Ich will in die Gaming-Industrie einsteigen, aber was soll ich studieren?

komat

Rare-Mob
Mitglied seit
29.10.2007
Beiträge
158
Reaktionspunkte
0
Kommentare
1
hi erstmal, also , ich hab schon seit sehr langer zeit den wunsch in die gaming industrie zu gelangen, genau genommen würde ich mich gerne auf die bereiche des codings und des gameplay designs (vielleicht auch level design?) spezialisieren.
Allerdings möchte ich mich von jeder art des zeichnes möglichst weit fernhalten, denn ich bin gerade mal so in der lage ein strichmännchen zu zeichnen^^

nun kommt die frage, was studiert man da genau? ich sehe öfters "game design" als studiengang, allerdings befürchte ich dann immer, das dieser zu sehr auf kunst betont ist und das coding im grunde genommen dort vernachlässigt wird.

würde ich einfach normal informatik studieren oder gibt es vielleicht studiengänge die besser für mich geeignet sind?

kurz zu mir, ich werde demnächst warscheinlich mein abitur erhalten mit einem durchschnitt von ca. 3.0 +-, allerdings wird oft erzählt, dass solche studiengänge keinen nc oder nur einen sehr geringen nc vorraussetzen, weshalb mir das erstmal keine sorgen bereitet.

ich hoffe man kann mir vielleicht ein paar gute ratschläge oder tipps liefern
 
TE
TE
K

komat

Rare-Mob
Mitglied seit
29.10.2007
Beiträge
158
Reaktionspunkte
0
Kommentare
1
http://grumpygamer.com/2959732

das beschreibt so ziemlich meine situation am besten
 

Konov

Raid-Boss
Mitglied seit
08.03.2008
Beiträge
10.207
Reaktionspunkte
159
Kommentare
71
Buffs erhalten
95
Denke alles mit Programmierung ist die richtige Richtung.
Denn das "coding" oder das was die Leute bei dem Hersteller dann machen, ist ja programmieren....
Und dafür bietet sich wohl am ehesten Informatik an soweit ich das sehe!

Kunst und Design halte ich nur für bedingt nützlich und das willst du ja sowieso nicht, von daher würde ich dir raten in die Mathe/informatik Richtung zu gehen, wenn du daran Spass hast.

Letztlich nen Job in der gaming industrie zu finden wird aber zu 80% von Praktika und Kontakten abhängen!

Sonst würde ja jeder informatikstudent zu nem Spielehersteller gehen.
Insofern frühzeitig praktika machen die in die Richtung gehen.... kontakte aufbauen.... eigene Kreationen vorweisen können
schätze dass das maßgeblich dafür ist, wo man landet.
 
O

Ogil

Guest
Und bevor Du ein Informatik-Studium anfaengst solltest Du ehrlich Deine eigenen Faehigkeiten beleuchten: Ein 3er-Abitur mag nicht allzu viel aussagen und den Studienbeginn (wenn es kein NC gibt) nicht verhindern - aber wenn Mathe und Informatik nicht zu Deinen Staerken zaehlen, dann wirst Du nur Deine Zeit vergeuden...
 
  • Upvote
Reaktionen: ZAM
TE
TE
K

komat

Rare-Mob
Mitglied seit
29.10.2007
Beiträge
158
Reaktionspunkte
0
Kommentare
1
naja ich hatte den mathe leistungskurs gewählt und den grundkurs informatik( es wurde leider kein leistungskurs angeboten)
in informatik stand ich stehts zwischen einer 2 oder 1
in mathe wars so grenzwertig, schwankend zwischen 3 und 4, allerdings hab ich immer noch alles verstanden

gibt es denn noch andere studiengänge außer informatik die sich mit programmieren beschäftigen? ich schätze ehr weniger oder?
 

Konov

Raid-Boss
Mitglied seit
08.03.2008
Beiträge
10.207
Reaktionspunkte
159
Kommentare
71
Buffs erhalten
95
naja ich hatte den mathe leistungskurs gewählt und den grundkurs informatik( es wurde leider kein leistungskurs angeboten)
in informatik stand ich stehts zwischen einer 2 oder 1
in mathe wars so grenzwertig, schwankend zwischen 3 und 4, allerdings hab ich immer noch alles verstanden

gibt es denn noch andere studiengänge außer informatik die sich mit programmieren beschäftigen? ich schätze ehr weniger oder?

Na bissl eigeninitiative würde dir aber auch net schaden!

Schau doch ma bei google was es so für studiengänge gibt.
Könnte mir vorstellen, dass es da auch alternativen gibt mittlerweile
 
TE
TE
K

komat

Rare-Mob
Mitglied seit
29.10.2007
Beiträge
158
Reaktionspunkte
0
Kommentare
1
ich bin schon sehr fleißig am forschen und googeln, dennoch würden ratschläge und erfahrungen recht hiflrech sein
 

Ol@f

Welt-Boss
Mitglied seit
04.08.2008
Beiträge
1.468
Reaktionspunkte
9
Kommentare
152
Bevor du Informatik studierst, solltest du auf jeden Fall nochmal nachschauen, was ein Informatik Studium ausmacht (Modulhandbücher lesen!). Programmieren ist da in der Regel auch nur ein kleiner Teil, eher ein Handwerk. Wie das Rechnen beim Mathematiker.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
O

Ogil

Guest
Man sollte auch nicht vergessen, dass man in D. auch eine Ausbildung zum Fachinformatiker machen kann - fuer viele gescheiterte Informatikstudenten waere das sicher die bessere Entscheidung gewesen.

Ansonsten gibt es freilich auch eine Reihe von Studiengaengen mit hohem Informatik-Anteil die aber eben nicht reine Informatik sind. Einige sind auf bestimmte Informatikteilgebiete fokusiert, andere enthalten Informatik als Teilgebiet (z.B. diverse Ingenieurs-Studiengaenge).

Es gibt auch wie der TE schon sagte spezielle "Game Design" oder "Game Development" Studiengaenge. Dabei muss man aber schauen, was die wirklich taugen und ob man da nicht mit einem "allgemeinerem" Studiengang besser bedient ist. Hier bei uns gab es da auf jeden Fall eine Reihe von Kommentaren aus der Gaming-Industrie, dass diese Kurse zum Teil ziemlich an der Wirklichkeit vorbei gehen oder aber zu viel nur zu oberflaechlich abdecken.
 

ichbinnichtschuld

Raid-Boss
Mitglied seit
19.03.2007
Beiträge
9.923
Reaktionspunkte
138
Kommentare
368
Sonst würde ja jeder informatikstudent zu nem Spielehersteller gehen.
sicher nicht, viel zu ungewiss/unterbezahlt. 95% würden eher backend entwickler in anderne wirtschaftszweigen werden

aber wenn Mathe und Informatik nicht zu Deinen Staerken zaehlen, dann wirst Du nur Deine Zeit vergeuden...
Schulinformatik hat nichts mit uni informatik zu tun.
Aber das mit Mathe stimmt, Info Studiums mathe ist schwer. Eher kommt noch so eine abgemilderte Form wie wirtschaftsinformatik in frage.

Bei Mathe 3-4 kann man das aber alles knicken, eher ausbildung fachinformatiker oder die gamedesign dinger die manche schulen da anbieten.
 

Konov

Raid-Boss
Mitglied seit
08.03.2008
Beiträge
10.207
Reaktionspunkte
159
Kommentare
71
Buffs erhalten
95
sicher nicht, viel zu ungewiss/unterbezahlt. 95% würden eher backend entwickler in anderne wirtschaftszweigen werden

selbstverständlich meinte ich unter der prämisse dass jemand selbst leidenschaftlicher gamer ist... denn für nen gamer ist es in der Regel ein traum das hobby zum beruf zu machen
 

Schrottinator

Welt-Boss
Mitglied seit
28.04.2007
Beiträge
4.641
Reaktionspunkte
243
Kommentare
1.387
Buffs erhalten
638

1.)
Kunst und Design halte ich nur für bedingt nützlich[...]
2.) Sonst würde ja jeder informatikstudent zu nem Spielehersteller gehen.

Zu 1.
- Design ist durchaus wichtig. Ich habe schon oft beim "Proof of Concept" gemerkt, dass etwas nicht funktioniert, was sich in meinem Kopf eigentlich ganz toll war. Zudem ist jede einzelne Person in einem Projekt ein Gme Desginer, auch der BWLer. Aber das nur als Randnotiz
- Die graphische Darstellung und eine richtige musikalische Untermalung waren bisher der Grund, warum ich noch kein Projekt zufriedenstellend abgeschließen konnte (im Sinne von"das könnte ich so mit gutem Gewissen verkaufen").

Zu 2.
- Auf der einen Seite sind die Jobs überrannt (ein Komillitone hatte sein Praxissemester bei einem Studio. Da waren es 80 Bewerber auf 1 Stelle) und auf der anderen Seite sind Jobs in der Branche im Vergleich zu anderen Industriezweigen nicht lukrativ.
 

ichbinnichtschuld

Raid-Boss
Mitglied seit
19.03.2007
Beiträge
9.923
Reaktionspunkte
138
Kommentare
368
selbstverständlich meinte ich unter der prämisse dass jemand selbst leidenschaftlicher gamer ist... denn für nen gamer ist es in der Regel ein traum das hobby zum beruf zu machen
ich denke das relativiert sich relativ zügig wenn man erstmal erwachsen ist. Ich bin leidenschaftlicher gamer und programmierer, seit vielen, vielen jahren. Spieleentwicklung ist trotzdem nicht mehr als ein Hobby. Nicht nur das die Stellen rar sind, ich würde das risiko nicht eingehen und über zahlung hört man eben auch nichts dolles. Und der unterschied ist im endeffekt minimal. Als programmierer designed man ja nichts, man setzt nur anforderungen um. Das einzige was man entwirft sind systeme, aber nicht das eigentliche spiel. Also kann ich auch backend in nem mediabetrieb machen, mehr geld kriegen und habe genausoviel spaß am programmieren und beim zocken zu hause. außer man ist in so einem 3-mann betrieb wo man gamedesigner/programmierer/grafiker/komponist in einem ist.

Zudem ist jede einzelne Person in einem, auch der BWLer.
aka Wirtschaftsinformatik statt theoretische Informatik studieren
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
TE
TE
K

komat

Rare-Mob
Mitglied seit
29.10.2007
Beiträge
158
Reaktionspunkte
0
Kommentare
1
mh.. ja die bisherigen posts waren schonmal sehr hiflreich

ich habe mich jetzt ein wenig mehr erkundigt und bin auf das studienfach " angewandte informatik" gestoßen
leider wird dieses in berlin nur an einer uni mit einem für mich warscheinlich nicht zu erreichenden nc angeboten^^

jetzt spiele ich mit dem gedanken entweder im ausland zu studieren oder mich doch tatsächlich mit der "normalen" informatik zufrieden zu geben
 

Tikume

Raid-Boss
Mitglied seit
02.03.2007
Beiträge
15.413
Reaktionspunkte
951
Kommentare
1.526
Buffs erhalten
1.308
Wenn Du dich dafür interessierst hast Du doch schon sicher was in dem Bereich gemacht, oder?
Ich kenne keinen der sich ernsthaft dafür interessiert und nicht schon privat was gebastelt hat.

Falls nein hört sich das für mich eher an nach "uhm arbeiten ist doof, mit spielen geld verdienen wäre doch geil!"
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
O

Ogil

Guest
Du koenntest auch nach einem Informatikstudium an einer Fachhochschule oder einer Technischen Universitaet schauen - da haben die Kurse meist mehr praktischere Anteile als an einer "normalen" Universitaet. Eine andere Option waere vielleicht auch noch eine Berufsakademie (quasi ein Mix aus Studium und Berufsausbildung) - aber da weiss ich nicht was es konkret an Kursen gibt...
 
TE
TE
K

komat

Rare-Mob
Mitglied seit
29.10.2007
Beiträge
158
Reaktionspunkte
0
Kommentare
1
Wenn Du dich dafür interessierst hast Du doch schon sicher was in dem Bereich gemacht, oder?
Ich kenne keinen der sich ernsthaft dafür interessiert und nicht schon privat was gebastelt hat.

Falls nein hört sich das für mich eher an nach "uhm arbeiten ist doof, mit spielen geld verdienen wäre doch geil!"

ich hab mich in meiner freizeit schon öfters auch mit dem programmieren beschäftigt, ich besitzte grundkentnisse in c++ und pascal und habe generell ein gutes verständnis fürs programmieren.

habe auch mal hier und da eine kleine anwendung(taschenrechner, tic tac toe, etc) programmiert

und jetzt da ich massiv viel zeit hab nach dem abitur und warscheinlich auf das wintersemester warten muss werde ich die nächsten 4 monate dafür nutzen intensiv nochmal c++ in mich reinzudrücken und paar größere anwendungen zu entwickeln
 
TE
TE
K

komat

Rare-Mob
Mitglied seit
29.10.2007
Beiträge
158
Reaktionspunkte
0
Kommentare
1
Du koenntest auch nach einem Informatikstudium an einer Fachhochschule oder einer Technischen Universitaet schauen - da haben die Kurse meist mehr praktischere Anteile als an einer "normalen" Universitaet. Eine andere Option waere vielleicht auch noch eine Berufsakademie (quasi ein Mix aus Studium und Berufsausbildung) - aber da weiss ich nicht was es konkret an Kursen gibt...

ich glaube ich muss wohl zu dem entschluss kommen, dass ich so oder so die trockene theorie der informatik lernen muss und es dann auch stark davon abhägen wird was ich denn nach meinem studium an praxiserfahrung vorweisen kann und dann mal weiterschauen muss
 

Tikume

Raid-Boss
Mitglied seit
02.03.2007
Beiträge
15.413
Reaktionspunkte
951
Kommentare
1.526
Buffs erhalten
1.308
http://www.games-academy.de/

Allerdings bin ich halt immer noch der Meinung dass es sicher genug Leute gibt die da mehr Erfahrung und Herzblut haben. Vielleicht sind meine Ansichten veraltet, aber in meiner Jugend da haben die Jugendlichen bereits aus Interesse nebenher Games programmiert, Grafiken gemacht, Levels designed lange bevor sie mit der Schule fertig waren.
 
Oben Unten