Wieso es Classic-Server wohl (leider) nie geben wird

Derulu

Teammitglied
Mitglied seit
22.08.2009
Beiträge
7.258
Reaktionspunkte
683
Kommentare
20.912
Buffs erhalten
15.426
Gestern hatte ich auch eine recht interessante Idee, mit welcher Blizzard das Interesse an solchen Servern testen könnte. Stellt euch einmal vor, sie würden dieses Projekt auf Kickstarter vorstellen. Ich stelle mir das so vor:

1.
Wenn die Finanzierungsgrenze erreicht ist, dann kommt der Classic-Server. Dabei kann aber ein Spieler nicht mehr als eine bestimmte Menge Geld zahlen. Das stellt sicher, dass es beim erreichen der Grenze auch viele einzelne Spieler mitgewirkt haben und nicht eine Hand voll wenige mit viel Geld.

2.
Jeder, Backer (also die Zahler für das Projekt) hätte für eine gewisse Zeit zugang zu dem Classic-Server und bekommt in seinem Battlenet-Account einen Eintrag für das Projekt. Es handelt sich dann um ein normales Blizzard-Spiel. Weiters erhält er in Zukunft die Gelegenheit zur Nutzung eines vergünstigten Abos für die Classic-Server, aber nur für diese und nicht für die regulären.
Mit so einem "Classic-Abo" kan man somit auf den Classic-Servern spielen, aber nicht auf den regulären. Mit einem normalem Abo ist es selbstverständlich auf allen Servern möglich, auch auf dem Classic.

Kickstarter ist NICHT dafür gedacht, großen Publishern und Entwicklern ihre Projekte zu finanzieren oder Zielgruppen zu erforschen, sondern um kleine Entwicklerstudios dabei zu unterstützen, ihre Projekte ohne Abhängigkeit der Branchenriesen, die sowieso fast nur "Blockbuster" produzieren lassen wollen ("sicheres Geld"), finanziert zu bekommen. Ein Projekt wie dein Vorschlag würde das gesamte System Kickstarter untergraben und die Idee dahinter zerstören, denn große Studios würden es dann nur noch zu Marktforschungszwecken missbrauchen (für die sie sonst bezahlen müssten) und sich ins Fäustchen lachen, dass sie sogar noch die Finanzierungskosten gespendet bekommen
 

Juicebag

Quest-Mob
Mitglied seit
17.09.2008
Beiträge
74
Reaktionspunkte
2
Kommentare
50
Kickstarter ist NICHT dafür gedacht, großen Publishern und Entwicklern ihre Projekte zu finanzieren oder Zielgruppen zu erforschen, sondern um kleine Entwicklerstudios dabei zu unterstützen, ihre Projekte ohne Abhängigkeit der Branchenriesen, die sowieso fast nur "Blockbuster" produzieren lassen wollen ("sicheres Geld"), finanziert zu bekommen. Ein Projekt wie dein Vorschlag würde das gesamte System Kickstarter untergraben und die Idee dahinter zerstören, denn große Studios würden es dann nur noch zu Marktforschungszwecken missbrauchen (für die sie sonst bezahlen müssten) und sich ins Fäustchen lachen, dass sie sogar noch die Finanzierungskosten gespendet bekommen

Außerdem würden die Leute innerhalb kürzester Zeit merken, wie umständlich und anstrengend es zu Classiczeiten war zu spielen, nur dass es damals jeder noch so hingenommen hat, weil mans nicht anders kannte, und daraufhin wieder zu MoP wechseln.
 
TE
TE
Tirima

Tirima

Rare-Mob
Mitglied seit
08.02.2011
Beiträge
150
Reaktionspunkte
8
Kommentare
2.424
Buffs erhalten
2.687
@Derulu:
Gut, da hast du bei Kickstarter als Plattform natürlich recht. Dann könnte Blizzard aber noch immer das selbst über die eigene Homepage und dem Battlenet nach dem oben beschriebenen Modell auf die Beine stellen. Wenn eine gewisse Anzahl an Spielern für dieses Projekt schon etwas Geld in die Hand genommen hat, dann wird es umgesetzt. Sind es zu wenige, dann eben nicht und die Spieler, welche sich dafür bereits gemeldet haben verlieren kein Geld.


@Juicebag:
Inwiefern wäre das für Blizzards Bilanz schlecht? Dann haben sie eben wieder ein paar Kunden gewonnen bzw. zuückgewonnen oder gehalten.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

garak111

Rare-Mob
Mitglied seit
28.12.2010
Beiträge
190
Reaktionspunkte
68
Kommentare
62
Buffs erhalten
60
Hallo Tirima,

du hast sehr viel Herzblut in deine Post gepackt, so dass man erahnen kann, wie sehr du dir die "alten" Zeiten zurückwünscht. Aber sie werden nicht mehr kommen, auch wenn Blizzard solche Server einrichten würde. Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob an eine Sache machen kann oder muss. Zu Klassik gab es keine Alternative, alles komplizierte wurde wie selbstverständlich vom Spieler akzeptiert. Heute mit den ganzen Erweiterungen hat man Vergleiche und ich bezweifel es sehr stark, dass sehr viele Spieler den "steinigen" Weg bevorzugen würden.
Ich zerteile mal das Spiel in drei Bereiche:

1. Das Hochspielen seines Chars auf die maximale Stufe, danach
2. Entscheidung zum PVE (Instanzen, Raids)
3. Entscheidung zum PVP (BG´s)

Vielleicht gibt/gab es noch andere Bereiche, für mich persönlich sind es genau diejenigen.

1. Hochleveln
Da du ja sleber Klassik gespielt hast, verzichte ich auf die Unterschiede zwischen damals und gestern. Nimm dir ruhig die Zeit, mal neutral nachzudenken, ob es damals wirklich "schön" war, auf Stufe 60 seinen Char zu spielen. Und bedenke bitte dabei, auch wenn es Nostalgieserver geben sollte, für dich ist die Landschaft, die Gegner, das Gefühl etwas Neues zu entdecken nicht mehr gegeben. Alles ist irgendwie bekannt. Also ich würde schauen, so schnell wie möglich auf Stufe 60 zu kommen, und tausend mal darüber fluchen, dass ich wieder minutenlang von Punkt A zu Punkt B muss, und dann Gegner xyz zu killen oder was zu sammeln und danach wieder zu Punkt B muss. Erinnert mich irgendwie an Diebstahl meiner Zeit (So sehe ich es jetzt, damals war ich begeistert)

2. Raiden
40 Mann organisieren, nur 4 Raids überhaupt (MC;BWL; AQ40; Naxxrama). Viele Bosse nur tank und spank. Wochenlanges farmen von Widerstandausrüstung und 2/3 T-Loots von Bossen für 40 Mann. Blau bekleidet nach MC war ein Erlebnis, aber wenn man oft genug drinnen war, dann läuft es auch. Wenn ein Boss einmal seinen Loot gegeben hat, dann liegt er immer wieder. Da ist dann eigentlich nichts mehr dabei. Nun gibt es zu jedem Boss seitenweise Erläuterungen, da muss man nichts mehr probieren. Da würde sich auch ganz schnell die Langeweile breittun. Insbesondere, wenn ja die Möglichkeit besteht in WOW was anderes (NEUERES) zu unternehmen.

4. PVP
Hab ich selber nur am Rande betrieben, aber von der Gilde waren einige monatelang täglich im BG um ihren Offizierstatus zu erhalten, der dann ziemlich schnell wieder verlorenging, wenn man nicht mehr aktiv PVP betrieben hat.

Für mich als knapp 50-jährigen wäre eine Rückkehr zu Klassik unakzeptierbar. Ich sehe es an, wie meine erste Jugendliebe. Es war fantastisch, großartig und ich denke gerne zurück. Aber ich hab mich damals auch zum Affen gemacht, dass würde ich heute nicht mehr so machen.
Alte Zeiten können nicht mehr erzeugt werden, wer sie erlebt hat, hat großartige Erinnerungen, wer jetzt einsteigt, hat den schnellen Spielspass. Die Evolution lässt sich auch in WOW nicht rückgängig machen. Entweder macn kommt mit dem jetzigen WOW klar, oder man sollte seine Freizeit in andere Projekte stecken.

Aber ich verstehe deine Bemühungen, würde sie aber nicht unterstützen.
 

Keashaa

Welt-Boss
Mitglied seit
06.12.2012
Beiträge
1.103
Reaktionspunkte
100
Kommentare
21
Buffs erhalten
16
Solche Server sind unmöglich aufzustellen, denn laut Blizzard existiert der Source Code - der nötig wäre, um einen 1.12er Classic Server aufzusetzen - in dieser Form nicht mehr.
 
X

Xidish

Guest
Warum erwähnt Ihr eigentlich öfters 1.12.?
Das war nur der letzte Full-Patch - aber nicht der letzte Classic-Stand (meine ich).
Habe hier noch den letzten WoW-Installer - Stand 1.92..

Auch glaube ich nicht so ganz, daß Blizzard kein Backups aus frühesten Zeiten mehr hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Derulu

Teammitglied
Mitglied seit
22.08.2009
Beiträge
7.258
Reaktionspunkte
683
Kommentare
20.912
Buffs erhalten
15.426
Auch glaube ich nicht so ganz, daß Blizzard kein Backups aus frühesten Zeiten mehr hat.

Angeblich war es mal eine Entscheidung und wurde deshalb getroffen, weil man so gar nicht in die Versuchung kommt, als Entwickler "Stillstand" erzeugen zu wollen, weil man sich das Leben dadurch leichter machen könnte (man könnte entweder sagen: "ich hab's euch ja gesagt" oder "wir haben es richtig gemacht") - so gibt es immer nur vorwärts
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Irjana

Quest-Mob
Mitglied seit
29.03.2011
Beiträge
37
Reaktionspunkte
0
Das wird auch nie kommen. Mein Selbstversuch -char bis 60- ist auch nur bedingt erfolgreich gewesen.
Auch "BC Gilden" haben kaum bis keine Chance, das geht ein par Wochen/Monate und dann schmeißt ein Großteil hin. Was aber auch daran liegen soll, das du einfach nichts mehr machen kannst - Raiden wurde mit mop teils auch absolut unmöglich. Von pvp möchte ich gar nicht erst anfangen.
 

kaepteniglo

Teammitglied
Mitglied seit
07.06.2007
Beiträge
7.729
Reaktionspunkte
323
Kommentare
1.121
Buffs erhalten
912
Das mit dem Argument, dass es den Code nicht mehr geben soll, glaub ich nicht so richtig.

Blizzard wird doch eine Source-Verwaltung verwenden. Da kann man einfach den Code vom Build für Patch x rausziehen und neu bauen. Dann sollte es genauso sein, wie es mal war.

Code wächst, wird geändert, an anderer Stelle wird was entfernt, etc. Stillstand sollte da nie herrschen
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Variolus

Rare-Mob
Mitglied seit
25.03.2007
Beiträge
196
Reaktionspunkte
3
Kommentare
2.386
Buffs erhalten
1.935
Egal wie oft ich den Wunsch nach Klassikservern lese, ich kann ihn nur bedingt nachvollziehen. Dafür gibt es unzählige Gründe, nicht nur die teilweise wirklich an den Haaren herbeigezogenen des TEs...

Fangen wir mal garnicht erst davon an, dass die Server binnen kürzester Zeit wieder aussterben, da einfach so viele Erleichterungen fehlen, die heute jeder kennt und teilweise auch genießt. Dass das Spielen damals allein vom Zeitaufwand um vorne mit dabei sein zu dürfen fast schon in Arbeit ausartete (wogegen aktuelles Progressraiden Kindergarten ist und selbst das die meisten Spieler schon überfordern würde), naja, Rest kennt man und hat ihn oft genug (auch hier schon) gelesen.


Aber eben die Gestaltung des Servers ist problematisch, wenn denn nun nur einer, warum dann nicht für die Hardcorespieler, die letztendlich die Masse darstellen werden, einen PvP-Server nehmen. Es war eben normal als frisch 20er in Klassik von lvl 60ern in den Hillsbrad gegankt zu werden. DAS war zum Beispiel Klassik pur. Nur eine einzelne Zone in eine PvP-Zone zu verwandeln ist eben alles andere als Klassik, dann kann ich auch gleich für jede Klasse 3 funktionierende Bäume verlangen, ist auch nicht weniger Klassik. Wobei hier ein weiteres Problem von Klassik liegt, dass noch garnicht angesprochen wurde... Es gab nur 4 funktionierende Klassen in Klassik, wovon die Hälfte ein Alptraum zum leveln war. Ausser Krieger, Priester, Schurke und Jäger funktionierte keine richtig gut. Magier? Die theoretisch effizienteste Skillung konntest du nicht nutzen wegen Abartigen Manaverbrauchs, die 2. effizienteste nicht, wegen Feuerimunität nahezu 90% aller Raidbosse. Paladine waren Buffbots, die bestenfalls ncoh Heilen durften und sonst nur noch der Erheiterung der anderen Klassen mit A-Karte dienten. Dir ging es mies? Sieh dir den Pala an... sowas heitert ungemein auf -.-


Mittlerweile ist der Wunsch nach den tollen Raiderfahrungen in BC deutlich größer als der nach Klassik. Meiner Meinung nach würden mehr Leute BC spielen wollen als Klassik, vor allem in Hinsicht auf die Funktionalität der Klassen, die Klassik eben überhaupt nicht gegeben waren.

Der wahre Grund, warum Klassik toll war, waren die Frische, kaum jemand hatte Erfahrungen in MMORPGs gesamelt und wenn, dann waren sie deutlich unentspannter als WoW. Und noch wichtiger, die Leute! Sie waren noch nett, hilfsbereit, spielten zusammen, nicht gegeneinander. Klar gabs damals einzelne A-löcher (Wir waren damals für unseren Raidofftank Equip farmen, es fehlte ein brauchbarer Schild. Also rannten ständig einige von uns in die Ini, ich war jedesmal dabei, weil dieser Tank eben ein guter Freund war. Oft als Heiler, manchmal als DD... Pala halt ^^ Dann hatten wir irgendwann einen Rnd dabei als Heiler... Priester, gildenlos aber ganz gut. Nach dem geschätzt 20. Instanzrun der Woche dropt endlich das Schild, der Priester macht Bedarft, wir sehen noch, wie ein blauer Splitter in seine Tasche wandert und haut ab... -.-) aber heutzutage hätte man auf einem Klassikserver eben genau die selben Egomanen, die einem auch auf den aktuellen Lifeservern den Spaß verderben und es gibt nichtmal irgendeine Schutzvorkehrung gegen Ninjalooter, jeder kann auf alles Bedarf machen. Und wenn man mit lvl 50 immer noch zu Fuß unterwegs ist, sinkt die Hemmschwelle immens, sich auf Kosten anderer zu bereichern. Ganz abgesehen davon, dass niemand bereit ist, 20-30mal an ein und dem selben Boss zu Wipen, weil irgendeiner der 40 Mann gerade in dem Moment auf Klo gegangen ist, da er ja eh nix zu tun hat (in Klassik kam das vor... in einem normalen Tank & Spank Bosskampf mußte man 95% der Zeit eben auf nichts reagieren und dann, zum ersten Mal in 40 Trys passierte dann doch was... ). Wobei Klassikraids eben auch nicht forderten, sondern von 3/4 der Gruppe nichts verlangten.

Klassikserver werden vielleicht sogar eine Weile ganz gut laufen aber Klassikfeeling wird dort niemals aufkommen können! Allein aus dem Grund würde ich Klassik lieber in guter Erinnerung behalten (zusammen mit reichlich schlechten) als mir diese nachträglich durch einen neuen Klassikserver restlos zu versauen.
 

Keashaa

Welt-Boss
Mitglied seit
06.12.2012
Beiträge
1.103
Reaktionspunkte
100
Kommentare
21
Buffs erhalten
16
Ich mag mal deine "Pro"- und "Kontra"-Punkte kurz ansprechen...

P1)
Viele Spieler wollen Abwechslung. Das wäre doch einmal eine richtig tolle Abwechslung, wenn man zwischen dem aktuellen und dem klassischen WoW hin- und herschalten könnte. Dagegen sieht die Abwechslung zwischen Daylies und Raids doch wie nichts aus.

Es gibt im aktuellen Patchstand soviel mehr als Daily Quests und Raids. PvP ignorierst du mal komplett. Dann gibt es Pet Battle, Haustier sammeln allgemein, Fraktionen pushen, Transmog-Ausrüstung sammeln, Erfolge machen, die andere Fraktion ausprobieren usw.usf. Das Argument Abwechslung ist daher als eher schwach zu sehen (denn wer bei der Fülle an Möglichkeiten nix zu tun findet, der findet auf einem Classic-Server auch nicht mehr).

P2)
Viele Spieler wünschen sich so einen schon lange.

Hast du dafür auch objektive Zahlen oder ist das einfach eine in den Raum gestellte Behauptung?

P3)
Diejenigen, welche meinten „frührer sei alles besser gewesen“ könnten es dann auch tatsächlich wieder überprüfen.

Um das zu prüfen, kann man auch auf einen der zahlreichen Privatserver wechseln, die es im Netz gibt. Wer einen solchen finden will, muss sich schon dämlich anstellen, um keinen zu finden. Und es gibt ausreichend Server mit der klassischen Erfahrungskurve (und nicht 10-fach Erfahrung o.ä.).

P4)
Wer eine echte Herausforderung sucht der kann dort anfangen.

Dazu auch die Aussage hinsichtlich P5) ...

P5)
In Classic waren viele Dinge viel schwieriger zu erreichen als heute. Das muss nicht unbedingt mit dem Schwierigkeitsgrad zusammen hängen sondern kann auch mit der zu investierenden Zeit zu tun haben. Dadurch wären systembedingte Timesinks gegeben und Blizzard kann das ja nur recht sein denn von welchem Server das Geld kommt ist eigentlich egal.

Gerade sagst du noch, wer eine echte Herausforderung sucht, kann auf einen Classic Server wechseln (was im Thread schon mehrfach als falsch erklärt wurde, das heutige WoW ist viel schwieriger als Classic jemals hätte sein konnte) und dann argumentierst du, dass es nur um die investierte Zeit geht und nicht weil es schwierig war. Entscheide dich bitte.

P6)
Es würde voraussichtlich ein einziger Server (pro Sprachregion) ausreichen um dieses Bedürfnis der Spieler zu befriedigen. Das bedeutet auch, dass auf diesem Server dann wieder eine soziale Gemeinschaft wächst so wie sie auf den heutigen Servern früher auch gegeben war.

Es würde ein einzelner Server ausreichen, weil die Spielerfluktuation immens wäre. Die Leute würden kurz dort spielen und feststellen, dass ihnen viel zu viele Komfortfunktionen des aktuellen WoW fehlen. Raiden wäre unmöglich, weil zuwenige 60er vorhanden wären und vielen der zeitliche Aufwand (verständlicherweise) zu groß wäre.

K1)
Man stelle sich nur vor dieses Konzept des Classic-Servers funktioniert, vielleicht sogar besser als eine aktuelle Erweiterung. Was wäre das denn für ein Schlag ins Gesicht der Entwickler des neuen Content? Ururalter Content kommt besser an als ganz neuer?

Sowas soll vorkommen. Viele sehen StarCraft I als das beste Echtzeitstrategiespiel aller Zeiten an. Deswegen wird StarCraft II trotzdem leidenschaftlich gespielt.

K2)
Ein Classic-Server ist in der Wartung anders als ein aktueller. Das erzeugt Mehrkosten durch das Personal. Will Blizz das wirklich machen?

Wenn sie es wollten, wäre das kein Problem. Da sehe ich wirklich kein Problem bei. Blizzard macht soviel Umsatz, dass der Kostenfaktor wohl vernachlässigbar wäre.

K3)
Welcher Patchstand soll es denn sein?

Das ist kein Kontrapunkt, denn Blizzard würde das im Falle eines Falles einfach festlegen. Und um keine Patches nachschieben zu müssen, würden sie vermutlich einfach den letzten Patch (also 1.12) nehmen.

K4)
Auf Classic-Servern darf per Definition nichts aus dem Shop angeboten werden. Somit fallen diese Server als Einnahmequelle für Microtransaktionen weg.

Warum nicht? Wer schreibt vor, dass auf Classic-Servern keine Shop-Items angeboten werden dürften?
 
X

Xidish

Guest
Wer schreibt vor, dass auf Classic-Servern keine Shop-Items angeboten werden dürften?
Ähm, entweder richtige Classic-Server oder gar nix - aber nicht so ein Gewuschel.
Damals gab es auch keinen Item-Shop.

Und der letzte Patchstand wäre auch nicht so pralle.
Dadurch würde so einiges an Feeling von damals erst gar nicht mehr aufkommen.

Aber egal ob und wenn - das Gefühl von damals würde eh nicht wieder aufkommen.
Dazu haben wir schon viel zu viel danach erlebt.
Es fehlt einfach die Spannung, was noch kommen würde/kann.
Neu wäre auch nix und zum entdecken hat man auch nix.

Ich glaube auch nicht, daß dafür lohnenswert Leute zu begeistern sind.
Dazu baden doch viel zu viele regelrecht in der jetzigen Itemspirale, auf die die meisten nicht mehr verzichten wollen.
Genau deshalb ist Blizzard der Itemspirale doch treu geblieben und baut sie noch mehr aus.

Die "alte Generation ist doch eh ein "Auslaufmodell".
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
Tirima

Tirima

Rare-Mob
Mitglied seit
08.02.2011
Beiträge
150
Reaktionspunkte
8
Kommentare
2.424
Buffs erhalten
2.687
@Keashaa:
Ehm, diesen Kommentar ignoriere ich jetzt einmal. Der ist doch ein wenig zu provokant und an manchen Stellen in sich widersprüchlich.




@Alle:
Ja, natürlich würde ich diese Art von Server befürworten. Es gibt sie aber von offizieller Seite nicht und ich denke, dass Blizzard diese nicht einführt weil sie darin keine Kompabilität zu ihrer gängigen Gewinngenerierung sehen.
Jetzt frage ich mich selbstverständlich, wie Classic-Server für Blizzard sinnvoll und gewinnbringend eingerichtet werden könnten. So hätte Blizzard etwas davon und die Spieler, welche sich diese Art von Server wünschen, eben eine Win-Win-Situation.
Wie schon erwähnt ist das Spielerlebnis auf solchen Servern mit dem heutigen verglichen wesentlich "dreckiger, unrunder und frustrierender", aber es gibt viele Spielerinnen und Spieler die es so gerne haben und die werden von dem derzeitigen Stand des Spieles mit seinen ganzen Such-Tools nicht oder nur bedingt angesprochen. Es wäre doch unternehmerisch schon ein Sakrileg so eine Zielgruppe zu vernachlässigen.


Ich weiß nicht mehr welcher Entwickler bei Blizzard das Wort "Gaming-Masochismus" zuerst in den Mund genommen hatte. War es Greg "Ghostcrawler" Street? Eigentlich unerheblich wer es war. Wichtig ist zu erwähnen, dass es nun einmal einige "Gaming-Masochisten" gibt und diese tun sich die "dreckige, unrunde und frustrierende Welt" nun einmal gerne an.
Als Extrembeispiel nenne ich echte Masochisten welche sich im echten Leben wirklich gerne solche Dinge, also Schmerzen, antun lassen wollen (mein Geschmack ist das im echten Leben sicher nicht) und die haben sich auch als eine gute Einnahmequelle für diverse Dienstleistungen und Produzenten entpuppt. Es wurde und wird da einfach auf eine kleinere Zielgruppe (nicht der Mainstream) eingegangen und Kohle gescheffelt.


Ich denke auch nicht, dass der Code wirklich gelöscht wurde. Allein aus vorausschauender unternehmerischer Sicht wäre es nicht sinnvoll sich eine mögliche Option zu vernichten wenn die Offenhaltung dieser so gut wie nichts kostet.




Die zentrale Frage lautet also:
Welches Modell zur Einführung von Classic-Servern bietet Blizzard die Generierung von Gewinnen? Nur wenn diese auch Gewinne abwerfen würden, kann über deren Einführung diskutiert werden. Solange sie das nicht tun bzw. kein Modell dazu existiert wird es sie (leider) nie geben.
 

Tagster86

NPC
Mitglied seit
08.03.2012
Beiträge
1
Reaktionspunkte
0
Kommentare
4
Buffs erhalten
5
Nebenbei wird dabei auch erklärt wieso Serverzusammenlegungen ebenso unwahrscheinlich sind und in absehbarer Zukunft sich an diesen Situationen wohl auch nichts ändern wird.

-Grünes Feuer (HexerQ)
-X-realm (über b-Tag/Net)
-Virtuelle realms (!)

So viele Dinge, die so unwahrscheinlich waren.
 

Robbee

NPC
Mitglied seit
17.11.2015
Beiträge
3
Reaktionspunkte
0
Auf die Gefahr hin, dass das hier sowieso keiner mehr ließt.

 

Beim Lesen dieses Artikels war ich einfach nur angenervt von diesen vielen Kommentaren der Richtung "Wer hätte heute schon nocht Lust wochenlang auf sein Level 40 Mount zu sparen" Oder "Keiner will mehr stundenlang in ein neues Gebiet laufen" und am besten "Das würde sich anfühlen wie verschwendete Zeit"(Ich war jetzt zu faul die genauen Zitate raus zu suchen, aber ihr wisst was ich mein).

 

Hallo gehts noch?! Euch ist hoffentlich bewusst das alles was ihr im Spiel macht relativ gesehen verschwendete Zeit ist. Nur der Unterschied von damals zu heute ist, dass heute alles schneller geht und man dadurch schneller die Belohnung erhält und das Belohnungszentrum in eurem Gehirn schneller gefüttert wird und ihr das Gefühl habt "sinnvoller" eure Zeit verbracht zu haben und mehr Spaß dabei hattet.

 

Leider sind nicht alle Menschen so. Ich für meinen Teil habe absolut kein Spaß dabei wenn es zu einfach war, dies zu erreichen.

 

Stundenlang zum Dungeon laufen? JA, das ist TEIL der Schwierigkeit genauso wie alles andere was Zeit bedarf. Klar ist das Gelegenheitsspieler unfreundlich...aber trozdem waren die Abozahlen früher höher.

 

Redet also bitte nicht so einen Quatsch von wegen die meisten würden nach ein paar Monaten wieder aufhören weil es zu anstregend ist nur weil ihrs gern einfach habt.

 

Warum ich weiss das ich nicht nur aus Nostalgie daherrede? 3x dürft ihr raten.....mehr darf ich dazu nicht sagen.

 

Natürlich ist es nicht so Geil wie beim 1. Mal. Final Fantasy9 zum Beispiel hab ich gern gezockt, war nie wieder so geil wie das 1. Mal, trozdem hab ichs nochmal 2mal durchgespielt. Und mehr wollen doch die meisten gar nicht. Es nochmal durchzocken, dauert wenn man es nicht übertreibt und in nem normalem maße zockt mindestens ein Jahr. Ein Jahr paar Nostalgiker nochmal zahlen lassen, die dann eventuell wieder richtig weiter zocken wollen.

Trotz aller von euch genannten Gründen warum es keine ClassicServer geben wird muss man da nur den Kopf über Blizzard schütteln, soviele Spieler im Regen stehen zu lassen(Ja es sind viele: Googelt einfach mal etwas in der Art wie "Wird es Classic Server geben.." und addiert die Leute hinzu die keine Forenbeiträge starten ;))

 

In diesem Sinne, schöne Woche noch :=)
 

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

spectrumizer

Teammitglied
Mitglied seit
13.07.2006
Beiträge
8.555
Reaktionspunkte
392
Kommentare
86
Buffs erhalten
26
Dass es immernoch einen Markt für "Vanilla WoW" gibt, ist unbestritten. Warum Blizzard keine solche Server bereitstellt, hängt vermutlich mit dem Infrastrukturaufwand zusammen (Kosten <> Nutzen). Es ist ja eben nicht so, dass man mal ein 2-3 Billigserver dazustellt, einschaltet, mit an den Switch hängt und das wars. Auch von der Supportseite her wäre das ein erheblicher Mehraufwand, GMs zu beschäftigen, die sich ausschließlich mit dem "Vanilla Content" auskennen und beschäftigen.

Ich denke dem Thema "Vanilla Server für Nostalgiker" ist Blizzard mit dem "Level-Stopp"-Design entgegen gekommen. Es gibt Levelstopp-Gilden die strikte Regeln haben, wie zB keine BC-Verzauberungen, keine Erbstücke, keine DKs, keine Paladine auf der Hordenseite, keine Schamanen auf der Allianzseite, usw. Also ich denke als Nostalgiker kommt man hier immernoch auf seine Kosten, soweit es im zulässigen Rahmen möglich ist.
 

Robbee

NPC
Mitglied seit
17.11.2015
Beiträge
3
Reaktionspunkte
0
Nein natürlich nicht. Dazu hab ich schon längere Diskussionen im offizielen Forum gehalten. Allerdings ergeben dieses Diskussionen in der Regel das Ergebnis, dass es eigentlich nur davon abhängt wieviele Leute da am Ende dann wieder spielen würden.

 

Diese Zahl zu erheben ist für Blizzard schlichtweg nicht möglich, da sich ja quasi outen würden, wenn sie eine Umfrage starten würden.

 

Meine Meinung deshalb, die Community sollte solche eine Meinungsumfrage in nem professionellen Rahmen aufziehen.

 

Wenn die Zahlen ein überraschungs Erfolg sind, könnte ich mir definitv vorstellen, dass Blizzard alles möglich machen kann, ob der alte Code jetzt tatsächlich weg ist oder nicht.

 

Gruß

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

spectrumizer

Teammitglied
Mitglied seit
13.07.2006
Beiträge
8.555
Reaktionspunkte
392
Kommentare
86
Buffs erhalten
26
Auch wenn ich der Nostalgie des Vanilla WoW doch ein wenig hintertrauere, bezweifel ich, dass ich es aktiv spielen würde. Ich finde es hat sich in WoW seither auch viel zum positiven geändert. Klar sind ein paar Designentscheidungen fragwürdig (*hust* Garnison *hust*), aber so alles in allem finde ich es ganz ok. Ich kann da aber auch nur für mich sprechen. Mal schauen, was Legion so bringt. :D

Bzgl. dem Code: Ich bin selbst Softwareentwickler. Und ich kann mir schon vorstellen, dass der alte Code "weg" ist. Zwar nicht im Sinne von physikalisch weg, die alten Repositories werden sicher noch irgendwo auf einem alten Backup-Band irgendwo in den Archiven rumliegen und verstauben. Aber im Sinne von "verarbeitbar" weg. Ich denke in der Entwicklungsabteilung bei Blizzard wird soviel Code produziert und geändert und in die Repos commited, dass irgendwann ein Schnitt gemacht und die alten Revisionen "ad acta" gelegt werden, weil sie zu überholt und irrelevant sind. Auch ändern sich ja ständig die verwendeten Schnittstellen, Frameworks, Libraries, Resourcen, etc.

Also lange Rede, kurzer Sinn: Selbst wenn man noch die Codes der letzten Vanilla-Revision aus dem Keller holt, werden die sich wahrscheinlich nicht ohne weiteres in ein lauffähiges Spiel übersetzen lassen. Ich stelle mir den Aufwand (und die Kosten) hier enorm vor. Daher kann ich das irgendwo schon verstehen, dass Blizzard keinen Bock dazu hat. :D
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Robbee

NPC
Mitglied seit
17.11.2015
Beiträge
3
Reaktionspunkte
0
In meinem Fall, wars eben nicht nur Nostalgie wie ich erfolgreich gestetet habe. Würde es nur bevorzugen nicht im graubereich der Legalität leben zu müssen xD.

 

Studiere Informatik, weiss also was du meinst.

 

Viel Aufwand jaa, aber im prinzip Client wäre noch am Start, die Server Software haben se ja mal public gemacht vor Jahren(Woraus z.B. ***** entstand) also könnte man die wieder herholen und aufmotzen..Objekte und Skripte könnte ein "klitzekleines" bisschen Arbeit darstellen, aber naja schließlich ist das Blizzard und nicht 2-3 Privatpersonen die das, über mehrere Jahre zwar, aber schlußendlich auch hinbekommen haben.

 

Die müssten nur den Beweis bekommen, dass wirklich genug wieder einsteigen würden.

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Harold_vs_Kumar

Rare-Mob
Mitglied seit
04.07.2009
Beiträge
298
Reaktionspunkte
52
Kommentare
229
Buffs erhalten
303
Classic-WoW Server gibts doch legal.
Nennt sich Wildstar und ist eher mäßig erfolgreich. Versuch mal max. Level zu erreichen und nen 40 Mann Raid auf die Beine zu stellen. Du wirst es nicht schaffen. 

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben Unten