Muss ich dankbar sein?

MasterCrain

Dungeon-Boss
Mitglied seit
20.07.2010
Beiträge
706
Reaktionspunkte
58
Kommentare
6
Ich hatte gerade ein anregendes Gespräch unter einen Youtubvideo (ja ich weiß doofe idee dort zu diskutieren)
Nachdem einer sagte man solle dankbar dafür sein das Lets Player Videos hochladen, fragte ich: "Warum?"
Immerhin verdienen Lets Player wie Gronkh und co sogar Geld damit.
Schnell war ich im Gespräch mit einer Bäckereifachverkäuferin, die mir sagte, das es normal ist der Verkäuferin dankbar zu sein.
Und schon kommen wir zu meiner Hauptfrage:
Warum sollte ich einer zB. Bäckereifachverkäuferin dankbar dafür sein, das sie mir Brot verkauft? Ich bezahlte das brot (und somit Teil ihres Gehaltes) und sie gibt mir im Austausch dafür halt Brot. Wieso sollte ich ihr dafür dankbar sein?
Klar kann ich Danke sagen, aber das wäre doch lediglich eine leere Floskel. Nur so dahingesagt. Mach ich auch, wird einem ja so beigebracht in der Erziehung, aber in solchen Fällen ist es nur ein Wort ohne wirkliche Bedeutung.
(Nebenbei: Ich Rede nicht davon unhöflich oder Respektlos zu sein, lediglich davon das ich mich nicht dafür bedanken muss, dass ich ihr Geld im Austausch für Brot geben darf)

Das Ergebnis dieser Diskusion war, dass ich scheinbar falsch liege, respektlos und griesgrämig bin.

Ich wollte mal einige Meinungen einholen. Wäre schön wenn ihr kurz Zeit hättet mir zu sagen was ihr denkt.

Ist es eine selbstverständlichkeit das eine Verkäuferin ihren job macht oder MUSS ich ihr dafür dankbar sein?

Gruß
 

Tikume

Raid-Boss
Mitglied seit
02.03.2007
Beiträge
15.413
Reaktionspunkte
951
Kommentare
1.526
Buffs erhalten
1.308
Interessant wäre ja nun was Du getan hast um diese Youtube Diskussion auszulösen

Niemand "muss" dankbar sein, aber manchmal wäre es schön wenn die Leute es wären.
Natürlich ist es der Job einer Verkäuferin dir was zu verkaufen. Dennoch kann man ja dankbar sein, dass es den Bäcker nebenan noch gibt oder dass man freundlich bedient wurde.
Zumindest sollte man keine "Fuck You, ist dein Job" Mentalität an den Tag legen. Aber das muss natürlich jeder selber wissen.

Ach ja und noch was: Wenn Du den anderen Wissen lässt dass Du dankbar bist, z.B. weil er seinen Job gut gemacht hat - Du glaubst es vielleicht nicht aber das gibt den Leuten ein gutes Gefühl

Ich würde jetzt auch keinem Let's Player danken. Ich gucke es nicht, ich finde es ist ein Format von Hirnlosen für Hirnlose.
Aber andere finden es ja offenbar toll, und warum sollten sie nicht dankbar sein dafür?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Jhall

Quest-Mob
Mitglied seit
30.10.2013
Beiträge
52
Reaktionspunkte
3
Kommentare
2
Nun, du zahlst für deinen YouTube Service nichts, oder? Ich finde den Vergleich mit der Bäckereifachverkäuferin also nicht richtig.
Davon abgesehen sind es sehr wenige Let's Player die tatsächlich Geld damit verdienen - in erster Linie sind das Leute die ihre Zeit damit verbringen eben diese Videos zu erstellen und hochzuladen. Hat dieses Video dir dann weiter geholfen? Oder hat es dich unterhalten?

Die Frage kannst du dir dann prinzipiell selbst beantworten. Ich schaue mir gerne bestimmte Videos und sogar Let's Plays an und da ich für diese auch nichts bezahle bin ich dafür dankbar - sie unterhalten mich gut und es wäre schade wenn es sie nicht gäbe.
 

shadow24

Welt-Boss
Mitglied seit
22.03.2007
Beiträge
4.455
Reaktionspunkte
60
Kommentare
14
Buffs erhalten
14
Natürlich ist es der Job einer Verkäuferin dir was zu verkaufen. Dennoch kann man ja dankbar sein, dass es den Bäcker nebenan noch gibt oder dass man freundlich bedient wurde.


this...und gerade bei bäckereifachverkäuferinnen passt das Beispiel sehr gut finde ich,denn ich fahr oft vor der arbeit bei einem bäcker ran und besorg mir da noch was für den tag.da ich sehr früh anfange zu arbeiten bin ich dankbar das sie schon um halb 7 Uhr morgens auf haben,was nicht selbstverständlich ist,sondern ein Service von denen...

und passenderweise hab ich bei denen die dort früh morgens verkaufen noch nie ein mauliges gesicht gesehen sondern die lächeln jeden an auch wenn sie oft von den Morgen-Zombies nur ein rausgepresstes "zwei Salami-Brötchen und ne bild" zu hören bekommen

alleine deswegen bin ich den Verkäuferinnen dankbar für ihren Job den sie jeden morgen leisten...und wenn wir deutschen schon immer auf so hohem Niveau jammern,dann können wir auch mal anderen menschen dankbar sein,egal ob sie etwas kostenlos ins netz stellen,immer ein freundliches lächeln für uns über haben, oder sich generell einfach nur für andere in ihrem Job einsetzen...

und ein danke tut keinem weh sondern erfreut immer denjenigen der es bekommt,denn in unserer Gesellschaft gibt es leider viel zu oft keine Wertschätzung...
 

Schrottinator

Welt-Boss
Mitglied seit
28.04.2007
Beiträge
4.641
Reaktionspunkte
243
Kommentare
1.387
Buffs erhalten
638
Einfach nur aus Prinzip dankbar zu sein ist schwachsinn. Hier ist ja auch schon ein paar Mal deutlich geworden, dass es immer einen Grund gab: Der Bäcker ist nahe oder man wird zu jeder Zeit gut behandelt. Also um beim Beispiel zu bleiben.
Nur weil irgendwer was hochladet in der Hoffnung Ruhm abzugreifen oder weil es sein Job/Hobby ist, ist das noch lange kein Grund hier großartig dankbar zu sein. Immerhin gibst du der Person auch das, was sie möchte: Deine Zeit und Aufmerksamkeit. Und es gibt auch genügend Youtuber, die sich am Ende eines Videos beim Zuschauer bedanken. Um ein prominentes Beispiel zu nennen Totalbuiscut.
Es gibt halt sehr viele Fanboys/-gilrs, die bei dem kleinsten Anzeichen einer negativen Reaktion hohl drehen. Und dabei kommen dann solche Vorwürfe bei raus.

Schon alleine die Frage:"MUSS ich dankbar sein?" finde ich kritisch. Ich glaube nicht, dass erzwungene Dankbarkeit funktioniert. Wenn du es nicht bist, dann bist du es nicht. So einfach ist das. Das fiese daran ist, dass das so eine Totschlagphrase ist um einen fertig zu machen. Du solltest dankbar sein -> du bist undankbar -> unmorarlisch -> größtes Ars*hloch der Welt.

Edit: Tippfehler entfernt
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
O

Ogil

Guest
Das ist etwas das mir frueher nicht aufgefallen ist - erst, nachdem ich selbst in einem anderen Land gearbeitet habe. Mein Job beinhaltet auch einen Teil Support (vom einfachen "Wie bedient man unsere Produkte richtig" bis zur Loesung komplexer Probleme in Kundenprojekten). In D. hatte ich da auch oft das Gefuehl, dass einem die Kunden ihren Kram hingeworfen haben mit der Erwartung "Du machst das jetzt richtig - Du wirst ja dafuer bezahlt!" und wenn man ihre Probleme geloest hatte (oft genug wirklich IHRE hausgemachten Probleme) fanden die Kunden dann doch einen Grund nicht dafuer danken zu muessen. Irgendwie scheint da so eine "Ich hab meine 5 Mark bezahlt und erwarte dass Du springst!"-Haltung vorzuherrschen. Natuerlich nicht bei allen Kunden - aber doch recht oft...

Jetzt mach ich den gleichen Job in einem anderen Land - und eines der Dinge die mir am Anfang massiv auffielen war eben, dass die Leute hier wirklich dankbar sind wenn man ihre Probleme loest. Natuerlich ist das mein Job - aber die Haltung der Kunden beeinflusst halt auch wie ich den mache. Und wenn jemand nett und freundlich ist dann bin ich auch netter und freundlicher und mach mehr als das absolute Minimum das noetig waere.

Im Fall der LPs (auch nix was ich mir anschaue - aber das ist ja egal) ist es dann eben auch so, dass Dank eine Motivation fuer den LPer ist. Wenn die Leute gut finden was er macht, dann wird er sich wahrscheinlich bemuehen das auch weiter zu tun. Ohne positive Rueckmeldung wird er wahrscheinlich irgendwann die Lust verlieren und aufhoeren - eben auch, weil das fuer die Meisten ja doch keine Pflichtuebung (Job oder so) ist, sondern nur ein Hobby welches eben von Feedback lebt.
 

bkeleanor

Welt-Boss
Mitglied seit
05.09.2008
Beiträge
1.756
Reaktionspunkte
34
Kommentare
22
Buffs erhalten
3
Schon alleine die Frage:"MUSS ich dankbar sein?" finde ich kritisch.

Ich finde kritisch, dass er/du uns das fragt/st.
You only have to answer to yourself.
Ich für meinen Teil bin den meisten Lets Play leuten nicht dankbar fürs hochladen ihrer gamevideos.
Die allermeisten die ich angeklickt habe, habe ich durchgezappt und/oder frühzeitig wieder beendet, weil sie schlicht schlecht gemacht sind.
Ausnahmen existieren.

Wenn mich also jemand anmachen würde deswegen hätte ich keine gewissensbisse mit: "nein muss ich nicht" zu antworten und damit die diskussion zu beenden.
 

Konov

Raid-Boss
Mitglied seit
08.03.2008
Beiträge
10.207
Reaktionspunkte
159
Kommentare
71
Buffs erhalten
95
Man ist dankbar, weil man daran glaubt und es wirklich so meint und nicht weil man es sagen muss.

Sagst du nicht danke, kannst du anfangen über deine Umgangsformen nachzudenken und darüber, vielleicht generell mehr dankbarkeit im Leben zu zeigen.
 

schneemaus

Welt-Boss
Mitglied seit
22.01.2008
Beiträge
3.456
Reaktionspunkte
83
Kommentare
7
Also na ja. Was LPs angeht, bin ich froh, mir diejenigen von Spielen anschauen zu können, die ich nicht spielen kann (letztes Beispiel: Beyond two Souls. Keine PS3 und kann mir auch keine leisten). Deswegen war ich da auch durchaus dankbar. Ansonsten ist es in meinen Augen eher ein gegenseitiges Danke sagen, die Leute bedanken sich bei einem, dass man zusieht, man selbst ist ein bisschen dankbar für eine Weile Unterhaltung.

Was einzelne Berufsgruppen angeht, bin ich da schon ganz anders. Wenn jemand freundlich ist und ich merke, der macht seinen Job zumindest halbwegs gerne, bin ich auch dankbar. Ich meine, ich wollte z.B. nicht mitten in der Nacht aufstehen, um dann den halben Tag in der Bäckerei zu stehen.

Aber ich hab aufgehört, zu glauben, dass jeder dankbar ist - wenn ich da an manche Patienten zurück denke, wegen deren Rückenschmerzen ich nachts um halb vier nochmal raus bin, nur um mich dann anmeckern zu lassen, weil ich kein Schmerzmittel spritzen darf und lediglich anbieten konnte, ins KH zu fahren oder den hausärztlichen Notdienst zu informieren, dann wurde ich auch mal im Nachhinein stinkig. Klar ist das der Beruf, den ich mir ausgesucht habe, aber in meinen Augen sollte sich jeder mal den Gedanken stellen "Will ich den Job, den der/die hier vor mir macht, auch machen?" In den meisten Fällen lautet die Antwort sicher Nein. Und dann ist es meiner Meinung nach auch angebracht, ein gewisses Maß an Dankbarkeit zu zeigen, wenn derjenige seinen Job dann vernünftig und gut macht und - im Falle des Dienstleistungssektors - auch noch freundlich (letzteres ist übrigens für mich auch was, was meine eigene Dankbarkeit in Maßen hält - unfreundliche Bedienungen, Verkäuferinnen, denen man schon ansieht, wie extrem unmotiviert sie sind und so weiter).
 

Manowar

Welt-Boss
Mitglied seit
18.04.2008
Beiträge
3.497
Reaktionspunkte
88
Kommentare
4
Buffs erhalten
6
Mal ne Frage an den Threadersteller: Was arbeitest du?


Natürlich arbeiten wir alle nur des Geldes wegen. Wenn ich meinen Job aber scheiße mache, freut sich kein weiterer.
Wenn ich meinen Job gut mache, dann passiert das meist auch schnell und man kann schneller über Vermarktung etc nachdenken. Das freut nicht nur mich, sondern auch andere, weil:
Früher fertig, heißt früher Kohle.
Ich freu mich beim Bäcker auch, wenn mein Brötchen lecker zusammengebaut wird und nicht einfach nur hingeklatscht wird.


Ich bedanke mich grundsätzlich immer, wenn jemand seine Arbeit macht und meine es auch ernst. Sollte man dann auch an meinem Lächeln sehen.
Und was sieht man? Die Person freut sich darüber und ist vllt motivierter.

Allein deswegen sollte man das doch schon tun.
Ist aber wohl auch ein generelles Problem.
Es wird so oft falsch verstanden, wenn man auch einfach mal grundlos eine Person anlächelt oder grüßt.
Ich bringe meinen Mitmenschen gerne ein Lächeln ins Gesicht, was aber -gerade bei Frauen- oftmals so endet "Flirte mich nicht an - ich hab nen Freund"
 

Doofkatze

Welt-Boss
Mitglied seit
06.02.2010
Beiträge
3.383
Reaktionspunkte
265
Kommentare
269
Buffs erhalten
149
Höflichkeit ist was für Leute, die nicht richtig arbeiten können! :>

Einerseits: Ich sage nicht immer "hallo", "danke" oder "bitte". Ich denke geradeaus und zeige das auch. Wenn ich sauer bin, weil es an einer Kasse nicht "voran" geht beispielsweise dann ändere ich nicht meine Mimik von grimmig auf "hallo sehr geehrtes Fräulein", sobald ich dran bin, sondern fertige auch mich selbst ab, indem ich Ware einstecke, bezahle, von dannen ziehe. Genauso kommt es auch mal vor, das ein Kassierer nichts sagt und ich dann ebenso still bleibe. Die Welt geht davon nicht unter und ich bin nicht der Höhepunkt, den der Kassierer an dem Tag sehen wird.


Andererseits: Ein Mindestmaß an Höflichkeit und Manieren ist einfach zu erwarten. Dazu gehört, das ich mich laut äußere, wie blöd ich etwas finde, wenn ich es nicht mag bzw. nicht danach gefragt werde, dazu gehört, das ich mich nicht hinter dem Rücken anderer Leute über etwas auslasse oder im Falle von Videos verlange, das der Ersteller seinen Dienst am Besten ganz einstellen soll.


Dankbarkeit im Speziellen strahlt man entweder aus oder aber man hat es eh schon verinnerlicht, das trotzdem noch nach außen zu sagen. Der Satz "sei doch mal dankbar" ist einfach unnötig. Alles beruht grundsätzlich auf zwei Seiten. Der Videoersteller hofft auch Zuschauer und bedankt sich bei denen, der Zuschauer bedankt sich gleichsam überhaupt für den Upload. Der Verkäufer ist froh, Waren (für seine Firma) abgesetzt zu haben, der Käufer ist dankbar, die Ware in der Hand zu halten. Eine Pflicht, dies auch grundsätzlich nach außen zu tragen, gibt es nicht.

Konklusion: Ja, beruht die Diskussion darauf, das du den Ersteller beschimpfst, ist es klar ein Fehlverhalten deinerseits. Zwischen Kritik und Beschimpfung ist eine ganz feine Schwelle, die sich bereits durch eine Betonung oder eine Gestik, im Falle von Geschriebenen über Sarkasmus, der Anzahl von Satzzeichen, allgemein der Grammatik wie Rechtschreibung wandelt. Man muss einem Ersteller nicht nach jedem Video danken, man muss auch nicht bei jedem Einkauf "überfreundlich" agieren, man kann mal "contra" geben, aber nicht stets öffentlich, denn genau das ist unhöflicher als ein verpasstes "schönen Tag noch".
 

Grushdak

Welt-Boss
Mitglied seit
08.09.2013
Beiträge
1.102
Reaktionspunkte
62
Kommentare
1
Buffs erhalten
1
Kann ich so unterschreiben.
------------
Ich selber empfinde, daß Dankbarkeit einfach eine Grundeinstellung ist.
Und ich bin für so viele Dinge echt dankbar, weil ich sie habe, tun darf etc. - was sehr oft gar nicht selbstverständlich ist.

Für viele Menschen ist es einfach selbstverständlich, daß dies und das einfach da ist/funktioniert.
Viele Menschen können mit Dankbarkeit auch gar nicht umgehen.
Sagt man z.B. Danke, kommen z.B. Sprüche wie "Nichts zu danken" ... "nicht dafür" ... "wofür?" ... etc.

ps.
Bei Letsplays bin ich allerdings nicht so dankbar.
Ich erspiele mir erstens ein Spiel lieber selbst - egal mit welchen Hindernissen.
Und zweitens finde ich, daß youtube schon genug voll ist mit irgendwelchen Filmchen.
War das z.B. schon, als yt noch einwandfrei funktionierte und die Server zu bestimmten Zeiten noch nicht in die Knie gingen.

Doch es wird dennoch viele geben, die für LPs dankbar sind.
Ist ja auch ok.
Mein Ding war, ist und wird es nie sein.
 

spectrumizer

Teammitglied
Mitglied seit
13.07.2006
Beiträge
8.555
Reaktionspunkte
392
Kommentare
86
Buffs erhalten
26
Ist es eine selbstverständlichkeit das eine Verkäuferin ihren job macht oder MUSS ich ihr dafür dankbar sein?

Dankbarkeit ist eine tugendhafte Form eines positiven Ausdrucks, der neben der erwarteten "selbstverständlichen" Leistung, auch eine respektvolle Anerkennung und Wertschätzung für die Person selbst vermittelt.

Im großen Stile praktiziert, trägt allgemeine Dankbarkeit und Wertschätzung seinen Mitmenschen gegenüber zur Verbesserung des kollektiven Gesamtklimas bei.


Oder kurz gesagt: Dankbarkeit hat nichts anderes zum Ziel, als bei anderen Menschen ein positives Gefühl von Anerkennung und Wertschätzung hervorzurufen. Denn: Ehrliche Dankbarkeit verursacht nicht nur beim Gegenüber eine positive Stimmung, sondern auch bei dir selbst. Sowohl wenn man jemandem (auch wegen banalen Sachen) dankt oder ein Dankeschön für irgendetwas erhält. Oder wie fühlst du dich, wenn dir jemand dankt? Oder hat das etwa gar noch niemand?

Und ob du für etwas dankbar sein "musst" hängt von deiner persönlichen Einstellung ab, die sich auch mit dem Alter ändern wird. Und umso älter und erfahrener man wird, versteht man auch, dass viele Dinge nicht so selbstverständlich sind und gerade solche kleinen Formen des persönlichen positiven Austauschs mit seinen Mitmenschen den Tag ungemein bereichern können.

 

Jhall

Quest-Mob
Mitglied seit
30.10.2013
Beiträge
52
Reaktionspunkte
3
Kommentare
2
Wieso beschränken wir uns hier denn eigentlich auf Let' Plays und erweitern die Diskussion nicht weiter auf YouTuber? Ich konsumiere genau ein Let's Play (unregelmäßig) und das ist das Civ 5 LP von Egonson, ansonsten liebe ich aber Rocketbeans.TV für die ganzen Podcasts und die Fernsehgärten, ich schaue ZiggyD für Zusammenfassungen von News und Guides und auch die 'Shut up and take my money' Sachen guck ich mir auf YouTube ab. Für diese Dinge bin ich dann auch tatsächlich dankbar.

Mhn was habe ich vergessen?
Rooksandkings, Amilonakis, DYKGaming, coldmirror, Scorpius26.. Da sind einige Abos dabei und davon macht eigentlich keiner Let's Plays.
 

Wynn

Raid-Boss
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
6.196
Reaktionspunkte
289
Kommentare
2.859
Buffs erhalten
2.069
Dankbar für Youtube Videos ? dafür gibts doch den like button oder die abo funktion

Ansonsten bin ich im Rl höflich zum kassenpersonal und sag tag und so und neutral wenn des personal neutral ist
 

Saji

Welt-Boss
Mitglied seit
21.03.2007
Beiträge
3.221
Reaktionspunkte
168
Kommentare
474
Buffs erhalten
399
Um mal beim Beispiel der Bäckereifachverkäuferin zu bleiben: natürlich wird sie für ihre Arbeit bezahlt. Jede Verkäuferin und jeder Verkäufer wird sollte das. Aber halt auch nur für das. Darüber hinaus erwarten die Chefs viel mehr, für das der Angestellte nicht bezahlt wird. Höflich sein wenn der Kunde mal wieder total am Rad dreht zum Beispiel. Oder das man die Getränkekisten ins Auto einlädt, selbst wenn es draußen schifft wie aus Kübeln. Werden sie dafür bezahlt, kriegen sie mehr Geld wenn's draußen regnet oder wenn der Kunde besonders laut gebrüllt hat? Nein, tun sie nicht. Die Zahl am Ende des Monats bleibt immer die gleiche (Provisionsabhängige Berufe mal dezent außen vor gelassen).

Man muss nun nicht der Kassiererin bei Aldi um den Hals fallen, ihr einen Kuss auf die Wange drücken und ihr sagen was für einen tollen Job sie gemacht hat. Ich sage auch nicht Danke wenn ich abkassiert wurde, mal von dem reflexartigen "Danke." abgesehen das mir über die Lippen kommt wenn die Kassiererin mir mein Wechselgeld gibt. Aber ich wünsche einen schönen Tag, je nach Uhrzeit vielleicht auch schon mal einen schönen Feierabend oder, wenn am nächsten Tag ein Feiertag ist, einen schönen Feiertag. Das ist nämlich auch eine Form der Anerkennung und wiegt manchmal mehr als jedes schnöde Danke das wir beinahe schon geistesabwesend in unsere Bärte brabbeln. Auf jeden Fall ist es für den Angestellten unheimlich motivierend so etwas zu hören und gibt das Gefühl auf dem richtigen Weg zu sein.

Muss man nun jedem dankbar sein das er seine Arbeit macht? Nicht zwangsläufig, kommt darauf ob sie mehr als nötig getan haben. Sollte man ihrer Arbeit Anerkennung schenken? Ich finde ja. Und wenn schon nicht dafür das sie ihre Arbeit machen, dann wenigstens dafür das sie überhaupt arbeiten und nicht a la Kevin und Schantall wie gewisse Leute hauptberuflich von Stütze und Kindergeld leben.
 
TE
TE
M

MasterCrain

Dungeon-Boss
Mitglied seit
20.07.2010
Beiträge
706
Reaktionspunkte
58
Kommentare
6
Wow danke schon mal für die vielen Antworten.
Auf die Frage wie es dazu kam:
Einer regte sich in den Kommentaren auf, das die Videos zu kurz wären.
Daraufhin kam die Antwort,d as man dankbar sein sollte, dass überhaupt Videos hochgeladen werden.
Daraufhin schaltete ich mich ein und fragte einfach nur "Warum sollte ich dem Lets Player dankbar dafür sein?"
Auf diesen Post von mir meldete sich dan eine Bäckereifachverkäuferin die ihren Job als Beispiel brachte. Das führte zu der von mir genannten Diskusion.

Auf die Frage was mein beruf ist: Zur Zeit Stdium, aber ich bin ausgebildeter Bürokaufmann.

Dankbarkeit ist eine tugendhafte Form eines positiven Ausdrucks, der neben der erwarteten "selbstverständlichen" Leistung, auch eine respektvolle Anerkennung und Wertschätzung für die Person selbst vermittelt.

Und hier liegt der Hase im Pfeffer. Vieleicht liegt es an meiner Erziehung, vieleicht bin ich mit 24 auch noch nicht weise genug... Aber die Leistung mir für mein Geld ein Laib Brot in die Hand zu drücken ist nichts für das ich jemandem besonderen Respekt zollen kann. Ich will damit den Beruf nicht herabsetzten (und ich weiß das der Beruf durchaus anstregend sein kann) als ausgebildeter Bürokaufmann sehe ich meinen eigenen Beruf auch so. Innerhalb meiner Ausbildung habe weder ich noch meine Kollegen je etwas getarn, von dem ich der Meinung bin es würde Respekt verdienen.
Wir haben einfach unseren "Job" gemacht, das wofür wir bezahlt werden. Und für meine Augen ist es eine Selbstverständlichkeit seinen Job zu machen. (Wie gesagt es geht nicht um Unhöflich sein. Ich sage genauso halle, Schönen Tag noch und auch Danke. Nur das dies halt Floskeln sind die man automatisch benutzt.)

Gruß

Ps: mhh wenn ich mir meinen Text so noch mal durchlese, klinge ich Stellenweise echt wie ein Mistkerl^^ Irgentwie kann ich nicht richtig ausdrücken was ich sagen will^^
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

BloodyEyeX

Welt-Boss
Mitglied seit
01.01.2008
Beiträge
2.347
Reaktionspunkte
129
Kommentare
625
Buffs erhalten
474
Senf, Senf, ich will Senf abgeben.

MUSS ich ihr dafür dankbar sein?

Eins vorneweg. Es sind zwei verschiedene Dinge, ob man dankbar ist oder ob man seine Dankbarkeit zum Ausdruck bringt.
Einen YT LetsPlayer an dieser stelle mit einer Backwarenverkäuferin zu vergleichen ist an dieser auch Stelle etwas unpassend.
Eine Verkäuferin macht ihren Job um damit Geld zu verdienen, bei einem LetsPlayer muss man da differenzieren. Es verdienen höchstens 1% von ihnen ausreichend um damit ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können.
Es wäre an der Stelle interessant zu wissen besagter LetsPlayer überhaupt seine Brötchen mit den Lets Plays verdient, oder ob es für ihn mehr eine Art Hobby ist.
Aber noch mal zurück zur Dankbarkeit. Prinzipiell entscheidest du garnicht, ob du dankbar bist sondern dir ist nur das Recht vorbehalten deine Dankbarkeit kund zu tuen. (Bist du nicht Dankbar und zeigst trotzdem Dankbarkeit nennt man das Heuchelei)
Dankbarkeit ist ein Gefühl das sich einstellt. Wenn ich morgens zB an der Tanke meine Brötchen kaufe, dann bin ich der Frau an sich nicht dankbar dafür, dass sie ihren verdammten Job macht. (Denn ich habe deswegen kein Gefühl der Dankbarkeit)
Wenn ich mit ihr, aber noch das ein oder andere Wort wechsele und Scherze mache, bin ich der Frau schon dankbar dafür das sie meinen Tag bereichert. (Und zeige ihr diese Dankbarkeit auch direkt in Form der Konversation)
Ob ich nun einem LetsPlayer für sein Video dankbar bin hängt in erster Linie nicht davon ab ob dieser sein Geld verdient oder nicht, sondern ob mir das Video gefallen hat oder nicht.
Wenn ich mir die posts oben so durchlese scheint Dankbarkeit im Grunde eine Einstellungssache zu sein. Meine Persönliche Meinung ist Folgende:
Prinzipiell bin ich für alles dankbar was in mir das Gefühl auslöst das es das Wert ist. Ob ich persönlich meine Dankbarkeit gegenüber alles und jedem preisgebe ist meine Entscheidung.
Niemand hat mir zu sagen ich habe gefälligst dankbar zu sein, denn es untergräbt meine Souveränität.Edit: Oh was neues vom TE. Ich werd nachher nochmehr Senf abgeben. ^^ Erstmal afk.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

xdave78

Welt-Boss
Mitglied seit
30.08.2006
Beiträge
1.634
Reaktionspunkte
22
Kommentare
450
Buffs erhalten
178
Und hier liegt der Hase im Pfeffer. Vieleicht liegt es an meiner Erziehung, vieleicht bin ich mit 24 auch noch nicht weise genug...

Das wird es wohl sein, denn offensichtlich hast Du den Text vom spectrumizer zwar gelesen, aber nicht verstanden. Darin ist enthalten, dass es eine grundlegende Voraussetzung für das Zusammeleben in einer Gesellschaft ist, auch gewisse Umgangsformen zu pflegen. Dabei ist es vollkommen belanglos ob man dafür bezahlt oder eben nicht. Offenbar wird so etwas heute nicht mehr vermittelt bzw. kommen die jungen Leute von heute nicht mehr von selbst drauf, dass es so etwas noch geben muss. Was mich bestürzt ist eigentlich, dass Du schon 24 bist und dich so infatil äußerst. Bei nem 16 jährigen hätte ich ja gar keine Einwände...das ist eben "das Alter".
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben Unten