks nach, und um an die Embleme für die extra würfe zu kommen muss ich eben Dailies machen und Zeitlose Münzen farmen (für die Modu sonderwürfe).

Davon ab, dass man mit dem Main im wesentlichen deswegen nichts mehr zu tun hat, weil man seit gefühlte 2 Jahren denselben Raid bestreitet.. Und das schon das dritte Addon in Folge wo der letzte Raidtier (sorry den Gammelraid nach ICC werte ich jetzt hier mal nicht) eeeeeewig läuft..

Die Mogumünzen kriegst du übrigens viel einfacher, wenn du 1-2 Rares auf der Insel des Donners umhaust und dann das Lootszenario machst, nachdem einer der zwei den Schlüssel dabei hatte
Zeitlose Münzen farmt man ja ohnehin automatisch über die Weekly, wenn man die denn machen will.
 

reappy

Rare-Mob
Mitglied seit
14.11.2007
Beiträge
223
Reaktionspunkte
8
Kommentare
255
Buffs erhalten
190
Ziemlich vieles aus in deiner Kritik wird mit WoD irgendwie abgeändert^^. Mal mit Ausnahme des PvP-Teils und dem mit "man muss immer erst Raid X gemacht haben um Raid Y machen zu können" (letzteres wird nicht mehr gemacht, weil die "Löcher" zwischen den Gruppen bzw. zu Nachzüglern so immer größer wurden und viele "Progressgilden" massiv Nachwuchsprobleme bekommen hatten über die Zeit, solange sie nicht wieder mit den "Neuen" die für sie eigentlichen schon ziemlich uninteressanten alten Raids "nebenbei" gemacht haben bis die soweit waren und so weitere Abende in Raids verbracht haben)

Weil mit dem Addon viel von dem geändert wird was mir derzeit nicht ganz so gut gefällt ist es auch eines der Addons auf das ich mich am meisten freue (Nur vor BC hatte ich mehr vorfreude, kann aber auch daran liegen weil ich mit der Zeit vorsichtiger geworden bin was große Vorfreuden betrifft, das hat aber nichts mit Wow zu tun sondern mit der Gamingbranche allgemein).
 

Harold_vs_Kumar

Rare-Mob
Mitglied seit
04.07.2009
Beiträge
298
Reaktionspunkte
52
Kommentare
229
Buffs erhalten
303
Du weißt aber schon, warum da so viel "recycelt" war? Weil Blizzard jahrelang "bekniet" wurde, weshalb man Raids immer in irgendwelchen neuen Höhlen, Bergen, Festungen und ähnlichem bestreitet und nicht einfach "in der Welt". Also hat man das hier sowohl mit den Instanzen als auch mit dem raid versucht -teilweise "bekannte" Gegener in einer "bekannten" Welt bekämpfen. Es war ein Experiment, es wurde weniger angenommen als vorher "bekniet" wurde und man hat daraus gelernt - SoO fand auch teilweise in der benakkten Welt statt, hatte aber selbst auch viele "neue" Dinge

[...]
Ja, das ist es halt. Der OG-Raid wirkt sehr viel ausgereifter und einfach um längen besser, als DS. Wenn man bedenkt, wieviel Zeit Blizz zwischen FL und DS vergehen lies und sich dann mal die Zeit zwischen Donnerthron und OG anschaut, dann frag ich mich halt schon: Was haben die in all der Zeit gemacht? Bzw. haben die echt so lang gebraucht?
 

Dagonzo

Raid-Boss
Mitglied seit
13.05.2007
Beiträge
9.056
Reaktionspunkte
193
Kommentare
649
Buffs erhalten
323
Ich geb dir recht, dass man den Thread ruhig sterben lassen könnte, das liegt aber nicht an dem Thema an sich, sondern leider an er mangelnden konstruktiven Kritiken der Leute.
Genauso wie positive. Letztere findet man seltener.
Da muss ich euch beiden zustimmen.
Was die positive Kritik angeht. Ich sag es mal so. Die beste positive Kritik ist der Erfolg des Spiels und die Anzahl der Spieler die es spielen. Damit hat Blizzard doch eigentlich die Bestätigung das sie vieles richtig gemacht haben. Ich denke nicht das man da noch einzelne Punkte aufzählen muss. Das kann man meiner Meinung nach den Leuten überlassen die solch ein Spiel professionell bewerten, also den Zeitschriften und anderen Medien.
Anders herum kann man auch sagen, dass Blizzard ja fragen kann, was denn den Spielern besonders gut gefällt, was sie ja teilweise auch machen. Und da gibt es dann auch genug Feedback dazu.

Ein Spiel sollte nie als Lebensinhalt dienen, es sei denn, man ist extrem gut und spielt etwas, womit man seinen Lebensunterhalt verdienen kann und damit ausgesorgt hat (siehe Fußball)
In Computerspielen gibt es das ja auch schon seit einiger Zeit. Wie war das aktuell noch mit "League of legends". Für die Gewinner des Endspiels in Süd-Korea gab/gibt es 1.Mio. Dollar Siegprämie. Oder waren es Euro? Weis ich nicht mehr so genau.
Einige wenige schaffen es sogar schon von Werbung zu leben in Portalen wie Youtube oder Facebook, wenn eine gewisse Anzahl Abonenten/Follower erreicht wird.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Harold_vs_Kumar

Rare-Mob
Mitglied seit
04.07.2009
Beiträge
298
Reaktionspunkte
52
Kommentare
229
Buffs erhalten
303
Da muss ich euch beiden zustimmen.
Was die positive Kritik angeht. Ich sag es mal so. Die beste positive Kritik ist der Erfolg des Spiels und die Anzahl der Spieler die es spielen. Damit hat Blizzard doch eigentlich die Bestätigung das sie vieles richtig gemacht haben. Ich denke nicht das man da noch einzelne Punkte aufzählen muss. Das kann man meiner Meinung nach den Leuten überlassen die solch ein Spiel professionell bewerten, also den Zeitschriften und anderen Medien.
Anders herum kann man auch sagen, dass Blizzard ja fragen kann, was denn den Spielern besonders gut gefällt, was sie ja teilweise auch machen. Und da gibt es dann auch genug Feedback dazu.

Grad der Erfolg gibt dem Spiel doch recht. Was war das in den letzten Buffed-Casts? Teso 700.000 und Wildstar 500.000-600.000 Boxen verkauft? Klar, das ist nich schlecht, verglichen mit WoW is es aber halt grad mal 10 %. Ich mag Teso, ich hätte mir mehr gewünscht, aber das Spiel is halt nicht so, wie ich es mir erhofft hab. Wildstar kann ich nicht beurteilen, aber es is schon auffällig, dass ein Spiel, das sich quasi den "Classic-Spielern" von WoW angebiedert, hat mit seinem selektiven extrem harten Endcontent und den 40-Manns Raids, nich den Erfolg von WoW wiederholen konnte/bzw. kann. Klar, es kann nach oben gehen, aber für mich is es keine Alternative zu WoW.


In Computerspielen gibt es das ja auch schon seit einiger Zeit. Wie war das aktuell noch mit "League of legends". Für die Gewinner des Endspiels in Süd-Korea gab/gibt es 1.Mio. Dollar Siegprämie. Oder waren es Euro? Weis ich nicht mehr so genau.
Einige wenige schaffen es sogar schon von Werbung zu leben in Portalen wie Youtube oder Facebook, wenn eine gewisse Anzahl Abonenten/Follower erreicht wird.

Soweit ich weiß werden professionelle LoL-Spieler in den USA sogar als Athleten geführt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Nexilein

Welt-Boss
Mitglied seit
07.09.2007
Beiträge
1.895
Reaktionspunkte
168
Kommentare
1.930
Buffs erhalten
1.637
Grad der Erfolg gibt dem Spiel doch recht. Was war das in den letzten Buffed-Casts? Teso 700.000 und Wildstar 500.000-600.000 Boxen verkauft? Klar, das ist nich schlecht, verglichen mit WoW is es aber halt grad mal 10 %.

Die Spielerzahlen von WoW sind aber auch absolut keine Referenz für andere Spiele. WoW war das richtige Spiel zur richtigen Zeit, und Blizzard verdient sich damit zu recht eine goldene Nase.
Im Vergleich zu WoW sieht alles andere natürlich erst einmal schlecht aus. Aber wenn man mit 10% der Spieler wirtschaftlich erfolgreich sein kann und regelmäßig Content liefert, dann freue ich mich ehrlich gesagt über die dadurch entstehende Vielfalt.


Wildstar kann ich nicht beurteilen, aber es is schon auffällig, dass ein Spiel, das sich quasi den "Classic-Spielern" von WoW angebiedert, hat mit seinem selektiven extrem harten Endcontent und den 40-Manns Raids, nich den Erfolg von WoW wiederholen konnte/bzw. kann. Klar, es kann nach oben gehen, aber für mich is es keine Alternative zu WoW.

Was man heute unter "Classic WoW" versteht ist im großen und ganzen sowieso ein Mythos. Der durchschnittliche 40 Mann Raid war nicht "hardcore", sondern planlos. Man konnte froh sein wenn alle Spieler ihre Skillpunkte verteilt hatten, und Zeit zum Kräuterfarmen war eine ausreichende Qualifikation für den Raid. An BiS Equip hat so gut wie keiner gedacht, und so ziemlich jeden Spieler konnte man irgendwo unterbringen wo er zumindest nicht geschadet hat. Und obwohl das alles andere als Hardcore war hat man die Bosse irgendwie gelegt.
Natürlich gab es AQ40 und Nax, aber wenn dort jeder untwerwegs gewesen wäre der heute nach Classic schreit, dann hätten sich die Raidgruppen am Instanzeingang eigentlich stappeln müssen...
 
Oben Unten